Auswandern als junge familie

  • Hallo zusammen bin oft am überlegen ob ich in der Schweiz Auswandern mit meine Familie, dabei wurde ich gern wissen wie es Arbeits verhältniss in der Schweiz ist als Maler und Lackiere mit Ausbildungsscheisn und Schimmel. Und hoffe könnt mir bissen Helfen und noch wo am meisten Handwerker gesucht wird

  • Hallo Markus


    Handwerker werden hier immer gesucht - aber wie gross ist deine kleine Familie? Denn Kinder sind hier extrem teuer - und wenn deine Frau nicht mitarbeiten geht werdet ihr von einem Gehalt kaum leben können.


    Das heisst um dir wirklich gute Tipps geben zu können - benötigen wir ein paar mehr Informationen über euch :CH:


    Liebe Grüsse
    Kerstin

  • ok..dann lese Dir -wie schon von Kerstin empfohlen -die Infos zu Kita ect durch.D.h.Deine Frau muss die nächsteJahre zu Hause bleiben...das sollte sie schon wissen,was auf sie zukommt.
    Eine Gute Entscheidung
    Honigbiene

  • Deine Frau muss die nächsteJahre zu Hause bleiben...das sollte sie schon wissen,was auf sie zukommt.

    muss sie nicht :). Ist halt eine Frage der Kosten und der Organisation. Sobald das Kind 4 ist, muss es je nach Kanton sowieso in den Kindergarten. (soweit ich weiss haben alle deutschsprachige Kantone bis auf Graubünden ein Kindergartenobligatorium) Ok bei den Unterrichtszeiten stelle ich mir ein Arbeiten nebenbei in der Altenpflege sehr schwierig bis unmöglich vor. Ansonsten gibt es aber noch Hort und Kitas. Das ist dann eine Kostenfrage. Der Kindergarten ist kostenlos.

  • Hallo Markus


    gut ausgebildete Arbeitskräfte aus Deutschland fürs Handwerk und die Altenpflege werden hier immer gesucht! Das Facharbeiterproblem in diesen Branchen ist in der CH genauso vorhanden wie in Deutschland. Der Unterschied ist aber die völlig unterschiedliche Bezahlung, so wird in Deutschland das Handwerk genauso mies bezahlt wie die Altenpflege! Aber wem sag ich das, dass wisst Ihr mit Sicherheit besser wie ich. ;)
    Anders wie behauptet, muss deine Frau natürlich nicht Jahre zu Hause bleiben um sich um die Kinder zu kümmern. Neben Kitas gibt es auch die Möglichkeit die Kinder bei Tagesmüttern stundenweise oder ganztags unterzubringen. Die Kosten belaufen sich hier zwischen 8-10 CHF/Std. Je nachdem was ihr noch an Zusatzleistungen (Essen z.b.) haben wollt, kostet das dann noch extra.
    Vergessen darf man bei der Sache auch nicht, das Unterbringungskosten steuerlich abzugsfähig sind und steuerliche Vorteile für Eltern mit Kindern durchaus attraktiv sind.
    Ich würde mal behaupten, je nachdem wo ihr aktuell in D lebt (Großstadt oder Land) und wie euer Lebensstil ist, geht es euch in der Schweiz sicher nicht bedeutend schlechter...eher besser.
    Natürlich muss man Familie und Freunde zurücklassen und sich im neuen Land einleben aber wer das kann, sollte es auch schaffen.


