Versicherung bei teuren Meds

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Versicherung bei teuren Meds

      Hi!
      Meine Familie lebt in der Schweiz, wir sind Österreicher. Nun überlege ich, nachzuziehen, bin aber chronisch krank (Rheuma) und bekomme hier in Österreich Medikamente, die sehr teuer sind, von der Krankenkasse bezahlt.
      Muss ich damit rechnen, dass ich die Medikamente in der Schweiz zur Gänze selbst bezahlen muss? Oder ist das vielleicht sogar ein Grund, mich am Arbeitsmarkt nicht zuzulassen? Eine Zusatzversicherung wird mich wohl kaum nehmen mit der Rheuma-Diagnose?
    • Hallo Franquin

      Richtig eine Zusatzversicherung wird dich wahrscheinlich nicht aufnehmen. Zumindest keine, die dir bei deiner Erkrankung nützen würde. Da nützt es nur, bei der Krankenversicherung eine niedrige Franchise wählen. Bis zum Erreichen der Franchise zahlst du deine Medikamente selber und danach zahlt die Krankenversicherung bis auf einen Selbstbehalt die Medikamente mit. Der Selbstbehalt beträgt 10%, 20% bei Originalmedikamenten, von denen es ein Generikum gibt. Der maximale Selbstbehalt im Jahr beträgt bei Erwachsenen 700 Franken. In der Summe heisst es, wenn du die niedrigste Franchise von 300 Franken wählst, zahlst du im Jahr bis zu 1000 Franken zu deinen Medikamenten hinzu.

      Einen Grund dich für den Arbeitsmarkt nicht zu zulassen sehe ich nicht.

      Schöne Grüsse
      Maik
    • Da kann ich dir keine 100% Antwort liefern. Mich würde aber wundern, dass man in der Schweiz dafür extra zum Chefarzt muss. Verschreibungspflichtige Medikamente kannst du dir vom behandelten Arzt oder Hausarzt verschreiben lassen.
    • Hallo Franquin

      Ein Blick auf die sog. Spezialitätenliste würde ich auch noch werfen, Dort sind die Medikamente vermerkt, die die Krankenkasse bezahle muss.
      Da ich auch ein teures Medikament bekomme (monatlich > 700 Fr.) wäre das für mich ein Grund gewesen, nicht auszuwandern. Aber mein Medikament ist dann zum Glück im letzten November auf diese Liste gekommen.

      Und für spezielle Medikamente muss du auch zum Facharzt. Der Hausarzt darf dir nicht jedes Medikament verschreiben.

      Über meine Erlebnisse und Erfahrungen zu meiner Auswanderung berichte ich nun in meinem Blog.

    • Hallo und erstmal vielen Dank, dass es dieses hilfreiche Forum gibt!

      Da ich derzeit meine Auswanderung plane aber vor dem gleichen Problem stehe, dass ich auf recht teure Medikamente angewiesen bin, bin ich beruhigt, dass meins in der oben verlinkten Spezialitätenliste enthalten ist und demnach wohl von der Krankenversicherung übernommen wird.

      Ich habe in der Liste jedoch gesehen, dass es für das Medikament eine "befristete Aufnahme" bzw. "befristete Limitation" gibt. Kennt sich damit jemand aus? Für mich sieht es so aus, dass die Übernahme immer wieder bestätigt werden muss. Für mich wäre es wichtig zu wissen, wie die Wahrscheinlichkeit einzuschätzen ist, dass die Übernahme von einem Präparat, das schon genehmigt und in der Liste enthalten ist nach einiger Zeit wieder herausgenommen wird?

      Viele Grüße!