In Deutschland gemeldet bleiben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • In Deutschland gemeldet bleiben

      Hallo allerseits,

      Ich habe ab Mitte Januar 2017 eine Promotionsstelle in Fribourg bekommen. Diese ist auf 3 Jahre begrenzt. Wohin es danach geht, kann ich noch nicht sagen.
      Hätte es irgendwelche Nachteile, in Deutschland gemeldet zu bleiben? z.B. steuerlich?
      Also ich werde in jedem Fall komplett umziehen und nicht als Pendler/Grenzgänger arbeiten. Geht das dann überhaupt?

      Ich weiß, dass ich wegen Pass und Perso in D zum Amt müsste aber damit kann ich leben. Ich könnte dafür z.B. mein Auto in D angemeldet lassen und ich hoffe auch, meine deutsche PKV behalten zu können - da warte ich noch auf Auskunft bzgl. Anerkennung der Schweizer Behörden.

      Ich habe nur gerade das Gefühl, dass ein paar Sachen so einfacher wären - vor allem, wenn ich in 3 Jahren schon wieder zurück nach Deutschland ziehe. Ich möchte bestimmte deutsche Konton behalten usw.

      Was meint ihr dazu?
    • Hallo setarkos

      In Deutschland kannst du schon gemeldet bleiben, allerdings musst du dich aber dennoch in der Schweiz anmelden. Steuerlich ergeben sich keine Nachteile für dich.

      Generell müsstest du aber Auto und Führerschein nach 12 Monaten umschreiben. Auto kannst du ja beim Umzug ohne grössere Kosten als Umzugsgut mit in die Schweiz nehmen und hast 12 Monate Zeit für die Ummeldung. Nach 12 Monaten muss auch dein Führerschein auf einen Schweizer Führerausweis umgeschrieben sein, ansonsten würde dein Führerschein bei einer Verkehrskontrolle als ungültig betrachtet werden. Ob du für 3 Jahre eine Ausnahmebewilligung bekommst, bezweifle ich zwar, aber es sicher die Nachfrage wert.

      Prinzipiell spricht aber nichts dagegen zusätzlich in Deutschland gemeldet zu bleiben.

      Schöne Grüsse
      Maik
    • So ist, du bist dadurch nicht in Deutschland steuerpflichtig. Nur wenn du Einnahmen in Deutschland generierst sind diese auch dort zu versteuern.
    • @setarkos Es kann auch auf die Behörde drauf ankommen, dass die beim Einwohnermelde Amt in D zwar rumgenörgeln, warum mann sich so spät abmeldet. Bei den jeweiligen Internetseiten auch von Bußgeld die rede ist, kann ich dich auch beruhigen, wenn man keine weiteren Einnahmen aus D bezieht, gibt es da keine Probleme und es droht auch kein Bußgeld. Ich konnte mich auch erst, aus privaten und zeitlichen Gründen, nach einem Jahr Wohnsitz in der CH von D abmelden.
    • Guete morge,

      wollte noch eine Anmerkung zur Abmeldung in D machen.
      Man muss nicht zwingend auf die alte Heimatgemeinde zum Abmelden, das geht auch über E-Mail oder Telefon.
      Dann schickt man den Perso und/oder Pass nach Bern in die Botschaft und die Schreiben dann den neuen Wohnort, bzw. die
      Bemerkung "Keine Hauptwohnsitz in der BRD" auf den Ausweis. Kostet beides nichts in Bern nur 6 CHF Porto.
      Mit meinem Mann haben wir das so gemacht, ging super schnell und ohne irgendwelche Nachfragen.