Pendlerfragen etc.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pendlerfragen etc.

      Servus Zusammen,

      ich bin auf der Suche nach einem IT-Job in der Schweiz und möchte vorher einige Fragen klären. Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir kompetent helfen könntet.

      Ich wohne mit meiner Ehefrau und 2 schulpflichtigen Kindern in München, daran möchte ich auch nichts ändern. Ich bin aktuell auf der Suche nach einem Arbeitsplatz in der Schweiz und möchte mich aber nicht in der Schweiz niederlassen sondern jedes Wochenende zu meiner Familie pendeln. Ich denke eine Aufenthaltsbewilligung G ist die richtige Variante für mich. Aktuell sind meine Frau und die Kinder über mich familienversichert, was muss ich beachten damit das so bleibt. Oder gibt es noch ganz andere Möglichkeiten? Wo bin ich denn dann steuerpflichtig? Ich würde mir ein möbliertes Zimmer mieten, muss ich da irgendwas beachten?

      Ich habe mir zwar schon die Artikel hier durchgelesen, aber ich habe das noch nicht alles verstanden.

      Mit besten Grüßen
      der ITler :CH:
    • Hallo ITler,

      ich versuche dir mal zu antworten.

      Also wenn du in der Schweiz arbeitest MUSST du dich auch dort versichern. Für Grenzgänger gibt es spezielle Tarife bei einigen Krankenkassen, da bekommst du dann ein FOrmular, mit dem du bei einer deutschen Krankenkasse deiner Wahl eine deutsche Versichertenkarte bekommst und somit auch hier zum Arzt kannst. Zumindest habe ich das so verstanden und wurde mir von meiner deutschen Krankenkasse letzten Dezember so bestätigt. Dass die Familienverischerung dann noch funkrinoiert bezweifle ich, da so etwasin der Schweiz nicht existiert. Jeder muss sich selbst versichern. So wie ich das sehe, müssten sich deine Frau und Kinder dann in Deutschland selbst versichern! Aber da bin ich mir nicht sicher, am besten mal die Krankenkasse direkt anrufen.


      Wenn du als Grenzgänger lebst bist du in beiden Ländern Steuerpflichtig - es gibt das sogenannte Doppelbsteuerungsabkommen.

      Du musst in Deutschland beim Finanzamt ein Formular ausfüllen, in dem du anmeldest Grenzgänger zu sein und was du dort verdienst. Daraus wird dann eine vierteljährliche Vorauszahlung an Steuern berechnet.

      In der Schweiz wir dir der reduzierten Quellensteuersatz von 4,5% vom Lohn abgezogen. Damit das funktinoiert musst du deinem arbeitgeber sagen, dass du Grenzgänger bist, damit er das beantragen kann.

      In Deutschland machsst du dann deine normale Steuererklärung. Bei dem was du dann an Steuern zahlen müsstest, wird dann der Betrag den du in der Schweiz über die Quellensteuer bereits gezahlt hast abgezogen.

      Viele Grüße - ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen.

      Mimi
    • Hallo @ITler

      Bei den Steuern hat es Mimi bereits auf den Punkt gebracht. Da gibt es nichts hinzuzufügen.

      Als Grenzgänger hast du mit dem "Optionsrecht" die Möglichkeit dich von der Versicherungspflicht befreien zu lassen. Dies muss aber unbedingt vorher beantragt werden und kann später nicht mehr einfach so geändert werden.

      Lies dir dazu unbedingt die weiterführenden Informationen der KVG durch.

      Ich hoffe dir geholfen zu haben.

      Schöne Grüsse
      Maik :)
    • Du musst dich nicht in der Schweiz versichern, bin ich als Grenzgänger auch nicht.
      Habe eine private KV bei der AXA. Bei dir wegen der Familienversicherung der GKV müsstest du dich schlau machen welche private Zusatzversicherung du abschliessen musst, damit die Schweizer Behörden zufrieden sind. Am Besten mal bei verschiedenen Versicherungsagenten in D nachfragen.
      Wenn du Grenzgänger bist und du berufsbedingt an mehr als 60Tagen nicht an deinen Wohnort kannst, bist du in D steuerbefreit!
      Zumutbar wäre tägl. Entfernung von 110km, oder 1 Stunde Fahrt, glaube ich. Google mal 60-Tage-Regelung.
      Zahlst dann allerdings etwas mehr Quellensteuer.
      :)
    • Da muss der schweizer Arbeitgeber dir eine Bescheinigung ausfüllen an wann und wieviel Tagen konkret du in der Schweiz gearbeitet hast; auch Prozente darauf vermerkt. Dieses will das deutsche Finanzamt sehen ! Schickt dein Schweizer AG dich auf Lehrgang oder für einen Auftrag in ein anderes EU-Land, wird diese Zeit wie in D gerechnet ! ;)
      Auf zu neuen Ufern :CH: