20 Jahre alt-Ledig-Zerspanungsmechaniker bzw. Polymechaniker(CNC-Fräser).

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 20 Jahre alt-Ledig-Zerspanungsmechaniker bzw. Polymechaniker(CNC-Fräser).

      Servus Leute,

      Kurz zu meiner Person ich bin 20 Jahre alt ledig und wohne noch bei Hotel Mama in Thüringen(Osten). Ich habe vor etwa 1 Jahr meine Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker(CNC-Fräser) beendet und arbeite seit dem.

      Jetzt meine Frage:

      Ich wollte in 1-2 Jahren eine Weiterbildung zum Meister oder Techniker machen und dazu braucht man relativ viel Geld (8000-10000+). Meine Überlegung wäre deshalb in die Schweiz auszuwandern für 1-2 Jahre, ich denke das man da mehr Geld in kürzerer Zeit Ersparen kann bin mir aber nicht Sicher.
      Hier im Osten verdiene ich zur zeit ca.1550 Euro netto ohne Überstunden oder sonstiges. Da ich noch daheim wohne zahle ich keine Miete.

      Meine Ausgaben beschränken sich daher auf 150 Euro Kostgeld + 260 Auto + 100 Autoversicherung + 80 Euro Benzingeld + rund 300 Euro für Wochenende und Hobby Gestaltung alles insgesamt sind das rund 900 Euro.
      Also kann ich sagen das ich gute 600 Euro Sparen kann.

      Denkt glaubt oder wisst ihr ob ich in der Schweiz besser aufgehoben wäre und wie viel ich im Gegenzug mindestens netto verdienen müsste um das zu packen ?
      Mein Lebensstil ist eher einfach 1-2 raum Wohnung muss nicht groß sein 30-40 Quadratmeter wären schon sehr gut (wie oben gesagt will ich sparen).


      Noch eine kleine Anmerkung: Klar würde ich wegen mehr Geld in die Schweiz gehen, aber es geht mir auch eine bisschen um mehr Erfahrungen und Horizont Erweiterung und ich liebe die Schweiz wegen ihrer Natur und Kultur(Geschmackssache). Aber es wäre schön wen ich nicht mit weniger Geld heim komme wie ich gegangen bin ;D


      Ich Danke euch jetzt schon und hoffe auf gute, ehrliche (Erfahrungs)-berichte.
    • Hallo und Willkommen im Forum

      Für die Horizonterweiterung würde es sich sicher lohnen.

      Es ist aber Fraglich, ob du im Monat mehr Geld zur Seite legen kannst als in Deutschland. 600.- Euro im Monat sparen ist schon eine Ansage und damit hast du deine Wunschsumme in etwa 1.5 Jahren bereits erreicht. Es wäre abzuwägen, ob du in der Schweiz überhaupt mehr zur Seite legen kannst. Dafür kann ich dir unseren Budgetplaner empfehlen. Die Mieten und Lebenshaltungskosten sind in der Schweiz nicht zu unterschätzen.

      Zusätzlich darfst du bei einer Auswanderung und wenn sie auch nur auf Zeit ist, nicht vergessen, dass diese auch ordentlich Geld kostet und dafür Ersparnisse benötigt werden. Nur ein paar Beispiele: Kaution 2-3 Monatsmieten, Umzugskosten, Behördengänge und damit verbundene Kosten.

      Aus meiner Sicht würde ich dir wahrscheinlich dazu raten, erst auf die Ausbildung zu sparen, diese zu absolvieren und dann neue Erfahrungen in der Schweiz sammeln. Mit dem Abschluss wird es dir in der Schweiz auch einfacher fallen.

      Schöne Grüsse
      Maik
    • Gruezi wohl
      Das ist auch mein Tip an Dich..und ich weiss dass es schwerfallen wird...nicht gleich loszulegen.
      ABER...ein gutes Fundament ist wichtig...
      Nur mal so als Zahl:
      Ich hatte nur 1 Monatsmiete..Umzug ..Behördenkosten und habe ca 4500 Euro gelassen...Umzug nur Low Budget über einen Bekannten...Manch einer muss noch Auto anmelden...Hausratversicherung...Telefon usw.Das ist bei mir nicht drin...weil ich wie gesagt auf Low Budget laufe.
      Beste Grüsse
      Manou
    • Guten Abend

      Manou, bist du der Meinung man sollte erst die 4500 Euro oder mehr zusammen haben bevor man ans Auswandern denkt.
      Wegen Wohnung bräuchte ich mir glaube erstmal keine Gedanken machen da mein Onkel in Basel wohnt.
      Heisst, man bräuchte dann natürlich auch ein Job in Basel oder Umgebung.
      Was machst du eigentlich Beruflich?

      Liebe Grüße

      Jeannine
    • Hallo,

      um nochmals auf den Fragesteller einzugehen. Ja ich bin mir bewusst das der Beitrag schon etwas älter ist, aber man weis ja nun nicht wie hier verfahren wurde.

      In DE hast du doch die Möglichkeit es über Bafög laufen zu lassen, daher kann ich dein Anliegen bis auf die Erfahrung im Ausland nicht nachvollziehen. Hier wird dir dann im Anschluss auch ein Teil bei bestandener Meisterprüfung erstattet und der ist doch schon sehr hoch... gerade nach der neuen Regelung (Ende 2016 soweit ich informiert bin).
      Zum anderen wie auch Honigbiene111 schon schrieb ist es mit einem guten Fundament zu einem etwas späteren Zeitpunkt leichter etwas zu finden, für den Fall das du auswandern möchtest.

      Ich würde dir raten sofern du es nicht schon machst, deinen Meister hier in DE zu absolvieren, habe ich auch gemacht und selbst nach alter Regel hat es sich gelohnt was bei bestandener Prüfung wieder erstattet worden ist ;)