Auswanderung aus Deutschland in die Schweiz. Warum? Bedauert ihr?

  • Grüß an euch alle!


    ich möchte ein lockeres Thema eröffnen für die Leute, die aus Deutschland in die Schweiz gekommen sind.


    Welche Gründen hattet ihr in die Schweiz zu kommen und dort zu anfangen?


    Habt ihr irgdendwann bedauert?


    Ich habe große Interesse auf eure Antworten!

  • Meine Professorin ist in die Schweiz - und ich bin mit. Ich wollte nur 2 Jahre. Mission fehlgeschlagen 8)


    Betreut habe ich es nie. Aber man muss sich hier schon beweisen. Viel Arbeit, die sich aber lohnt.

  • Ich bin durch Zufall in die Schweiz gekommen, geplant war das nicht. Hat sich arbeitsmässig einfach so ergeben,
    ich suchte einen neuen Job und bekam mehr Angebote aus der Schweiz als aus Deutschland, da habe ich mir gesagt:
    Warum nicht? Schlimmer kann es nicht werden (wurde in D in meinem letzen Job ohne ersichtlichen Grund gekündigt,
    keine Gespräche, dass irgendwas nicht gefällt, keine Abmahnungen oder so)
    Also habe ich kurzerhand die Gelegenheit gepackt und bin in die Schweiz gezogen. Bin jetzt knapp 5 Jahre in der Schweiz
    und bereut habe ich noch keine Sekunde, diesen Schritt gegangen zu sein!
    Plane sogar wenn ich jetzt dann die C-Bewilligung bekomme (wüsste nicht, was dagegen sprechen sollte) in 5 Jahren die
    Staatsbürgerschaft zu beantragen, ich will hier nicht mehr weg! Klar, ist auch nicht alles Gold was glänzt, aber insgesamt
    fühle ich mich total wohl und zuhause!

  • Vor ein paar Jahren hat mit mich mal mein Vorgesetzter gefragt, ob ich mal spontan wg. eines neuen Projektes für ein paar Tage zu einer Partnerfirma nach Zürich fahren könnte, daraus hat sich dann eine längerfristige Zusammenarbeit ergeben, zuerst nur tageweise in Workshops usw., später auch mal längerer Aufenthalte. Bei meinen ersten Aufenthalten war ich doch sehr über das Preisniveau schockiert, so ähnlich müssen die 1989 die DDR-Bürger gefühlt haben, wenn sie das erste Mal im Westen einkaufen waren, anfangs habe ich abends im Hotel Leitungswasser getrunken weil ich nicht 1 CHF für eine Flasche Mineralwasser ausgeben wollte :P .
    Später habe ich dann in der Schweiz "jemand" kennengelernt :love: und dann fiel relativ schnell der Entschluss, doch in die Schweiz zu ziehen, insbesondere da ich es mit dem Jobwechsel sehr einfach hatte.
    Ich gehe auch gerne wandern und mag die Berge, daher war die Entscheidung in die Schweiz zu ziehen auch leicht, auch wenn ich mich in D und gerade in FFM sehr wohlgefühlt habe. Vermissen werde ich wohl das Radfahren in flachen Umgebungen, aber man kann nicht alles haben. Und vermutlich werden unsere Urlaubsziele demnächst eher am Meer liegen als in den Bergen :-)

  • Du kannst um nahezu jeden See auf dem Velo flach rumradeln, oder ins Rheintal, im Mittelland in jedes Tal usw. Ich habe zum Umzug auch mein Rennvelo auf Alt-Herren-Übersetzung umbauen lassen aus Angst vor den Steigungen...aber seither nicht einmal drauf gesessen, weil keine Zeit :-D


    Ach ja, zum Thema: ich habe 2011 das erste Mandat in der Schweiz angenommen und seither wollte ich hier leben. Dann kam neue Frau und Kind "dazwischen" aber letztes Jahr haben wir es dann umgesetzt. Wir wollten auf jeden Fall eine örtliche Veränderung, Süddeutschland oder Österreich standen auch zur Auswahl, da hier aber bereits Vater und Bruder meiner Frau leben (also nicht hier, sondern drüben im anderen Kanton ;-) ) ist es die Schweiz geworden und wir sind bis jetzt megahappy hier.

