Umzug & Zoll *Einfuhrbestimmungen bei Umzugsgut*

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Umzug & Zoll *Einfuhrbestimmungen bei Umzugsgut*

      Hallo!

      Ich habe eine kurze Frage zu den Einfuhrbestimmungen beim Umzug in die Schweiz. Es soll ja eine Liste vorbereitet werden, die Auskunft über das Umzugsgut gibt. Wie ausführlich muss diese Liste denn sein? Etwa so...!?

      1x Couch
      1x Waschmaschine
      1x TV
      60x Kartons
      etc. etc.

      Danke für Eure Hilfe!
      LG :CH:
    • Ja, in etwa so! :thumbsup:
      Bei den Kartons würde ich noch etwa schreiben was drin ist.
      Etwa 12 Karton Kleidung
      10 Karton Küchenwaren/Teller, Besteck usw.
      3 Kartons Lebensmittelvorräte

      nach diesem Motto habe ich das gemacht und hatte keine Probleme

      Viel Spass und guten Umzug! :CH:
    • Danke für Eure schnellen Antworten!

      Eine Frage geht dabei noch um's Geld... :D

      Bei der Einfuhr von mehr als 10.000 CHF (inkl. Edelmetallen etc.) muss die "Einfuhr deklariert werden". Was bedeutet das genau? Das ich den Nachweis für den Erwerb der Edelmetalle und/oder nen Kontoauszug über den CHF oder € Betrag vorzeige??? Wenn es mehr als 10.000 CHF sind, gibt es aber keine größeren Wartezeiten, oder!?

      Danke Euch :CH:
    • Hallo Manou

      Ich bin sozusagen zweimal umgezogen. Erst nur ich mit einem Sprinter,wenig Möbeln und ein paar Kisten. Ich hatte die Listen nummeriert und auf der Liste eben auch die Nummern + ungefähren Inhalt drauf grschrieben . Also sprich: Kiste Nr. 1: Bücher, Nr.2: Geschirr, Nr. 3: Küchenutensilien usw.
      Wichtig: du brauchst den ungefähren Wert seines Umzugguts (muss nicht so genau sein, wir waren gross zügig beim Schätzen) und das Gewicht (das ist schon wichtiger, da der Umzugswagen gewogen wird. Wenn der Wert zu stark abweicht, wird wohl eher mal gegen gescheckt und rein geschaut)

      Ich war in 15min durch den Zoll durch und das in Thayngen, wo immer sehr viel los ist. Erst zum deutschen Zoll (Gewicht und Nummernschild angeben) mit dem Wisch zum schweizer Zoll. Der hat sich das angeschaut (also die Liste), geprüft ob Arbeitsvertrag und Mietvertrag da sind. Das wars. Stempel drauf und gut wars.

      Beim zweiten mal sind dann 3 Monate später Mann und Kinder nachgekommen. Da sind wir mit einer Spedition umgezogen. Listen wie oben. Diesmal sind wir bei Bargen über die Grenze, da wir ja den grossen LKW hatten und dort einfach weniger bis nix los ist. Waren gleich zur Öffnung morgens da und haben ca. 40min. gebraucht. Hat vor allem aus zwei Gründen so lange gedauert:

      1. Einfuhr Auto - keine Ahnung was da so lange gedauert hat, aber die Spedition meinte schon vorher, dass das oft länger dauert.

      2. Dem schweizer Zollbeamten mussten wir 20Minuten lang erklären dass es korrekt ist, dass der Arbeitsvertrag auf mich lautete, da mein Mann vorerst zuhause bei den Kindern ist und noch keinen Job hat
      Er hat mehrmals nachgefragt, ob er das jetzt richtig verstanden hat, dass ich arbeite und nicht mein Mann... Ohne Worte !!!

      Aber auch hier wollte niemand in den Umzugswagen oder das Auto anschauen.

      @roblena
      Ich habe nicht soviel Bargeld eingeführt, aber die Spedition hat nachgefragt, weil das wohl ein ziemlicher Aufwand (wohl vor allem mit der Deklaration vor Ort) wäre. Aber selbst erlebt habe ich das wie gesagt nicht.

      Viele Grüße
      Mirjam
    • RobLenaHH2016 schrieb:

      Eine Frage geht dabei noch um's Geld... :D

      Bei der Einfuhr von mehr als 10.000 CHF (inkl. Edelmetallen etc.) muss die "Einfuhr deklariert werden". Was bedeutet das genau? Das ich den Nachweis für den Erwerb der Edelmetalle und/oder nen Kontoauszug über den CHF oder € Betrag vorzeige??? Wenn es mehr als 10.000 CHF sind, gibt es aber keine größeren Wartezeiten, oder!?
      Deklarieren heisst eigentlich nur anmelden. Aber: es geht ja um Bargeld, sowie um Edelmetalle (anonymes Vermögen - Goldbarren, Edelsteine, wertvolle Schmuckstücke, usw.) und zwar wegen dem "Anti-Geldwäschegesetz".
      Du mußt also keine Kontoauszüge o.ä. vorzeigen, dein "Vermögen" auf deinem Konto geht niemandem etwas an, das kannst du einfach überweisen oder weiter dort lassen und somit hat's sich..
      Kaufbelege für Schmuck/Gold etc. kannst du dabei haben (schaden tut es nicht), aber es wird eh zum Tagespreis gerechnet und berücksichtigt.
      :PCH
    • Nicht ganz richtig. Bei der Einfuhr von mehr als 10'000 CHF muss die Herkunft und die Verwendung deklariert werden.

      Zitat vom Schweizer Zoll:

      Schweizer Zoll schrieb:

      BarmittelBei der Ein-, Durch- und Ausfuhr vonBarmitteln (Bargeld und Wertpapiere)im Wert von über CHF 10000 müssenSie Auskunft über die Herkunft, denVerwendungszweck und die wirtschaftlichberechtigte Person erteilenkönnen, wenn Sie das Personal desSchweizer Zolls danach befragt. Massnahmenzur Verbrechensbekämpfungbleiben vorbehalten.
      Zur Frage von @honigbiene111

      Es kommt eher selten vor, dass in den Wagen geschaut wird. Meistens nur, wenn die Umzugsliste ungenügend ausgefüllt oder nicht vorhanden ist. Und wenn berechtigte Zweifel aufkommen. Aber wie gesagt, wenn man gut vorbereitet ist, höchst selten.

      Schöne Grüsse
      Maik