Erst der Arbeitsvertrag und dann die Wohnung oder umgekehrt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erst der Arbeitsvertrag und dann die Wohnung oder umgekehrt?

      Hallo, ihr Lieben,

      ich bin in einer echten Zwickmühle.

      Ich habe seit 2002 eine Hundeschule und bin Selbständig.
      In dem Kanton, in den ich ziehen möchte (Zug), sind bereits vier, z. T. langjährige Hundeschulen.
      Da ich mobil arbeite, könnte ich dort auf eine Marktlücke treffen, aber trotzdem bleiben vier ansässige HuSchus.
      Ich erwäge nun, zurück in einen meiner Ausbildungsberufe zu gehen (Büroassistentin und Call Center Agent)

      Da stellt sich mir jetzt eine Frage. Wie geht man das am besten an.
      Sucht man sich erst eine Arbeit und unterschreibt den Vertrag und dann die Wohnung?
      Aber was mache ich, wenn ich so schnell keine Wohnung finde?

      Ich bin momentan etwas überfordert...

      Vielleich habt ihr Ideen?!

      Liebe Grüße, Böschi
    • Hallo Böschi,

      ich wünsche dir, dass deine Geschäftsidee aufgeht und dass du Erfolg haben wirst.

      Bei mir hat es sich so ergeben, dass ich zuerst den Arbeitsvertrag hatte und dann nach allem weiteren geschaut habe.
      Ich wollte aus der Ferne (auch Rheinland) keine Wohnung blind mieten, um dann festzustellen, dass einem was nicht passt und man dann wieder umzieht.

      Deswegen habe ich mich für den Anfang nach einer temporären Lösung umgesehen.
      ums.ch ist nicht gerade billig was die Vermittlungsprovision anbelangt, hat aber einen absolut seriösen Eindruck gemacht und die haben sich auch gekümmert.
      Letztendlich hat es darüber nicht geklappt.

      Ich wohne jetzt in einem möblierten Zimmer, das ich über Airbnb gefunden habe. Wenn man für vielleicht 1-3 Monate mit Mitbewohnern leben kann, dann ist das bestimmt eine gute Lösung, damit man sich mal in Ruhe umschauen kann.
      Die Anmeldung an der Gemeinde/Aufenthaltsbewilligung war alles kein Problem.

      Vielleicht wäre es für dich auch eine Option halbe Tage in deinem Ausbilungsberuf zu arbeiten, bis du dir einen Kundenkreis als Hundetrainer aufgebaut hast?

      Viele Grüße
      Frank
    • HalloBöschi

      DerRichtige Weg ist sicher sich zuerst die Arbeit zu suchen und danach um dieWohnung zu kümmern. Ob diese eine Mietwohnung, Hotel, Pension, Airbnb, Zimmerbei Freunden ist, spielt für den Anfang für die Behörden keine Rolle. Der

      Hastdu dir bereits meine Checkliste für Auswandererangeschaut?Diese sollte eine kleine Hilfestellung sein und dich etwas entlasten.

      DenVorschlag von @Frank finde ich eine gute Idee.Gerade wenn du Mobil arbeiten möchtest ist sicher eine gute Variante sich dieSelbstständigkeit im Nebenerwerb aufzubauen. Wenn es gut läuft, kann man immer noch darüber reden dasPensum anzupassen. Zusätzlich hast mit diesem Weg auch die Möglichkeit dasUmfeld und den Markt vor Ort besserkennenzulernen.

      DieGeschäftsidee klingt gut, ich drück dir die Daumen, dass es klappt.

      SchöneGrüsse

      Maik :thumbsup:
    • Hallo ihr Zwei,

      dankeschön, für eure Antworten.

      Inzwischen sind ja schon einige Tage ins Land gezogen und in meinem Kopf hat es rotiert.
      Ich werde es auf jeden Fall so machen, dass ich mir zuerst die Wohnung besorge. Ich denke auch, dass das ein Muss und der richtige Weg ist.
      Ich mache mich gerade im zweiten Standbein nochmal selbstständig mit einem Onlinebusiness (Coaching, Kurse, etc.) mit einem Ernährungsthema.
      Ich bin ja sehr erfahren in Sachen Selbstständigkeit, weil ich ja schon seit 2002 meine HuSchu habe. Und wenn das jetzt auch so läuft, dann werde ich mit genau dieser neuen Selbstständigkeit in die Schweiz umsiedeln, denn da es ein Onlinebusiness ist, kann ich es von überall aus machen und auch Geld lückenlos verdienen und dann parallel die anderen Möglichkeiten prüfen und erweitern.

      Es wird eine aufregende Zeit.
      Danke auch für den Link, den schaue ich mir jetzt an.

      Liebe Grüße von Böschi

      EDIT: Der Budgetplaner ist ja wohl mal grandios. DAS nenne ich eine wirkliche Hilfe. Vielen Dank. Sowas habe ich gesucht. :thumbsup: :CH: