Wartezeit für Arzttermine in der Schweiz?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wartezeit für Arzttermine in der Schweiz?

      Muss man in der Schweiz lange warten um einen Arzttermin zu bekommen?
      Wie lange wartet man im Wartezimmer.

      Je nach Fachrichtung, warte ich bist zu 4 Monaten für einen Termin und dann nochmal 1-2 Stunden im Wartezimmer zu warten. (z.B. MRT, Gastrologe, Kardiologe)
      Durchschnitt ist aber eher 2-3 Monate, je nach Fachrichtung.
      Termine beim Hausarzt gehen natürlich schneller. Meist an nächsten Tag oder eine Woche später und die Wartezeit im Wartezimmer bis ca. 30 Minuten.

      Ist das in der Schweiz besser bzw. schneller?
      Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom. :D
    • Hallo Tisina

      Es ist sicher nicht überall gleich und hängt immer auch davon ab, welche Symptome man hat, bzw. woran man leidet.
      Ich bin leider sehr oft beim Arzt und im Spital und sehe da beispielsweise Unterschiede zwischen dem Regionalspital und der Uniklinik in Zürich. Im Regionalspital hatte ich noch nie lange Wartezeiten und je nachdem welches gesundheitliche Problem besteht, wird man auch mehr oder weniger schnell weiterverwiesen (zb. an die Chirurgie). Im Unispital muss man eher mal mit Wartezeiten bis zu einer Stunde rechnen, das muss aber nicht immer so sein. Notfälle sind schlecht vorherzusehen und können dann auch Wartezeiten verursachen.

      Beim Hausarzt bekomme ich eigentlich immer innert nützlicher Frist einen Termin und wenn es schnell gehen muss, dann sage ich das bereits am Telefon. Hatte vor 3 Jahren neurologische Symptome, da bekam ich den Termin bereits für eine halbe Stunde nach meinem Anruf. Bei Spezialisten mit eigener Praxis kann es gut sein, dass man mal mehrere Wochen oder gar 1-2 Monate wartet, aber auch da wird zuerst mal abgeklärt, wie dringend das ist. Wenn der Hausarzt einen überweist, kann er das ja abschätzen und wird entsprechende Infos auch mitteilen.

      Beim Abschluss der Versicherung (Krankenkasse) hast du zudem auch noch Auswahl, welches Modell du bevorzugst. Hier mal ein Link zu einer Seite, auf der du verschiedene Beispiele findest. sympany.ch/private/angebotelei…sV0wodNvEBzQ&gclsrc=aw.ds
      Es gibt diese Auswahl bei den meisten Kassen, meines Wissens nach.

      Liebe Grüsse,
      Mina
    • Hallo Mina,

      danke für deine schnelle Anwort.
      Klingt ja etwas besser als bei mir vor Ort.

      Wir würden am Anfang die freie Arztwahl nehmen und ein Franchise von 300. Hab das hier im Forum auch so gelesen. Der Rest, wie Vorsorge, Einzelzimmer etc. ist mir zu Beginn egal. Denke das müssen wir aber vor Ort anpassen.

      Kann man in der Schweiz zu jedem Arzt gehen?
      Mich verwirrt immer das auf der Krankenkassenseite in Uniklinik und "private" Praxis aufgeteilt wird. Privat verstehe ich, das es privat geführt ist und nicht wie bei der Uniklinik vom Staat getragen wird. Ist das richtig?

      Lieben Grüß

      Tisina

      PS: Ich hoffe du hast die OP gut überstanden? :)
      Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom. :D
    • Hallo Tisina,

      eine Uniklinik hat einen offiziellen Ausbildungsauftrag und werden meines Wissens vom jeweiligen Kanton und vom Bund subventioniert. Die regionalen Krankenhäuser (Bezirksspitäler) unterliegen dem Kanton und den bezirkszugehörigen Gemeinden und dann gibt es noch Privatkliniken (z.B. die Pyramide in Zürich).
      Als private Praxis versteht man die nicht im Spital ansässigen Aerzte, z.B. Hausarzt, aber auch alle in einer Praxis niedergelassenen Spezialisten. Diese können nebenbei auch als Belegärzte an Spitälern tätig sein, wo sie dann ein gewisses Kontingent an Betten haben für ihre Patienten.

      Bei der Krankenkasse kannst du wählen, ob du nur für Spitäler im Heimatkanton versichert sein willst, oder ob die Versicherung auch Spitäler in anderen Kantonen abdeckt (was natürlich die Prämie höher macht).

      Liebe Grüsse,
      Mina