  • Hallo liebe Alle,


    habe schon längere Zeit nichts mehr berichtet, nun sollte einmal ein Update erfolgen, wie wir nun vorgegangen sind, beim Thema auswandern, vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen.


    Aktuell wohnen wir auf deutscher Seite im direkten Grenzgebiet, mein Mann arbeitet in ZH, ich studiere derzeit noch, gemeinsam haben wir zwei Kinder. Auch wir hatten uns in den letzten Monaten vermehrt mit dem Thema "Auswandern in die Schweiz" beschäftigt, hatten uns ein nettes Häuschen angeschaut, uns nach Kindergarten und Schule erkundigt (Danke an dieser Stelle nochmals für die Beiträge zu meinen Fragen zum Thema Schule).
    Jedoch haben wir mehr und mehr Bedenken bekommen, dass wir uns als Familie doch nicht so gut in der Schweiz einleben werden, wie es in anderen Ländern der Fall sein könnte. Wir als Erwachsene haben hier ein "dickerer Fell", wären wir ohne Kinder, hätten wir sicherlich weniger Bedenken gehabt.
    Da wir aber unsere zwei Zuckerschnecken haben, die noch anteilig ihre Kindergarten- sowie Schulzeit in der Schweiz verbringen müssen, haben wir uns letztendlich dagegen entschieden. Sicherlich, woanders gibt es auch Probleme, andere Probleme eben und Mobbingschnittstellen sowie Suizidalität bei jungen Menschen gibt es durch die gesellschaftliche Verrohung zuhauf, leider.


    Was zu unserer Entscheidung beigetragen hat, waren u.a. der unschöne Umgang zwischen Deutschen und Schweizern hier im Grenzgebiet; hier kann sich keine Seite herausnehmen - was auch kein Wunder ist, es wird einfach auf verschiedenen Ebenen kommuniziert, dadurch entstehen jeweils Missverständisse, Frustration und Missmut.
    Da dieser unterschwellige Schwelbrand nun einmal da ist und wir in die Deutschschweiz ziehen würden/müssten, nahe dem Grenzgebiet auf der anderen Seite, konnten wir es uns nicht vorstellen, unsere Kinder hier in die Schule gehen zu lassen - die Gefahr ist nun einmal da, dass sie wegen ihrer Herkunft angefeindet werden, Kinder können ganz schön gemein werden.
    Versteht nicht falsch, wir sind sicherlich keine Helikopter Eltern und möchten unsere Kinder in Watte stecken - es werden sicherlich noch Herausforderungen und Streitigkeiten genug auf sie zukommen aber Anfeindungen wegen ihrer Herkunft, auch wenn sie gegen uns als Eltern gemünzt sind, kann ich persönlich nur schwer ertragen. Hier bin ich aber auch selbst ein kleines Sensibelchen, aber auch dieses kann ich nicht ändern - muss es aber in meinem/unseren Leben integrieren.


    Des weiteren finde ich, dass manchmal doch unterschieden wird, zwischen den Schweizern und den "anderen", was man manchmal schon etwas arrogant wirken könnte und die "anderen" herabsetzt. Habe dieses neulich bei einem Grillfest gemerkt (ja, wir haben auch einige nette Schweizer um uns, aber es gibt ja noch die anderen und solche und solche....). Hier ging es darum, dass ein wichtiger Auftrag eines Großkunden verloren gegangen ist an eine Firma aus Deutschland aus Kostengründen. Man müsse doch spezielle Kenntnisse haben, französische und italienische Sprachkenntnisse usw., dass können die Deutschen doch nicht erfüllen....Warum nicht?!


    Zum Thema Kommunikation auf verschiedenen Ebenen kann ich noch ergänzen, dass es mir sehr schwer fällt, die Schweizer einzuschätzen. Sie sind zum Teil sehr in sich gekehrt und zurückhaltend, wo Menschen anderer Nationen absolut offen und kommunikativ sind. Ich habe eine Sportkurs in Zürich gemacht, hier zeichnete sich dann doch ab, dass alle Teilnehmer anderer Nationen sich zueinander gesellten und die Schweizer lieber unter sich blieben.
    Genau diesen "Umstand" finde ich sehr schwierig in einem Land, in dem wir arbeiten und unsere Kinder groß ziehen, kurzum indem wir leben. Meine Familie und ich könnten uns hier vielleicht nicht wohl fühlen, es ist nicht das richtige Land für uns.
    Ich bin selbst im niederländisch- deutschen Grenzgebiet aufgewachsen und habe mit meinem Mann einige Zeit in den Staaten verbracht - in beiden Ländern sind die Menschen ähnlich aber völlig konträr zur Schweiz, vielleicht fällt mir/ uns der Unterschied daher besonders auf.


