Anmeldung - Abmeldung & Krankenversicherung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anmeldung - Abmeldung & Krankenversicherung

      Hallo,

      erst einmal vielen Dank Maik für diese tolle Homepage! Das macht bestimmt ordentlich Arbeit und zeigt eine Menge Engagament.

      kurz zu mir: ich wohne mit meiner Familie in Deutschland und habe ein Job-Angebot aus der Schweiz bekommen. Und soll jetzt schon am 01. April starten. Also nächste Woche! :/

      Die Firma besorgt mir erstmal eine möblierte Wohnung und sobald ich etwas dauerhaftes gefunden habe, werde ich dann komplett mit meiner Familie umziehen. Da meine Kinder noch recht klein sind (1 und 4), möchte ich natürlich über Ostern nach Hause fliegen und bin nur den 01., 02. in Zürich und dann wieder ab dem 07. April.
      Jetzt wurde mir mitgeteilt, dass ich mich innerhalb der ersten Woche in der Schweiz gleich anmelden müsste. Das sollte am 02. hoffentlich auch gehen, aber muss ich mich vorher in Deuttschland abmelden? Oder geht das Zug um Zug? In Deutschland geht eine Abmeldung ja nur bei gleichzeitiger Anmeldung...

      Ich will mich natürlich so schnell wie möglich in der Schweiz krankenversichern. Aber im ersten Monat würde ich noch meine deutsche (gesetzliche) Versicherung nutzen wollen. Alle Raten zu einer "Leistungsübernahme Erklärung". Was ist das?

      vielen Dank im Voraus!

      Liz
    • Hallo und Willkommen Liz

      Danke für das Lob. Lob gibt immer Kraft für weiteres Engagement. :)

      uiui innerhalb einer Woche eine Auswanderung starten ist sehr sehr sportlich und wird leider viel von dir abverlangen. Sorry, dass ich das sagen muss. :(

      Zum wichtigsten. Die Leistungsübernahme Erklärung bedeutet, dass die deutsche Krankenkasse die Leistungen auch in der Schweiz übernimmt. Für gesetzliche Versicherte ist diese Erklärung unabdingbar. Bei privatversicherten kann dies je nach Vertrag anders aussehen. Solange du keine Krankenversicherung in der Schweiz hast ist das deine einzige Absicherung. Innerhalb des ersten Monats solltest du dich daher unbedingt um eine Krankenversicherung in der Schweiz kümmern. Bei www.comparis.ch kannst du dir dafür am schnellsten Angebote einholen.

      Richtig die Anmeldung bei der Gemeinde muss innerhalb der ersten Woche erfolgen und funktioniert auch ohne Abmeldung in Deutschland. Die Abmeldung kannst du nachholen, solltest du aber unbedingt vor dem definitiven Umzug in die Schweiz erledigen. Diese wird dann beim Zoll benötigt. Mit der Abmeldebestätigung kannst du dein Umzugsgut und dein Fahrzeug (wenn es dir länger als 6 Monate gehört) Zollfrei einführen.

      Schöne Grüsse und guten Start in der Schweiz.
      Maik :thumbsup:
    • Hallo Liz

      ich bin auch vor kurzem mit meiner 5-köpfigen Familie in die Schweiz ausgewandert. Ich habe auch erst die Anmeldung bei der Gemeinde beantragt, bevor ich uns dann endgültig in Deutschland abgemeldet habe. Dies hat alles so wie Maik bereits erwähnt hat ohne Probleme geklappt.

      Bezüglich der Krankenkasse habe ich mich vorzeitig im Internet schlau gemacht und letztendlich ein super Angebot der Familienkasse auf familienkasse.ch bekommen. Das tolle dabei ist, dass auch Zahnspangen für meine Kinder im Leistungspaket zu einem guten Tarif enthalten sind. Denn Zahnzusatzleistungen sind bei den Grundversicherungen nicht enthalten und müssen immer hinzugebucht werden.

