B-Bewilligung mit CH Wohnung und D Wohnung gemeldet D und CH

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • B-Bewilligung mit CH Wohnung und D Wohnung gemeldet D und CH

      Weiss jemand hier Auskunft ob folgende Konstellation möglich wäre bzw. wenn dann wie bzw. was würde dagegen sprechen.

      - man hat in CH eine Wohnung und beantragt nun eine B Bewilligung
      - in D behält man auch eine Wohnung in will auch hier gemeldet bleiben wegen Auto Anmeldungen etc.

      - was wäre nun wenn man in D noch eine Vollzeitstelle annimmt?
      - in D zudem noch selbständig eine Firma hat
      - in D sein Kind hat und ne Lebensgefährtin?

      - nach CH aber min. alle 2 Woche in seine Wohnung in CH fährt und dort lebt z.B. am Wochenende bei einer D Anstellung
      ansonstens auch na Lust du Laune öfters wenn man z.B. in D nur Selbständig was macht

      - in D läst man sein Auto über seine Firma laufen in CH meldet man sich vielleicht noch nen Kleinwagen an

      Geht so eine Konstellation? Was meint ihr?

      Braucht es für eine B-Bewilligung eine gewisse Aufenthaltsdauer in der CH? z.B müßte man sich mindestens 6 Monate im Jahr dort aufhalten? Ich kann im Gesetz nur die Vorschrift feststellen, dass die B-Bewilligung erlischt wenn man 6 Monate weg ist - müsste doch eigentlich gehen oder?
      Falls nicht was kann im schlimmsten fall passieren?
    • Hallo Justus 1001,

      abgesehen davon, dass ich den Sinn hinter deinen Überlegungen nicht erkennen kann, hast du etwas Grundlegendes übersehen: für eine Bewilligung brauchst du einen Job, oder die Selbstständigkeit (Unternehmer oder Freiberufler) in CH, oder du musst nachweisen können, dass du für deinen Lebensunterhalt selber, mit genügenden finanziellen Mitteln sorgen kannst. Dafür wird ein Vollzeitjob in D nicht ausreichen...
      Alles andere kein Thema (Auto hier und da, Familie bleibt in D, neben einem Job in CH noch eine Firma in D).
      :PCH
    • Lässt man mal das finanzielle außen vor, so dass sogar eine Bewilligung ohne Erwerb möglich wäre.

      Du meinst der Rest wäre kein Thema. Das hört sich gut an.

      Dann hat doch eigentlich eine B-Bewilligung keine Nachteile, oder?

      Weiß jemand ob in FZA Abkommen und wenn ja dann welcher Artikel, steht, dass man 3 von 6 Monaten (ohne erwerb) in CH sein kann ohne Bewilligung?

      Und besteht z.B. die Möglichkeit, dass man mit ner 5Jährigen B- Bewilligung in CH gemeldet ist und man in D auch gemeldet sein kann (z.B.für Auto anmelden / Kredit / Kandidatur für ein politisches Amt z.B. Bürgermeister?
    • "Dann hat doch eigentlich eine B-Bewilligung keine Nachteile, oder?"

      Im Vergleich zu was??? So lange ich den Sinn deiner Überlegungen nicht erkennen kann, ist eine Antwort schwer, aber OK, es ist ja deine Privatsache... Dann bin ich mir aber auch nicht sicher, dass dieses Forum der richtige Platz für deine Fragen wäre. Egal:

      Ist dir eigentlich klar, dass du dann deine Einkünfte und dein Vermögen (auch aus D) komplett in CH versteuern musst? Wenn das sogar der Hintergedanke wäre, musst du aber damit rechnen, dass der deutsche Fiskus dann gleich Spitzohren kriegt und spätestens deswegen ganz genau untersucht wird, wieviel Tage im Jahr du in der Schweiz verbringst, usw., usw. Meiner Meinung nach der falsche Weg....

      Hiervon abgesehen ist es eigentlich kein Problem, die Meldeadresse in D zu behalten.
      Hoffentlich konnte ich etwas helfen. :)

      Und ein Link wegen dem 3-monatigen Aufenthalt:

      Aufenthaltstiteln Schweiz
      :PCH
    • ...die Einkünfte ist doch eigentlich DBA. Ich meine so, es macht doch irgendwie Sinn seine Wohnung in der CH zu haben - so quasi als Ausgangspunkt - start in die Welt hinein.

      Wenn man jetzt aber z.B. ne Stelle in D hat - 40h Vollzeit z.B. Geschäftsleitung oder Staplerfahrer könnte auch sein - weiß jemand aus der Praxis wie das gehandhabt wird.
      Stört sich da jemand dran, wenn man hal nur eh wenig in CH ist? Oder z.B. auch in D in der Öffentlichkeit steht. Oder eben noch in D ne Wohnung hat usw.

      Stört das irgendwen?
    • Also, ich kann dich tatsächlich nur schwer folgen.

      justus1001 schrieb:

      ... Ich meine so, es macht doch irgendwie Sinn seine Wohnung in der CH zu haben - so quasi als Ausgangspunkt - start in die Welt hinein.
      Wie bitte? Kann deine Wohnung in D nicht als "Ausgangspunkt in die Welt" benutzt werden??? ?(

      "Stört das irgendwen?" - Keine Ahnung...., wen sollte das stören????? :thumbsup:
      :PCH
    • Ich bin zwar kein Fachmann auf dem Gebiet, aber ich sehe auch nicht den Sinn hinter deinen Überlegungen.

      Wie Attila schon geschrieben hast, musst du, wenn du in beiden Ländern eine Meldeadresse hast, auch in beiden Ländern Steuern zahlen.
      Zu der doppelten Besteuerung kommen dann auch noch die doppelte Miete mit den hohen Mietpreisen in CH.
      Ob das für dich sinnvoll ist, musst du entscheiden.

      Aber vielleicht solltest du sich besser an einen Fachmann/Steuerberater für deinen konkreten Fall wenden.

      Prinzipiell ist bestimm alle möglich, da es ja auch genug Schweizer gibt, die in CH wohnen und in D arbeiten.