Auch eine Frage zur Krankenversicherung UND eine Frage zu Kinderbetreuung unter 4-Jährige

  • Hallo liebe Auswanderer,


    wir überlegen uns immernoch, nach CH zu ziehen (Mann arbeitet seit 1.9. in CH, grenznah zu D).


    1. Wer ist hier, der was näheres zur Familienversicherung sagen kann? Wer möchte mir gern Zahlen nennen? Wie teuer wäre es ungefähr, neben meinem Mann dann auch mich als Ehefrau und 2 Kinder zu versichern in CH. Wieviel zahlt ihr für Mann, Frau, und Kinder?? Im Moment haben wir eine KV nur für ihn in CH für 250 chf mit einer Jahresfranchise von 1000 chf. ich finde das geht. Wie sind so eure Beiträge für Frau und Kinder?


    2. Wer ist hier, der mit kleinen Kindern umgezogen ist, die noch unter 4 sind, in D bereits in einem Kindergarten waren und dann plötzlich in CH nichts mehr derartiges zur Verfügung steht?? Ich brauche dringend gleichgesinnte für den Austausch! Unser 3-jähriger geht fleißig und gern in den Kiga (TZ, von 9 - 12 ca). Bei einem Umzug nach CH stehe ich da und habe keine gleichartige Betreuung mehr. Gibts hier jemand der so eine Erfahrung hat?? Ich sehe das sehr negativ, aber vielleicht sehe ich das zu schwarz. Wie konntet ihr euch dann arrangieren, bis das Kind dann mit 4 in den Kiga gehen konnte?


    Vielen Dank!!!

  • Hallo Sanara


    Ich kann dir leider nur zu Punkt 1 etwas sagen. Eine Familienversicherung wie in Deutschland gibt es so nicht. Bei einzelnen Anbietern gibt es aber Rabatte oder Zusatzleistungen für Familien. Es muss jede Person für sich versichert sein. Sofern ihr im gleichen Alter seid, kostet die Krankenversicherung für dich das Gleiche nochmal + eventuelle Unfallversicherung. Die Unfallversicherung brauchst du, wenn du nicht weniger als 8 Stunden/Woche bei einem Arbeitgeber arbeitest, sonst bist du nur gegen Krankheiten versichert. Der Aufpreis für die Unfallversicherung beträgt etwa 20 Franken. Für euren 3 Jährigen würde ich etwa 70-75 Franken für die Krankenversicherung einkalkulieren.


    Schöne Grüsse
    Maik

  • Salut Sanara,
    ich kann dir etwas zu Punkt 2 sagen.
    Kintertagestsätten wie in D gibt es hier leider nicht, aber es gibt Private Kindertagesstätten wo die Kinder betreut werden können. Es gibt auch Teilzeitplätze und leider rar gesäht Ganztagsplätze. Die Kosten musst du selbst tragen, Ganztagsplätze sind schwer zu bekommen, aber wenn man Glück hat bekommt man einen. Öffnungszeiten können varrieren, unser hat Montags und Dienstags sowie Donnerstags und Freitags von 07:00 bis 19:00 geöffnet. Ab nächstes Jahr soll die Betreuung dann auch am Mittwoch stattfinden.
    Um so eine Kindertagesstätte zu finden würde ich einfach mal bei der Gemeinde fragen, bei uns ist er in der Nachbargemeinde aber die Kinder kommen aus dem gesamten Bezirk dorthin.


    a schönä


    Meik

  • Vielen Dank für eure Antworten! Es ist sehr nett, die Informationen zu erhalten.


    Zu Punkt 1 /Antwort 1: Das klingt ja ganz gut. Es kostet also nicht unbedingt ein riesen Vermögen; im Moment kümmert sich mein Mann auch um eine Versicherung für sich selbst; haben auch schon Kontakt aufgenommen in Sachen "Versicherung für den Rest der Familie". Da erhalten wir dann auch noch konkrete Antworten. ich kann sie gerne mit euch teilen, sobald wir mehr wissen.


    Zu Punkt 2 / ANtwort 2: Das habe ich prompt getan, die GEmeinden angeschrieben. Es gibt tatsächlich diverse Angebote. Diese sind nicht zu vergleichen mit "Kindergarten in Deutschland von MO-FR". Aber man kann wohl doch sein kleines Kind, das schon Kiga-Erfahrung hat, in CH aber noch nicht "darf" in diverse Kinderangebote einbinden. Da gibts zb Sachen wie "Wald- und Spielgruppe" etc. Da kann man wenigstens 2x die Woche sein Kind hinbringen, damit es soziale Erfahrung sammeln kann, was ich sehr wichtig empfinde in zeiten in denen Kinder oft nur noch isoliert mit Mama zuhause aufwachsen (jedenfalls in D). Hab gehört in CH gibt es noch viel mehr spielende Kinder auf den Straßen als in D. Bei uns verschanzt sich alles in den eigenen 4 Wänden....man selbst auch, man kennt es ja nicht anders...


