Frage zur Einreise in die Schweiz mit Vorstrafe(!?)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frage zur Einreise in die Schweiz mit Vorstrafe(!?)

      Guten Tag bzw Grüzi :)



      Ich habe eine Frage und wie die Überschrift bereits vermuten lässt, handelt es sich dabei um eine Frage zum Thema Einreise in die Schweiz.


      Ich habe bereits einen Arbeitsvertrag für eine Arbeit in der Schweiz und möchte dort hinziehen (nicht als Grenzgänger arbeiten).


      Nun zu meiner Frage und es würde mich freuen wenn mir jemand dazu kompetente Antworten liefern könnte.




      Ich habe in Deutschland eine Geldstrafe bekomme (Anfang 2016) zu 90 Tagessätzen a 40€. Lauter meiner Recherche ist diese Strafe nicht im Führungszeugnis eingetragen. Jetzt beschäftigt mich allerdings die Frage ob die Schweiz wohl möglich Zugriff auf das Bundeszentralregister (wo jede Strafe gelistet ist) Zugriff hat bzw dieses Überprüft oder wie das ganze abläuft? Ich habe natürlich etwas "bammel" das die Einreise daran scheitern könnte.

      Oder werde ich lediglich gebeten ein Führungszeugnis vorzulegen? oder nichts dergleichen und es wird nur geprüft ob ein Haftbefehl vorliegt?

      Weiss hier jemand (vielleicht auch aus eigener Erfahrung) etwas darüber?

      Ich selbst bin Deutscher Staatsbürger.



      Dankeschön :)
    • Grüezi

      von mir wurde kein Führungszeugnis verlangt. Allerdings brauchst du eine aktuelle (nicht älter als 6 Monate) Schufa Auskunft für eine Wohnung.
      Ob deine Geldstrafe da drin steht, musst du selber nachfragen.
      Glaube kaum, dass die Schweiz ohne einen triftigen Grund Zugriff auf das Bundeszentralregister bekommt, weiss ich allerdings auch nicht genau!

      Haftbefehl wäre klar.
    • Hallo Electro

      Sehe ich auch so, wie Beate. Solange die Strafe nicht im Führungszeugnis stehe, sehe ich da kein Problem.

      Schöne Grüsse
      Maik
    • Guten Tag und Danke für die Antworten.


      Mein Führungszeugnis ist heute gekommen und es sind 2 Einträge vorhanden.

      1x Diebstahl im Jahr 2011 ( 1 Jahr zur Bewährung ausgesetzt )

      1x Körperverletzung 2016 (90 Tagessätze a 40€)


      Denkt ihr das macht in diesem Fall überhaupt einen Sinn sich um eine Aufenthalts Bewilligung zu bemühen? Das ich die Taten bereue und 2016 zu unrecht (ja ich weiß das kann ja jeder behaupten..) verurteilt wurde dürfte das Migrationsamt wenig interessieren oder?

      Oder sind "nur" schwere Vorstrafen bzw. Vorstrafen die in der Schweiz verübt wurden relevant? Bin grad echt verzweifelt, hab meinen Job und meine Wohnung in Deutschland bereits gekündigt und wenn es nicht klappt in der Schweiz dann bin ich obdachlos und arbeitslos. natprlich stehe ich für meine Taten gerade.

      Danke im Voraus
    • Hallo Electro

      Da fällt es mir schwer eine genaue Prognose zu treffen. Wenn du ganz sicher gehen willst, rufst du am besten beim Amt für Migration deines zukünftigen Wohnkantons an.

      Schöne Grüsse
      Maik
    • Hallo Electro,

      für die Einreise und Arbeitssuche ist das Führungszeugnis eigentlich unrelevant, ausser natürlich du benötigst es für deinen Job (meist in den Firmen wo man mit Geld hantiert...lach) ansonsten hat niemand danach gefragt - und so weit ich weiss kann es auch niemand ohne Antrag einsehen....

      Probier es einfach - nach deinen Angaben kann es ja kaum viel schlimmer kommen....