Freiheit in der Schweiz finden

  • Hallo miteinander!


    Ich wünsche mir so sehr etwas mit meinem Bewusstsein eine neue Beziehung aufzubauen.
    Ich habe ein außergewöhnliches Bewusstsein. Ich spüre in mir, wie das Feuer meiner Seele brennt das Lebe zu leben.
    Ich komme aus Deutschland und sehne mich förmlich nach Abenteuer.Ich erlebe die Schweiz als sehr spirituelles und
    Heimatverbundenes Land. Mein Traum ist es, einmal was mit meinem Bewusstsein anzufangen. Ich habe aber so Probleme,
    mit Finanzen umzugehen. Ich bin aber gewillt, zu lernen, besser hauszuwirtschaften und damit umzugehen.
    Ich würde mir so gern ein eigenes Leben aufbauen. Mit Freunden, Parties, Damen, Abenteuer und mehr.
    Ich habe konkrete Vorstellungen wie mein Leben ablaufen soll.


    Ich würde sehr gerne mein Bewusstsein entwickeln. Die Schweiz erlebe ich als sehr bewusstseinlebendes Land.
    Die Menschen dort wirken auf mich sehr heimatverbunden und heimatbewusst. Das vermisse ich an Deutschland.
    Das macht mich schon länger nicht mehr zufrieden. Ich wünsche mir Kontakte in die Schweiz mit denen man sich mal
    austauschen könnte. Ich weiß, ich habe eine schwere Vergangenheit mit Einrichtungsaufenthalten in Deutschland hinter mir.
    Aber ich bin erst 29 und hab ca. 30 Jahre mindestens noch vor mir. Ich denke oft, das kanns nicht gewesen sein.


    Die Schweizer wirken auf mich sehr herzhaft und bodenständig. Ich finde die Schweiz ist ein schönes Land.
    Ich kann mir sehr gut visualisieren, irgendwann mein Bewusstsein in der Schweiz auszubauen.
    Allerdings hab ich keinen blassen Schimmer, wie das mit der Finanzierung klappen könnte. Wie wird man in der Schweiz
    als Deutscher aufgenommen? Ist das Kompliziert oder individuell? Ich kann mich schnell an die Kultur gewöhnen und mich
    anpassen. Damit habe ich kein Problem, da ich meine Umgebung wie ein Schwamm am Aufsaugen bin.


    Ich liebe das Leben und das Kollektivbewusstsein dieses Landes. Und man ist nah dran an der Heimat.
    Aber ich glaube, das Thema ist mehr Träumerei als Realität. Aber schön wärs allemal. Aber Schweizer Franken ist sau teuer.
    Und für mich alleine kaum zu stemmen. Oder was meinen die Anderen zu dem Thema? Ich habe kaum Erfahrungen mit
    dem Ausbildung machen oder Arbeiten. Ist das ein großer Nachteil? Ich würde gerne aufbrechen in eine neue Zeit.


    Mfg
    Dominik aus Deutschland.

  • Aber ich glaube, das Thema ist mehr Träumerei als Realität.


    Warum? ?(?(


    Vielleicht sollte Dein nach Transzendenz strebendes Bewusstsein das "glauben" einstellen, und eher "wissen". :) Glauben ist eher etwas für Fischervereine :D:P



    Ich habe ein außergewöhnliches Bewusstsein.


    Wie erkennst Du das Außergewöhnliche bei Dir? Wegen Deinem Wunsch auf Bewusstseinsveränderung verbunden mit Fernweh?

  • Ich habe kaum Erfahrungen mit


    dem Ausbildung machen oder Arbeiten. Ist das ein großer Nachteil? Ich würde gerne aufbrechen in eine neue Zeit.

    Um in der Schweiz leben zu können benötigst du entweder ein ausreichendes Vermögen oder einen Job. Daher ist die Antwort auf deine Frage eindeutig.