    Nun ist es so, dass unsere Meinung und Erfahrung nicht die eines jeden sein muss, ich will Euch nicht davon abbringen in die Schweiz auszuwandern. Zudem hatten wir auch noch zwei andere Optionen neben der Schweiz. Wir hatten die Auswahl und ich denke, dass ist das Entscheidende an der ganzen Sache.


    Wir sind beide Anfang und Mitte 30, haben bereits Kinder und sind nicht vom Typ her so, dass wir zunächst einmal umziehen und dann schauen wir einmal, wie es läuft sondern wir wägen gerne vorher ab, da wir nicht nur uns haben, sondern auch zwei kleine Engel, denen es sicherlich nicht gut bekommen würde, von Ort zu Ort zu ziehen. Wir sind daher nach dem Ausschlussverfahren gegangen, die Schweiz ist also ausgeschieden.


    Ganz wichtig ist mir, zu betonen, dass unsere Meinungen, Erfahrungen eben unsere eigenen sind. Das muss noch lange nicht auf Euch zutreffen, ihr seid vielleicht in einer komplett anderen Lebenssituation als wir.


    Vielleicht seid ihr jünger/älter als wir, ohne Kinder, Single oder ein Paar, wollt einfach einmal etwas anderes machen, weil Deutschland nervt, habt keinen Job in D/A aber dafür etwas in der Schweiz gefunden dann nur zu, habt Mut....ein Versuch ist es allemal wert. Schlimmstenfalls zieht man wieder zurück oder findet einen Partner in der Schweiz, dann ist das Einleben sicherlich deutlich einfacher, naja zumindest ist es anders.


    Falls ihr überlegt, mit Familie umzuziehen, macht Euch ein Bild vor Ort, auch von Kindergarten und Schule und schaut,wie ihr Euch fühlt. Vielleicht seid ihr einfach auch mutiger, risikofreudiger als wir es sind.


    Sollte man in solch zwischenmenschlichen Beziehungen entspannter sein als wir, erhält man ein Land mit großer Sicherheit, einer stabilen Wirtschaft, einer schönen Natur, gutem Essen und macht eine wertvolle Erfahrung fürs Leben.


    Viele, liebe Grüße und eine gute Entscheidung,


    Eure Tina

  • Sollte man in solch zwischenmenschlichen Beziehungen entspannter sein als wir, erhält man ein Land mit großer Sicherheit, einer stabilen Wirtschaft, einer schönen Natur, gutem Essen und macht eine wertvolle Erfahrung fürs Leben.

    Hallo @Tina123 vielen Dank für Deine Mühe, uns solch eine ausführliche Beschreibung zum Thema Schweiz zu formulieren. Die Beschreibung Deiner/Eurer Situation ist sehr informativ und enthält geballt sehr unterschiedliche Themenbereiche. Ich habe (noch) keine eigenen Kinder, soweit ich das Überblicke, 8) die Liebe zum eigenen Kind ist mir daher noch fremd, ich kenne diese nur in der Beobachtung in meinem sozialen Netzwerk. Dürfen wir erfahren, welches Land als Resultat Eures Ausschlussverfahrens in der Auswahl übrig blieb? In welcher Kultur werden Eure Kinder aufwachsen? *sehr neugierig frag* Liebe Grüße :)

  • Hallo liebe Alle,


    ich hoffe, ihr seid alle noch gesund und Euch geht es gut?
    Leider finde ich nun erst die Zeit, kurz zu antworten (Uni, Corona Ferien der Kids...Alltag)!!! Viel Neues kann ich leider noch nicht berichten, da unsere ursprünglichen Pläne derzeit wegen der "Corona Krise" auf Eis liegen.....wir haben sie noch nicht eingefroren aber halten uns gerade verschiedene Optionen offen!!!


    Sobald es bei uns weitergeht in die eine oder andere Richtung, lasse ich es Euch wissen :) !!!!


    To be continued...... :!::!:


    Liebe Grüße und bleibt gesund,


    Eure Tina