Auswandern aus Österreich in die Schweiz

  • Hallo Alle...


    Die Gründe für Auswandern sind wie fast bei allen gleich; mehr Anerkennung der Arbeit, größere Möglichkeiten der Weiterentwicklung, besseres Bezahlen usw.


    Zu meinem Fall:


    - lebe derzeit in Wien, mit Zweitwohnsitz in Bregenz (Eigentumswohnung)
    - meine Frau und unsere drei Kinder leben und bleiben in Wien
    - ich bin im Gesundheitswesen tätig, vom Grundberuf bin ich Diplom Gesundheits- und Krankenpfleger, zwei Studienabschlüsse (Pflegemanagement, Vertiefung Qualitäts- und Risikomanagement), Sachverständiger für Gesundheitswesen und viele andere Weiterbildungen in der Pflege...
    - vor Kurzem habe ich ein Angebot für eine Bereichsleitung in Kanton St.Gallen bekommen und jetzt muss ich mich entscheiden, ganz in die Schweiz zu ziehen oder als Grenzgänger mit Wohnsitz in Bregenz zu arbeiten. Wie ich schon erwähnt habe, dort haben wir eine Eigentumswohnung. Soviel ich weiß, die Lohnsteuer in Österreich "frisst" den letzten Groschen und mit einem Nettogehalt in der Schweiz von 8000 €, würde mir als Grenzgänger in Österreich vielleicht nur noch 4000€ übrig bleiben.
    - Gelegentlich werden ich aber auch zur Familie nach Wien fliegen.


    Meine Fragen:


    - Kann ich trotzt Lebensmittelpunkt in Österreich (Familie in Wien) eine Aufenthaltsbewilligung B in der Schweiz kriegen?
    - Kann ich mit einer Aufenthaltsbewilligung B noch nach Bregenz rgl. pendeln und gelegentlich dort übernachten?
    - Wie schaut die Lage mit Steuer in der Schweiz für Eltern, wenn ihre Kinder im Ausland leben?


    Schöne Grüße,
    Benja :smiling_face:

  • Hallo Benja


    Um eine Aufenthaltsbewilligung B zu erhalten musst du eine Wohnung in der Schweiz vorweisen, sowie deinen Lebensmittelpunkt in der Schweiz haben. Zwar wird dafür kein direkter Nachweis benötigt, wenn aber herauskommt, dass du deinen Lebensmittelpunkt nicht in der Schweiz hast, kann dir die Bewilligung vollständig entzogen werden. Zusätzlich können dazu hohe Bussen und Steuernachzahlungen folgen. Aus diesem Grunde sollte bei Aufenthaltsbewilligung B der Lebensmittelpunkt tatsächlich in der Schweiz liegen. Gelegentliche Besuche und Übernachtungen im Ausland sind kein Problem, wöchentlich könnt aber schwierig werden.


    Schöne Grüsse
    Maik