    Ansonsten sollte die bewusst sein, dass die wöchentliche Arbeitszeit in der Schweiz deutlich höher als in Deutschland und der gesetzliche Urlaubsanspruch geringer ist.
    Das soziale Netz ist zudem nicht so eng gestrickt wie in Deutschland. Aus Ausländer (mit Ausweis B) könntest du recht schnell deine Aufenthaltsbewilligung verlieren, wenn du keinen Job hast und auf Sozialhilfe angewiesen wärst.


    Wie das mit deinen Visionen in Übereinklang zu bringen ist musst du mit dir selbst ausmachen.

  • Ich würde ja so gerne helfen - wüsste ich nur wie.


    Ich glaube (im Sinne von meinen) aber, dass Du Dir das ganz einmal etwas durch den Kopf gehen lassen solltest. Probieren kann man alles, aber überleg dir, ob Du diesen Weg wirklich gehen möchtest. Auswandern - egal wohin - ist erstmal viel Arbeit und kein Urlaub. Der schöne Teil kommt nach der Arbeit.

  • Geniales Flower Power Bewusstsein, nur 50 Jahre zu spät, Ausläufer davon haben aber
    auch uns noch erreicht, also vor ca. 36 Jahren, ein paar Jahre später bin ich dann in die Schweiz,
    und das Flower Power hab ich zurück gelassen.


    @dominik Bewusstsein ist gut, Bodenständigkeit ist besser, dann klappts auch mit dem Finanziellen.


    Grüße
    Schocki

  • Du wirkst auf mich....als meinst Du das alles nicht erst....

    @Honigbiene, er stellt seine Zeilen doch selbst in Frage im Text: " das Thema ist mehr Träumerei als Realität" - Aber der innere Drang blühte wohl in ihm auf, als er seinen Erstbeitrag hier schrieb. Ein kurzer Blick in das Feuer seines Lebens. Im zweiten Beitrag wirkt seine kurze Wortwahl eher abgekühlt. 8|


    Wirklich interessant finde ich die ganzen Antworten von Euch. :D Wenn ich Eure Beiträge immer so lese und dann, wie Ihr auf unser "Bewusstseins-Mitglied" schreibt, finde ich tiefblickend informativ, hinsichtlich der Nüchternheit in die Schweiz einzuwandern. :thumbup:


    Augen zu und durch: Im Februar 1997 sagte meine damalige Freundin in einem Gespräch spontan das Wort "auswandern" und es hatte bei mir direkt "Tsching" gemacht. :) Frischer Reisepass beantragt, 21.630 USD fürs neue Leben im Sakko, drei Kubikmeter Habe für 1.600 DM über Miami nach Karibik und zwei Monate später im April 1997 saß ich bereits im Flieger in die erstmal TOTAL falsche Welt. :P:P:P Und nach einem Jahr war mein karibischer Traum an einem Würstelstand in Wien-Oberlaa, an einer schäbigen Straßenkreuzung beendet! 3 Koffer, 1 Laptop und 100 USD, willkommen im 2.0 der Auswanderung. Zumindest hatte ich noch einen entspannten Flug mit Lauda Air in der Amadeus-Class :thumbup: , da ich für den Flugschein mein Motorrad verkaufte. Und dann ging es los...


    Vieles wirkt auf mich immer so extrem kompliziert, siehe die vielen Threads bezüglich Auto oder Grenzgänger, Finanzamt, Rente, Sozialversicherung, oh man, das ist in der Tat alles sehr kompliziert und viele von Euch haben da echt einen guten Überblick *Respekt* Aber, um zum Erstposter zurück zu finden, manche Entscheidungen stehen vor diesen ganzen administrativen Dingen, die ein Mensch in solch komplexen Gesellschaften, in denen wir leben, alle meistern muss. Gehe ich ins Ausland um meinen Seelenfrieden zu finden, zu suchen. Auf der Suche nach dem Paradies und jeder hat eine andere Vorstellung von diesem Ort. Ich bin soweit zu sagen, Paradies ist Utopie, also der Nicht-Ort, aber man kann je nach Land Abstriche machen und sich wohl fühlen.


    Winke aus der Nacht-Rezeption :P