    Viel Erfolg


    Robert

  • Hey Monika
    Danke für Deine Antwort.Das ist ja spannend wie unterschiedlich das zu sein scheint
    Ich habe eine Freundin...welche 3 Kinder hat zwischen 3 und 12 Jahren hat.Meine Freundin arbeitet 60 Prozent und sie meinte Ihr Gehalt würde fast für die Gebühren bzw Unterbringungen usw.drauf gehen...hab ich da etwas falsch verstanden...da bin ich ja mal Neugierig?
    Hm...ich frag mal nach nächste Woche..was sie gemeint hat.
    Gruss Honigbiene

  • Hey Monika
    Danke für Deine Antwort.Das ist ja spannend wie unterschiedlich das zu sein scheint
    Ich habe eine Freundin...welche 3 Kinder hat zwischen 3 und 12 Jahren hat.Meine Freundin arbeitet 60 Prozent und sie meinte Ihr Gehalt würde fast für die Gebühren bzw Unterbringungen usw.drauf gehen...hab ich da etwas falsch verstanden...da bin ich ja mal Neugierig?
    Hm...ich frag mal nach nächste Woche..was sie gemeint hat.
    Gruss Honigbiene

    Ich denke Monika ging es um die Formulierung "müssen". Meine Frau arbeitet ebenfalls 60% und ja, die KiTa hat damals 1/3-1/2 ihres Gehalts ausgemacht. Je mehr Kinder, um so weniger bleibt natürlich übrig. Aber es ist nicht zu unterschätzen, wie viel es später wert ist, wenn man ohne Unterbrechung weiter gearbeitet hat.


    Jetzt geht unser Kind in eine Ganztagsschule und wir können uns den Hort sparen, da wir uns, dank Flexi-Zeit, gut organisieren können.

  • Hallo


    wir sind im diesen Jahr mit der ganzen Familie (Mann, Frau & 2 Kinder 9, 1) in die Schweiz umgezogen.
    Der Start war natürlich schwierig, aber zusammen haben wir es geschafft. Wir haben uns supper eingelebt.
    Mein Mann ist in der Baubranche (Trockenbau) tätig. Er sagt, dass es Arbeit genug gibt, aber die Facharbeiter fehlen. Wir wohnen im Katon Luzern.


    Wir wünschen auch alles Liebe und Gute :)

  • Hallo zusammen find es klasse das jeder seine Erfahrung da zu gibt. Wie reiss ich den ein um dort zu leben den die Schweiz ist ja kein Eu muss ich und meine frau Arbeitserlaubnis oder wie läuft es Dan ab. Würde gern für woche al alleine runter fliegen um erst eine stelle finden die mich auch nimmt

  • @Markus G. Du kannst dich auch von zu Hause gut bewerben.


    Für Handwerker gibt es spezielle Temporär-Büros, d.h. Zeitarbeitsfirmen, die dich mit der Option auf Festeinstellung erstmal temporär einstellen. Schick einfach deinen Lebenslauf und Zeugnisse dort hin mit der Bitte um Einstellung.


    bellini.ch excellent.ch atlas.ch - das sind schon mal drei auf Handwerker spezialisiert


    Und schreck nicht vor dem Wort Zeitarbeitsfirma, das ist mit Deutschland nicht zu vergleichen (wo man für 9.19 Euro ausgebeutet wird <X )


    Wünsche euch viel Glück und Erfolg


    Liebe Grüsse
    Kerstin

  • @Markus G. der Lohn ist abhängig von deinem Alter und deiner Ausbildung - aber als ausgebildeter Handwerker solltest du bei ca. 30-40 CHF liegen


    Das hört sich natürlich viel an für deutsche Verhältnisse, aber bedenke du musst hier eine höhere Miete zahlen und für jedes Familienmitglied allein die Krankenkasse zahlen, da kommt schon ganz schön was zusammen


    Wenn ihr euer Kind in die Betreuung gebt, und deine Frau als Altenpflegerin mit arbeiten könnte, dann würdet ihr ein gutes Auskommen erzielen können (Pflegekräfte sind hier gesucht) - aber da muss man auch die Ausbildung anerkennen lassen (da können dir die anderen hier im Forum mehr zu sagen, ich kenn mich da nicht aus)


    Also wir haben den Schritt vor 3 Jahren gewagt und keinen Tag bisher bereut.


    LG Kerstin