      Schöne Grüße
      HANS :)
    • Maik schrieb:

      Hallo und Willkommen Liz

      Danke für das Lob. Lob gibt immer Kraft für weiteres Engagement. :)

      uiui innerhalb einer Woche eine Auswanderung starten ist sehr sehr sportlich und wird leider viel von dir abverlangen. Sorry, dass ich das sagen muss. :(

      Zum wichtigsten. Die Leistungsübernahme Erklärung bedeutet, dass die deutsche Krankenkasse die Leistungen auch in der Schweiz übernimmt. Für gesetzliche Versicherte ist diese Erklärung unabdingbar. Bei privatversicherten kann dies je nach Vertrag anders aussehen. Solange du keine Krankenversicherung in der Schweiz hast ist das deine einzige Absicherung. Innerhalb des ersten Monats solltest du dich daher unbedingt um eine Krankenversicherung in der Schweiz kümmern. Bei www.comparis.ch kannst du dir dafür am schnellsten Angebote einholen.

      Richtig die Anmeldung bei der Gemeinde muss innerhalb der ersten Woche erfolgen und funktioniert auch ohne Abmeldung in Deutschland. Die Abmeldung kannst du nachholen, solltest du aber unbedingt vor dem definitiven Umzug in die Schweiz erledigen. Diese wird dann beim Zoll benötigt. Mit der Abmeldebestätigung kannst du dein Umzugsgut und dein Fahrzeug (wenn es dir länger als 6 Monate gehört) Zollfrei einführen.

      Schöne Grüsse und guten Start in der Schweiz.
      Maik :thumbsup:


      Hi Maik, kannst Du mir das mit der Leistungsübernahme bitte nochmal erklären? Ich bin bis 30.09 noch gesetzlich in D versichert. Wenn ich doch dann ab 01.10 in der Schweiz arbeite, bin ich doch da krankenversichert. Das mit den 3 Monaten gilt doch rückwirkend, oder?

      Viele Grüße
    • Versicherungsdeutsch ist immer schwer zu erklären. :S Die Leistungsübernahme-Erklärung ist dafür da, dass die deutsche Versicherung bis zum Beginn der Schweizer Krankenversicherung die Kosten im Schadensfall auch in der Schweiz übernimmt. Wichtig zum Beispiel während des Umzuges. Ohne diese wärst du bis zum Vertragsabschluss ohne Versicherungsschutz. Ist aber eine reine Formalität und nichts Ungewöhnliches für die Krankenkasse in Deutschland. :)
    • Hallo Maik,

      auch an dieser Stelle zunächst einmal herzlichen Dank für Deine hilfreiche und schnelle Antwort! Trotzdem nochmal für mein Verständnis: Verstehe ich das richtig, dass diese Erklärung für eine mögliche Zwischenzeit in der Schweiz bei Erwerbslosigkeit geeignet ist? Bspw. ist dadurch jemand, der am 01.10 in die Schweiz zieht und am 01.11 dort eine Erwerbstätigkeit aufnimmt auch im Oktober krankenversichert. Ist das so korrekt?
      Was ist wenn zwischen Erwerbsende in Deutschland und Erwerbsaufnahme in der Schweiz keine Lücke besteht (bspw. Ende Erwerbstätigkeit in D am 30.09, Beginn Erwerbstätigkeit Schweiz am 01.10). Ist diese Erklärung dann auch notwendig?
      Oder sichert die Erklärungen jemand ab, der nicht direkt ab dem 1. Arbeitstag in der Schweiz krankenversichert ist? Also bspw. jemand beginnt die Erwerbstätigkeit in der Schweiz am 01.10 schließt die KV aber erst am 01.11 ab.

      Sorry für meine vielen nachfragen, aber es ist ja nicht mehr lange hin ; :)

      Viele Grüße
    • Kein Problem, dafür ist das Forum ja da. ;)

      Ich bin jetzt auch kein Versicherungsexperte. Aber so wie ich es weiss, ist es in erster Linie für die Zeit nach Erwerbsende in Deutschland und bis zur Arbeitsaufnahme bzw. Versicherungsbeginn in der Schweiz gedacht.
    • Hallo zusammen,
      da meine Fragen in die gleiche Richtung gehen wollte ich jetzt dafür kein extra neues Topic eröffnen ^^
      Mein Umzug nach der Eheschließung erfolg jetzt anfang Dezember :love:

      Habe mich zum Teil schrittweiße an die Checkliste, die @Maik hier zur Verfügung gestellt hat gehalten.
      Da ich mich endgültig für den Umzug mit einer Umzugsfirma entschieden habe, weiß ich dass das Zoll von mir neben den Dokumenten für die Eheschließung auch die Dokumente fürs Abmelden von D und Anmelden in CH benötigt.

