Was vermisst ihr in der Schweiz an kleinen Dingen des Alltags?

  • Zum Thema Weisswürste kann ich den Hagermetzger in Oetwil am See empfehlen. Ob er allerdings versendet weiss ich nicht.

    Die Weisswürste sind echt gut! Habe ich schon mehrmals probiert!

  • Ich weiss, ich bin eine Gourmetbanause, aber gelegentlich vermisse ich doch das breite Angebot an TK-Pizza in D, gerade was so "American Style" angeht, also dicker, luftiger Boden. Ungesund aber lecker :zany_face:

    Natürlich ist es super einfach selbst Pizza zu machen, aber manchmal kommt man müde heim und will einfach nur noch den Ofen einschalten ,,,

    Muss doch auch Mal sein 💪 habe diese Woche auch Zwiebelringe und Bratwurst im bierteig frittiert , nach dem Motto, frittiert schickt alles besser 😋


    Zum Thema Weisswürste kann ich den Hagermetzger in Oetwil am See empfehlen. Ob er allerdings versendet weiss ich nicht.

    Die Weisswürste sind echt gut! Habe ich schon mehrmals probiert!

    Das komische ist, erst wenn man es nicht mehr hat vermisst man es. In Bayern habe ich auch nur alle 2 Jahre mal WW gegessen. Wobei ein gutgemachter Leberkäs auch lecker sein kann. 😊

    Einmal editiert, zuletzt von Maik () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Johannes mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • ich bin leider ziemlich verwöhnt, was Fleisch und Wurst angeht, da wir Selbstversorger mit Hausschlachtung waren.

    Lamm, Hasen und Gickerl aus eigener Schlachtung Reh und Gams öfters von befreundeten Jäger am Stück bekommen und

    Würste und Leberkäs hat ein guter Spezl immer zu Hause gemacht.

    Ich hab in der Schweiz beim Metzger schon einiges durchprobiert und bin von der Qualität der Waren echt begeistert,

    bei den Preisen wirds aber auf lange Sicht wieder auf eigene Nutztierhaltung rauslaufen.


    Gruss

    Martin

  • Wenn man von der Aufzucht bis zum Braten alles selber macht weiß man natürlich wo alles herkommt. Bei uns in Buttisholz ist einer der züchtet Dammwild , mal sehen wo man sein Fleisch kaufen kann. Vor einigen Jahren Haft ich auch noch einen Wurstfüller, Aufschnitt Maschine, vakuumiergerät, Räucherschrank und Fleischwolf zu Hause. Hatte Laune gemacht selber seine Produktion zu haben für den Privatgebrauch.

  • Wichtig für den deutschen Gourmet ist der Metzger Keller in Kriens. Bei dem gibts regelmässig auf Bestellung Thüringer Mett/Hackepeter. Vielleicht macht der auf Wunsch ja auch einmal im Monat Weisswürschte nach Rezept. Versuchs mal.

    Kann ich ebenfalls nur empfehlen. Auf Wunsch macht dieser Metzger fast alles und ist immer offen für neue Ideen.

  • Kann ich ebenfalls nur empfehlen. Auf Wunsch macht dieser Metzger fast alles und ist immer offen für neue Ideen.

    Klingt gut. Vielleicht bekomme ich dort auch eine ganze Rinderbrust für mein Pastrami 😎😋

  • Zum Thema Weisswürste kann ich den Hagermetzger in Oetwil am See empfehlen. Ob er allerdings versendet weiss ich nicht.

    Die Weisswürste sind echt gut! Habe ich schon mehrmals probiert!

    Oh, der ist ja gar nicht weit weg von mir, mehr oder weniger sogar noch in Veloreichweite, den muss ich dann mal ausprobieren.

  • Ich habe mich heute erdreistet bei einem Metzger in der Nähe meines Arbeitsplatzes nach Mett zu fragen. Ich bekam dann einen Vortrag zu den Schweizer Lebensmittelvorschriften mit dem Schwerpunkt Fleischerzeugnisse :face_with_medical_mask:. Immerhin hatte er eine rohe Zwiebelmettwurst im Angebot, leider habe ich für eine Firmenveranstaltung eigentlich einen Mettigel besorgen wollen. Falls ich nicht doch noch einen Metzger finde der dass kann, werde ich auf die Zwiebelmettwurst ausweichen und mich mal selbst an veganen Mett versuchen, das lässt sich leicht ohne grossen Aufwand selbst herstellen .

  • Wenn dir 65 km nichts ausmachen, gibts den Metzger Keller in Kriens, der regelmässig Mett produziert für die deutschen Gourmets. Nur eben nicht wöchentlich, sondern 1-2 mal im Monat auf Bestellung. Müsstest dich in der WA-Gruppe anmelden und dort werden die Termine dann immer bekanntgegeben.