    OK vielen Dank zunächst!


    GLG sandra

  • Salut Sanara,
    ja ok ich lebe in einem kleinen Dorf hier und haben viel Grün in der Umgebung. Ok quer durchs Dorf verläuft die Kantonsstrasse, aber kein Problem. Vorallem lernen die kleinen dann ganz leicht und spielerisch die Sprache.
    Ich habe probleme die Kinder von meinem Arbeitskollegen zu verstehen, daheim spricht der Vater und wenn ich da bin mit den beiden Hochdeutsch was sie auch verstehen nur bei deren Antworten tue ich mir schwer. Wobei ich selbst merke das ich solangsam die Sprache vermische, womit hier niemand ein Problem hat wenn man gewisse Worte die man im alltäglichen gebraucht auf Walliserdütsch verwendet obwohl noch 75% Hochdeutsch dabei sind.


    Ja, es gibt die Wald- und Spielgruppen, dann gibt es selbstorganisierte Betreuung durch verschiedene Mütter wo dann täglich die Kinder wechseln heute hier und morgen da.


    Gruss Meik

  • Hallo,


    das ist ein sehr interessanter Beitrag.
    Ich würde bezüglich der Krankenkasse noch mal nachfragen wollen.
    Gibt es in der Schweiz ein ähnliches System wie in Deutschland bezüglich der Versicherungspflicht für die Bürger.Wenn ich schon eine private Krankenversicherung kann ich diesen Tarif einfach mitnehmen oder muss ich beim Kanton selbst wieder eine neue Police in Auftrag geben???

  • Einfach mitnehmen kann man die Versicherung aus Deutschland nicht. Es besteht Versicherungspflicht in der Schweiz bei einer Schweizer Krankenkasse. Es gibt zwar Ausnahmeregelungen, aber dies betrifft eher wenige.

  • Nochmal Zu Punkt 1:
    Es gibt keine derartige Familienversicherung, da, wie Maik bereits gesagt hat, jede Person selbst versichert sein muss. Jedoch gibt es Prämien (Vergünstigungen) für Kinder bis zum 18. Lebensjahr. Zudem werden diese besser, je mehr Kinder man hat.


    Aufgrund der Versicherungspflicht in der Schweiz bei einer Schweizer Krankenversicherung hast du bei einer Auswanderung keine Möglichkeit, die deutsche Krankenversicherung zu behalten. Für die Loslösung der Versicherungspflicht muss man einen schriftlichen Antrag beim Kanton einreichen. Diese sind aber Ausnahmefälle bzw. für Schweizer Militärdienstleistende.

  • Grüezi :), bevor ich einen neuen Thread eröffne wollte ich euch fragen welche Krankenversicherung ihr empfehlen könnt, in Deutschland bin ich bei der AOK, ich habe im Internet von Helsana gelesen, angeblich eine Krankenkasse für "Zuwanderer", kennt die jemand, ist die empfehlenswert? Stimmt es, dass man sich die gewünschte Krankenversicherung übers Internet beantragen und bestellen kann? Und ja ich lege Wert auf freie Arztwahl, da habe ich auch schon ein preiswertes Paket von helsana.ch gelesen im Internet, könnt ihr helsana empfehlen?

  • Für die Grundversicherung sind alle Krankenversicherungen in ihren Leistungen gleich. Der Unterschied besteht bei den Zusatzversicherungen und beim Service. Bei Direktversicherungen muss man mit Einbussen bei der Kundenbetreuung rechnen. Irgendwo muss der niedrigere Tarif ja herkommen. ;)


    Die meisten Versicherungen sind aber recht gut. Die Helsana gehört zu den grossen Versicherern und ist sicher keine schlechte Wahl.


    Schöne Grüsse
    Maik

  • Grüezi mitenand :).


    Also ich verstehe die Franchise Geschichte nicht :), sollte ich beispielsweise als alleinstehender Single den Franchise Betrag nicht niedrig halten? Ich habe nicht viele Kosten, also keine OP und auch keine Bohrerei beim Zahnarzt beispielsweise.
    Ich habe jährlich gesehen nicht viele Kosten, außer das man halt paar Mal im Jahr krank wird, also Erkältung/Grippe und 3 Mal Zahnarztbesuch im Jahr für Kontrolle+Reinigung (In ferner Zukunft kann sich das natürlich ändern
    ).