      Nun habe ich doch noch paar Fragen zur Abmeldung.
      Meine Überlegung nach der standesamtlichen Trauung, werde ich mich innerhalb der einen Woche in CH anmelden (so hätte ich wenigstens die Dokumente Eheurkunde und die Anmeldung in CH). Wäre es sinnvoll in der einen Woche (bevor ich wieder zurück nach D reise) mich auch um KV, eröffnen eines Bankkontos u.ä. zu kümmern oder kann ich es auch zu einem späteren Zeitpunkt erledigen ? (falls dies eine gewisse Zeit beanspruchen sollte)

      Durch paar recherchen bin ich auf ein Blogeintrag gestoßen, was die Folgen der Abmeldung in D betrifft. Muss ich mich bei den folgenden Aufgezählten sachen selbst abmelden/kündigen oder erfolgt dies Automatisch mit der Abmeldung beim Einwohnermeldeamt?
      • Krankenversicherung und Sozialversicherung: leider meint meine GKV dass eine Leistungsübernahme nicht möglich ist ?( (ich werde mich über eine Leistungsübernahme Erklärung schlau machen)
      • Postadresse: Habe mich gegen ein Nachsendeauftrag entschieden, da ich noch bei Eltern wohne und die weiterhin Ihren Wohnsitz beibehalten werden. Frage aber dazu, muss man dabei wenn man zB keine werbeartigen Infopost mehr bekommen möchte, von allen Anbietern der Werbe/Infopost einzeln per Post anschreiben?
      • KfZ-Zulassung: Wann gilt ein Auto als Neu? Ich weiß nur länger als 6 Monate muss das Auto angemeldet sein um es Zollfrei mitzunehmen. Gilt das auch für die Umschreibung? Da unser Familienauto (ca 4 Jahre alt) auf meinen Vater angemeldet is, aber ich es gerne mit in die Schweiz mitnehmen möchte?

      Sorry für den doch noch etwas längeren Text ^^
      Liebste Grüße

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von QT87 ()

    • Hallo QT87

      In aller Kürze folgende Infos vor mir:

      ich bin vor kurzem in die Schweiz gezogen und habe mein Umzugsgut verzollt. Die Vorlage einer Abmeldebestätigung war nicht zwingend erforderlich - ich hatte auch keine, da ich aus anderen Gründen noch eine Weile meinen bisherigen Wohnsitz in D parallel aufrechterhalten möchte. Meine Erklärung dazu hat der Zoll auch ohne Weiteres akzeptiert. Unbedingt sehen wollten sie jedoch die Kopie des Mietvertrags in der Schweiz, das war gefühlt 100x wichtiger.

      Die Abmeldung in D kann man später auch noch schriftlich machen, per Brief an die zuständige Gemeinde. Das Abmeldeformular gibt's in der Regel im Internet. Sollte man das aus irgendwelchen Gründen verpassen, gibt es maximal ein Bussgeld von der deutschen Behörde. Freunde von mir leben seit Jahren in der Schweiz und haben parallel noch den Wohnsitz am Wohnort ihrer Eltern, das läuft relativ unbeobachtet von deutschen Behörden.

      LG aus Züri :CH:
      Carina
    • Das meiste hat dir Carina bereits sehr gut beantwortet.

      Die Tatsache, dass das Auto auf deinen Vater angemeldet war ist nicht weiter schlimm. Eine schriftliche Bestätigung deines Vaters, dass du bisheriger Nutzer des Fahrzeuges warst und dies in der Schweiz anmelden darfst sind völlig ausreichend. Im Anhang hab ich dir einen Vorschlag für das Schreiben angehängt, welches ich mal erstellt hatte.

