60 Jahre und kein bisschen weise

  • Meine ist allerdings bis April begrenzt, dann läuft nämlich der Saisonarbeitsvertrag bei einer Bergbahn ab. Aber egal, der Anfang ist gemacht und im nächsten Jahr wird sich sicherlich das Weitere ergeben.

    Das liest sich wirklich gut mit Deinem ersten Job in der Bergbahn :) Was ist ab April? Wie weit konntest Du Dein berufliches Netzwerk aus DE mit dem Umzug halten? Hatte ich ohne jetzt nachzulesen in Erinnerung, Du bist Trainerin, hast in diesem Bereich Deine berufliche Expertise? Wirklich sehr spannend, wie Du Dich in CH "verwurzelst" oder anders ausgedrückt "verankerst".

  • Gestern kam die Nachricht, dass ich kommenden Montag meinen Job antreten kann. Die erholsame Zeit in der Schweiz ist dann wohl erst einmal vorbei, es sei denn, ich gewöhne mich schneller als gedacht ans frühe Aufstehen.

    Susanne, bitte berichte uns. :)

  • Guten Morgen Susanne :) Da bist Du ja jetzt voll im Schweizer Arbeitsleben angekommen :) Das Frühaufstehen ist reine Gewohnheit, ich als ausgewiesener Nachtmensch bin auch mal 2 Jahre täglich um 05:00h morgens aufgestanden, weil um 06:00h der Betriebsstart begann. Eine reine Gewohnheit; und ich zumindest habe mich dann seinerzeit über jeden geärgert, der im Gegensatz zu mir nicht auch um 05:00h schon wach war :P Die Hauptsache Du fühlst Dich glücklich und arbeitest Dich vor im neuen Land. :thumbsup:

  • Guten Morgen zusammen!


    Gestern war mein letzter Arbeitstag als Sesselliftmitarbeiterin, die Saison ist zu Ende. Es war aufgrund der Länge des Arbeitstages eine ziemlich anstrengende Zeit, aber ich war trotzdem zufrieden, dass ich diese Erfahrung machen durfte. Ab morgen geht es dann weitaus gemütlicher weiter: Ich habe eine Teilzeitstelle als Verkäuferin im Dorfladen meines Wohnortes. Wenn diese Stelle nicht dazu beiträgt, in der Schweiz endgültig Fuss fassen zu können, weiss ich auch nicht. :)


    Gruss Susanne

  • Hallo Susanne
    Das hört sich gut an. Es geht immer irgendwie weiter und eh Du Dich versiehst, hast Du Fuss gefasst :CH:
    Die Arbeit im Dorfladen wird Dir dabei behilflich sein.


    Kurz vor meinem 5jährigen werde ich in letzter Zeit, hier im Aargau immer wieder an meinen Neustart in Ilanz (GR) erinnert. Zuletzt gestern bei der SRF Radiosendung Persönlich. Eine Nonne aus dem Kloster Ilanz und eine Metzgerin aus Reichenau waren zu Gast. Oder ein EX-Hausarzt hat seine Frau für eine Untersuchung angemeldet.
    Schön solche Momente der Erinnerung an den Beginn in meinem neuen Leben, das immer noch sehr spannend ist.


    Gutes Gelingen

  • Hallo Susanne, eine schöne Entwicklung :thumbsup: "Eine Saison im Schweizer Sessellift" wäre sicher ein informatives eBook und zugleich ein geistiger Ausgleich zum Aufgabenprofil in einem Dorfladen. Stelle ich mir informativ und amüsant & lehrreich vor. Alles und vieles wie in einem deutschen Dorfladen, nur mit anderen Parametern, ob Produkte, "Laden-Management" oder de Lüt näher/ in ihrem Alltag kennen lernen. Als ich meinen Acker in Südamerika erstmal betrachtete, war mir darauf lange nicht bewusst, dass die Erde zwar ebenso wie in Mitteleuropa aussah, aber völlig anders im Detail, sogar in Auftrag gegebene Laborwerte über meine Erde brachten mich zum Staunen. Wenn Du die Zeit im Dorfladen als lehrreiche Einstiegsphase Nr. 2 betrachtest, dann machen sogar stupide Azubi-Arbeiten Laune. :D:D:D


    Weiterhin viel Erfolg :):thumbup::CH: