Grenzgänger wandert aus und Frau wird Wegzüglerin

  • Hallo zusammen,


    ich lese schon lange als stiller Leser hier mit und da es bei mir jetzt konkret wird, habe ich mich auch angemeldet. Kurz zu mir und meiner Situation:
    - ich arbeite seit mehr als 10 Jahren in der Schweiz als Grenzgänger
    - meine Frau arbeitet in Deutschland
    - wir werden im November umziehen
    - meine Frau wird ihre Arbeitsstelle in DE erst mal behalten


    Für mich selbst ist eigentlich soweit alles klar. Zur Situation meiner Frau habe ich Fragen:
    - laut Auskunft des Migrationsamts bleibt meine Frau in DE krankenversichert und muss ein Formular einreichen, damit sie auch in der CH zum Arzt kann. Das sollte soweit noch passen
    - was machen wir mit bzgl. der Unfallversicherung für meine Frau? Habe dazu nichts gefunden; ist ja immer entweder mit einer KV oder von Arbeitgeber


    Danke euch für eure Hilfe. Ich werde sicher noch in anderen bereichen auftauchen und Fragen stellen ;)


    Viele Grüsse
    Matthias

  • hallo.
    Also deine Frau bleibt in DE gesetzlich versichert solange sie da arbeitet. Das stimmt.
    Meine deutsche Krankenkasse hat für mich bei der KVG das Formular E106/S1 angefordert. Die haben mich dann angeschrieben unf so nen Fragebohen zum ausfüllen mitgeschickt. Dann bekommt man die Versichertenkarte von der KVG. Damit kann man dann in der Schweiz zum Arzt. ABER: Du wirst erstmal in der Schweiz mit der Karte wie einer mit einer normalen Schweizer Versicherung behandelt. Also du hast eine Franchise von 300 Euro. Erst wenn die erreicht wird, kommt die deutsche Kasse dran. Die Franchise steht fest.
    So. Deine Frau sollte sich auf jeden Fall eine Zusatzversicherung bei einer schweizer Krankenversicherung machen lassen. Mein letzter Stand war, dass das nur bei der Helsana geht, weil alle anderen schweizer Krankenversicherungen eine Grundversicherung in der Schweiz voraussetzen um eine Zusatzversicherung anbieten zu können.
    Die Zusatzversicherung ist u. a. auch sehr wichtig, weil diese z. B. Auslandskrankheitsfälle abdeckt. Ohne deutschen Wohnsitz, kann man nämlich die deutschen Auslandskrankenversicherungen nicht mehr behalten. Es ist definitiv so. Lasst euch da nichts erzählen.
    Und da kann man dann die Unfallsache mit reinnehmen.

  • Hallo,


    danke für die Informationen. Auslandskrankenversicherung werden wir eh wieder eine abschliessen, da wir viel ausserhalb der EU unterwegs sind und da bisher auch die deutsche GKV nicht zahlte.


    Das mit der Franchise wäre nicht wirklich ein Problem, das ist ja sehr überschaubar.


    Dann werde ich mich mal mit der Helsana auseinander setzen.


    Vielen Dank und viele Grüsse


    Matthias