      Eröffnung Bankkonto geht schnell und kann bei Bedarf sehr gut nachgeholt werden.

      Krankenversicherung würde ich möglichst zeitnah machen. Wie du gemerkt hast stellen sich die deutschen Krankenkassen wegen der Leistungsübernahme etwas an.

      Schöne Grüsse
      Maik
      Dateien
    • Kein Ursache, freut mich.


      Hast du wegen Umzugsunternehmen schon bei MyHammer oder Umzugsauktion probiert?


      Wünsch dir einen entspannten Umzug. :thumbup:

      Schöne Grüsse
      Maik
    • Hallo Zusammen,

      ich möchte kein neues Thema aufmachen und stelle die Frage daher hier weil passend.

      Ich unterschreibe die Tage meinen AV in der CH und dann befinden wir uns auf Wohnungssuche (Meine Frau und ich). Mein Arbeitgeber meinte, dass er dann die Anmeldebescheinigung für die Aufenthaltsbewilligung von der jeweiligen Gemeinde benötigt. Da wir aber noch nicht wissen wohin wir genau ziehen werden (wahrscheinlich Kanton Aargau o. Luzern), kann ich dies noch nicht erledigen. Wir wohnen auch noch in Hamburg und können natürlich nicht für jedes Thema in die CH reisen. :(
      Meine Frage wäre nun, kann ich nachdem wir eine Whg. gefunden haben, auch die Anmeldung telefonisch/übers Internet machen oder ggf. im Januar 2017 persönlich bei der Gemeinde? Der Arbeitsbeginn ist nämlich erst der 01. Februar 2017.

      Danke für Eure Hilfe!
      :CH:
    • Du bekommst einen "Zettel", der bescheinigt, dass du dich angemeldet hast.
      Ich habe den einfach meinem Arbeitgeber beim ersten Tag zur Kopie gegeben und dann 14 Tage später, als der Ausweis da war eine kopie von dem.

      So wie ich das verstanden habe, macht ihr das, wenn ihr in der Schweiz angekommen seid.

      Frag einfach nochmal nach. Ich glaube nicht, dass die den zur Unterschrift schon brauchen. War bei mir zumindest nicht so.
    • Die Anmeldung bei der Gemeinde kannst du nur persönlich machen, telefonisch oder übers Internet wäre mir neu. Die Anmeldung erfolgt innerhalb von 14 Tagen nach dem Einzug. Es reicht völlig, wenn du nach dem Umzug deinem Arbeitgeber die Anmeldebescheinigung gibst.
    • Hallo zusammen,

      Ich schließe mich mal dieser Disskusion mit einer weiteren Frage/n an und hoffe es kann mir jemand helfen :)

      Ich arbeite bis 31.5. in DE und ab 1.6. in der CH. Der Weg an den neuen Wohnort ist mit 2h nicht so weit und ich zieh auch einfach bei meinem Partner ein. D.h. Eine Wohnug gibt es schon und daher überleg ich schon ca. 1,5 Wochen vorher umzuziehen.
      Aber wie ist das denn genau wenn ich z.b. Am 20.5. umziehe und meine Sachen dann beim Zoll anmelde gilt dieser Tag ja als Umzugstag oder?
      Ich frag mich ob das irgendwelche steuerlichen Hürden hat wenn ich bis 31.5. in DE Arbeite, umziehe aber schon vorher und mich dann ja auch noch vor dem ersten Arbeitstag in der CH anmelden muss. D.h. Einige Tage bin ich Arbeitnehmer in DE aber angemeldet in der CH?!?
      Die Abmeldebestätigung braucht weder die Gemeinde noch der Zoll, sprich das kann ich auch noch danach machen, meine DE Gemeinde hat in dem Fall eine Frist von 2 Wochen, wobei ich mich Ende Mai abmelden werde nach erfolgter wohnungsübergabe....