  • Kann ich nur bestätigen und sehr zu empfehlen. Beim Keller bekommst du auch Rouladen und vieles andere was du in der Schweiz an Fleischwaren sonst schwer bekommst und keine Vorträge was nicht geht.

  • Wir haben nochmal bei besagten Metzger am Albisriederplatz in Zürich angefragt, und es stellt sich heraus dass der regelmässig eine Art Mettbällchen im Angebot hat, also vorgewürztes Schweinehack mit Zwiebeln, Knoblauch und ein paar Kräutern. Was will mehr mehr :smiling_face: ?

    Die Mettbällchen wurden von der Kollegen gut angenommen und auch mein veganer Mettigel wurde fast vollständig gegessen.

    Von einem der deutschen Kollegen habe ich gehört, das in diesem Geschäft zumindest früher mal ein deutscher Metzgermeister gearbeitet hat, ich werde da jetzt wohl öfters einkaufen.

  • Veganer Mettigel geht überhaupt gar nicht. Niemals nie nicht. :woozy_face:

    Doch ganz ehrlich wenn man das richtig macht, dann ist das weder vom Aussehen, noch von der Textur vom Original zu unterscheiden und wenn man ordentlich Zwiebeln daruntermischt schmeckt es auch gleich, insbesondere nach dem ersten Bier :grinning_squinting_face: .

    “Hackepeter” selber machen - ohne Fleisch, dafür mit Reiswaffeln
    Mettbrötchen und Mettigel - klingt nicht besonders gesund? Von wegen! Mit diesem Rezept für rein pflanzliches Mett kannst du wieder bedenkenlos zur beliebten…
    www.smarticular.net

  • Ich kann einfach nicht verstehen, dass Menschen, die vegan/vegetarisch essen möchten, sich einen Ersatz für tierische Produkten holen. Warum sucht man einen Ersatz für Dinge, die man nicht will? Wo sind die falsch abgebogen? Was für ein Quatsch.


    Ich bleibe bei vielen Sachen dann doch lieber beim Original. Auch oder gerade weil ich meinen Fleischkonsum sehr reduziert habe. Und da möchte ich auch kein Alibiprodukt.

    Am Freitag gehts für eine Woche nach Deutschland. Meine Mutter hat gleich für das erste Abendessen Thüringer Mett geordert. Freu. :winking_face:

  • Ich kann einfach nicht verstehen, dass Menschen, die vegan/vegetarisch essen möchten, sich einen Ersatz für tierische Produkten holen. Warum sucht man einen Ersatz für Dinge, die man nicht will? Wo sind die falsch abgebogen? Was für ein Quatsch.

    Ein Satz zum herzhaft lachen :beaming_face_with_smiling_eyes: :brain: :frog: :banana: Mir schleckt das vegane Zeugs nicht und im Supermarkt ist die Kühlwand fasst bis zur Hälfte mit diesen Produkten bestückt. Heute wollte ich mir im Supermarkt eine Flasche Öl kaufen, meine alte ist leer, so wie das Regal. Die von unserem Nebenhaus hat sich heute eine Flasche Öl von einem Polen mitbringen lassen. Ersatz wäre pflanzliche Margarine sagte mir eine unfreundliche Verkäuferin, die ich echt höflich sogar mit weißem Kittel :grinning_face: angesprochen hatte.

  • Ich kann einfach nicht verstehen, dass Menschen, die vegan/vegetarisch essen möchten, sich einen Ersatz für tierische Produkten holen. Warum sucht man einen Ersatz für Dinge, die man nicht will? Wo sind die falsch abgebogen? Was für ein Quatsch.

    Die meisten Veganer die ich kenne, essen nicht kein Fleisch weil es ihnen nicht schmeckt (uff 3fache Verneinung), sondern aus ethischen und moralischen Gründen, Tierwohl, Umweltschutz usw. Diese Gründe muss man nicht nachvollziehen, kann man aber anerkennen, sie schaden mit dieser Einstellung erstmal niemanden, im Gegenteil es bleibt mehr Fleisch für die Anderen übrig :winking_face:

    Das mit dem veganen Mett ist jetzt ein Sonderfall, wir haben halt auch Kollegen die aus religiösen und kulturellen Gründen kein Schweinefleisch essen und denen wollte ich eine Alternative anbieten um zumindest mal ein ähnliches Geschmackserlebnis zu bieten.

    Hier in der Schweiz ist dann natürlich das Problem, dass das Original nur schwer zubekommen ist, und ich habe schneller 2 Reiswaffeln, Tomatenmark, Zwiebeln und Öl zusammen gerührt, als beim Metzger (den wir im Dorf nicht haben) gutes Fleisch zu kaufen, einen Fleischwolf aufzubauen (den ich auch nicht habe) und dann fachgerecht mit Eis usw. das Fleisch 2-3mal zu wolfen, nur um ebenmal schnell ein Mettbrötchen zu essen.