Kurzfristig Job in der Schweiz erhalten, Wohnung in D behalten, Grenzgängerstatus?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kurzfristig Job in der Schweiz erhalten, Wohnung in D behalten, Grenzgängerstatus?

      Lieber Maik, liebes Forum,

      ich bin ganz neu hier und verzweifelt auf der Suche nach brauchbaren Informationen...meine Situation ist so: Ich habekurzfristig ein gutes Jobangebot in der Schweiz, soll aber recht schnell – zum 15. August – die Stelle antreten. Da ich ja jetzt nicht weiss wie der Job läuft (Probezeit etc.) und ich ausserdem einen sehr günstigen Mietvertrag habe, möchte/muss ich meine Wohnung in Berlin erstmal behalten. Wenn ich es recht verstanden habe, muss ich dann auch in Deutschland gemeldet bleiben und das bleibt automatisch erster Wohnsitz, da hier nicht zwischen erstem und zweiten unterschieden wird. In der Schweiz kann ich erstmal bei meinen Eltern wohnen und mich da anmelden (ich bin aber Deutsche). Jetzt habe ich ganz viele offene Fragen und finde da wenig Informationen online...

      Heisst das ich muss den Grenzgängerstatus beantragen oder gibt es eine Alternative?

      Wenn Grenzgänger: muss ich Besuche in Deutschland nachweisen? Ich habe eigentlich nicht vor, öfter als einmal im Monat nach Berlin zu kommen, lieber noch seltener

      In Zusammenhang damit und der Frage nach der Besteuerung: Kann ich dann zwar Grenzgänger sein, aber nur in der Schweiz Steuern zahlen? Ich verstehe leider bis jetzt die 60-Tage-Regelung nicht so ganz
      Ist es richtig dass mein Arbeitgeber die Grenzgängerbewilligung beantragen muss?
      Ich werde mich natürlich auch beim Finanzamt erkundigen, aber ich müsste erstmal wissen was ich die überhaupt fragen will...ich bin wirklich für jede Hilfe sehr dankbar!!!

      Viele Grüsse, Bernhardina :CH:
    • Hallo Bernhardina

      Wenn du bei deinen Eltern einziehst und dich bei der Gemeinde anmeldest könntest du je nach Arbeitsvertrag eine "Aufenthaltsbewilligung B" oder "Kurzaufenthaltsbewilligung L" beantragen. Als Grenzgänger müsstest du einmal wöchentlich an deinen Wohnort in Deutschland zurückkehren, ich würde jetzt mal behaupten, dass dies wahrscheinlich nicht der Fall sein wird. Dafür reicht zwar der Kauf von Zug-, Flugtickets oder Tankquittungen aus, wäre aber ein unnötiger Aufwand. Nur weil du in Deutschland noch eine Wohnung hast, müsstest du keinen Grenzgängerstatus beantragen.

      Meiner Meinung nach solltest du dich ganz normal in der Schweiz anmelden. Dein Einkommen wird dann vollständig in der Schweiz besteuert und du müsstest dich in der Schweiz bei einer Krankenversicherung versichern.

      Schöne Grüsse
      Maik
    • Hallo Maik,

      vielen herzlichen Dank für deine Antwort! Nachdem ich vom Finanzamt gar keine brauchbaren Informationen bekommen habe bin ich umso dankbarer. Eine ganz normale Anmeldung (wird wohl auf eine L rauslaufen erstmal) in der Schweiz wäre mir auch am liebsten, dass ich einmal die Woche nach Berlin fahre ist nämlich wirklich unrealistisch. Die ungemein hilfsbereiten Mitarbeiter des F'amtes konnten/wollten mir nicht sagen, ob ich hier überhaupt noch Einkommenssteuer-pflichtig bin, wenn ich vollständig in der Schweiz besteuert werde. Mir wurde immer nur gesagt dass ich, solange ich noch einen Wohnsitz in D habe, grundsätzlich auch hier steuerpflichtig bin, auch wenn es das Abkommen gegen die Doppelbesteuerung gibt und dass Sie dann den Einzelfall prüfen. Kannst Du eventuell dazu noch etwas sagen??? Und ist es richtig dass ich für den Abschluss einer Schweizer Krankenversicherung drei Monate Zeit habe oder habe ich das falsch verstanden?

      Herzlichen Dank für die Unterstützung und ein schönes Wochenende,

      Bernhardina

      Achso, soll ich mich besser in einen anderen Strang einklinken? Grenzgänger ist ja jetzt vom Tisch...
    • Hallo Bernhardina

      Nein, du kannst in diesem Beitrag weiterschreiben. Ist für zukünftige Leser auch einfacher. ;)

      Solch schwammige Aussagen habe ich in Deutschland auch immer gehasst. Aber freu dich, in der Schweiz sind die Behörden im Allgemeinen hilfsbereiter. Dein Einkommen aus der Schweiz versteuerst du mit der L-Bewilligung nur in der Schweiz. Wenn du noch zusätzlichen Einkommen (Löhne, Mieteinnahmen usw.) in Deutschland generierst oder/und eine Einkommensteuererklärung für ein Jahr einreichst, wo du in beiden Ländern Einkommen hattest, wird für die Berechnung der Höhe des Steuersatzes das Einkommen aus der Schweiz hinzugenommen. Es steigt also lediglich der Steuersatz für das deutsche Einkommen, ohne zusätzliches Einkommen in Deutschland kann dies dir aber egal sein.

      Ja, du hast für den Abschluss einer Schweizer Krankenversicherung 3 Monate Zeit, aber du musst die Beiträge für diese Zeit nachzahlen. Von daher macht es Sinn, die Krankenversicherung möglichst schnell abzuschliessen.

      Schöne Grüsse
      Maik