      Ja ich fühle mich grad ein bisschen überrumpelt bei dem Gedanken, wie das alles in der Praxis abläuft am Tag des Umzugs und en Behörd und hoffe jemand kann hier Erfahrungen teilen. :)
      Ich danke euch!
    • Liebe Silvana

      Bei mir lief es so ab, wie von dir beschrieben. Ich bin ca. 3 Wochen vor Arbeitsbeginn bei meinem Freund eingezogen und habe diesen Tag dem Migrationsamt angegeben. Dieser Tag - der dann auch im Ausländerausweis als Tag des Zuzugs vermerkt ist - war dann auch für die Steuererklärung relevant. Das heisst: Meine Steuererklärung für das Restjahr 2015 musste ich für den Zeitraum 3 Wochen vor Arbeitsbeginn bis Ende Jahr machen. Dies hatte den Effekt, dass ich das letzte in D erhaltene Monatsgehalt auch in der Schweiz angeben und versteuern musste, obwohl es ja schon in der Steuererklärung in D erfasst war. Im Endeffekt habe ich dieses letzte Gehalt also zweimal versteuert. Der Tag des "zollmässigen Umzugs" spielt bzgl. der Steuererklärung jedenfalls keine Rolle.

      Da ich meine bisherige Wohnung in D noch 4 Wochen länger gehabt habe (die Abmeldebestätigung aus D brauchst du in der Schweiz nur im Ausnahmefall), würde ich es rückblickend anders machen: Tag der Einwanderung (der dem Migrationsamt angegeben wird) = 1. Arbeitstag, und Möbelumzug mit Zoll erst danach. Vor allem, nachdem ich heute weis, dass das Mirgationsamt im Kanton Zug Ausländerausweise ohnehin frühestens am 1. Arbeitstag bearbeitet. Faktisch bekam ich meinen Ausländerausweis erst, als ich schon die zweite Woche gearbeitet hatte. Davon war mein Arbeitgeber zwar nicht begeistert, aber letztlich fügt man sich dann wohl der Praxis des zuständigen Migrationsamts.

      Vielleicht kann es ja helfen, wenn du dich zuvor beim zuständigen Migrationsamt erkundigst, ob sie dir den Ausländerausweis auch schon vor deinem effektiven Arbeitsbeginn der Schweiz ausstellen würden. Wenn sie das verneinen, würde ich den Umzug so wie von mir beschrieben aufgleisen. Denn ohne Ausländerausweis kannst du hier in der Schweiz sowieso kaum etwas organisatorisches erledigen (Handy, Konto, GA, ...). Wenn Sie ihn dir schon vorher ausstellen würden, dann könntest du allenfalls noch beim zuständigen Steueramt erfragen, welchen Zeitraum die dann für die Steuererklärung zugrunde legen würden.

      Liebe Grüsse und Alles Gute
      Carina
    • Hallo zusammen,
      Auch wenn der letzte Beitrag zum Thema schon eine Weile her ist, hoffe ich, dass ich meine Frage hier drunter stellen darf :)

      Ich habe zum 1.10. einen Arbeitsvertrag in CH, im alten Job (gekündigt auf 30.09.) aber noch so viel Resturlaub und Überstunden, dass ich gerne schon früher (vermutlich Anfang August) umziehen würde. Wenn ich @Carinas Beitrag richtig verstanden hab, dann müsste ich dann aber meine zwei Gehälter aus DE zwei mal versteuern, ist das wirklich so? Was ist mit dem Doppelbesteuerungsabkommen? In einem aktuelleren Beitrag war auch die Rede davon, dass das Gehalt aus DE nicht in der Schweiz versteuert werden muss, nur weil man vorzeitig umgezogen ist...

      Ich hab mit meiner Wohnung keinen Stress, könnte mich daher auch gut auf Oktober anmelden aber mein Pferd darf eben leider nur zollfrei zügeln, wenn er mit mir als Zügelgut umzieht- ggf. Würden wir ihn dann eben regulär versteuern und schon vorher mitnehmen, wenn ich sonst tatsächlich zwei mal Steuern auf mein Gehalt zahlen müsste..

      Ihr merkt, ich bin verwirrt- schon jetzt vielen Dank für eure Hilfe :)
      Lg,
      Katja