Doppelverdiener mit Aktiendepot - Steuererklärung notwendig?

  • Hallo zusammen,


    wir (meine Frau und ich) sind im März in die Schweiz gezogen, vorher waren wir beide Grengänger. Da wir beide jeweils unter 120.000 CHF verdienen, zahlen wir beide jeweils ganz normal die Quellensteuer und sind auch nicht gezwungen, eine Steuerabklärung abzugeben.


    Bei mir ist aber nun der Fall, dass ich noch ein Aktiendepot besitze. Dieses habe ich bei der DKB. Ich konnte bei der DKB meine Adresse auf die Schweiz ändern und auch angeben, dass ich in Deutschland nicht mehr steuerpflichtig bin. Man muss dazu ein paar Dokumente einreichen, aber das ging alles problemlos.


    Da ich aus dem Depot eine Dividende erhalte, es wird dieses Jahr ca. 700 Euro sein, nehme ich an, dass dies als zusätzliche Einnahmequelle dient. Da das Finanzamt aus der Schweiz davon natürlich nichts weiß, sind meine Frau und ich gezwungen, eine gemeinsame Steuerabklärung abzugeben, selbst bei einer so kleinen Summe, oder?


    Noch zu erwähnen ist, dass ich auf die Dividenden nur die Quellensteuer zahle, die in dem jeweiligen Land dafür auch fällig wird. Für US-Dividenden wären das mit Doppelsteuerungsabkommen 15%. Wäre ich bei einem Schweizer Broker, kommen da nochmal 35% Quellensteuer drauf, die ich dann bei der nächsten Steuererklärung zurück fordern könnte.


    PS. Super Forum habt ihr hier, das hat mir schon sehr weiter geholfen!


    Viele Grüße
    Daniel

  • Hoi Daniel,


    willkommen im Forum und Glückwunsch zum Schritt in die Schweiz. Deine Situation mit Jahresgehalt < 120k und zusätzliche Dividende ist in der Tat nicht so trivial.
    Auf die Schnelle habe ich bei Google nichts Vergleichbares gefunden. Als Erstes ist mir eine Tarifkorrektur eingefallen, aber damit kannst du nur Abzüge geltend machen (Link hier)


    Je nach Kanton wäre es zudem ungünstig, ordentlich veranlagt zu werden. In Zürich-City kommt man z.B. mit Quellensteuer deutlich besser weg als mit regulärer Veranlagung.
    Für 700€ Dividenden müsstest du dann im dümmsten Fall mehr als CHF 1'000 nachzahlen.


    Ich schaue mal weiter. Eventuell weiss @Markus Schulz hier noch etwas mehr.
    Alternativ kannst du auch bei der Steuerverwaltung anrufen. In Basel-Stadt waren die Mitarbeiter meist sehr freundlich und kompetent.



    VG basileus

  • Danke für dein Feedback. Das mit der Seuerverwaltung ist ein guter Tipp, ich werde da mal anrufen.


    Zur Info: Wir sind nach Kreuzlingen (im Thurgau) gezogen. Ich habe auch mit dem Steuerkalkulator vom Thurgau berechnet, dass wir mit der Quellensteuer besser wegkommen würden. Da ich mich damit aber auch nicht so gut auskenne, bin ich mir nicht sicher, ob ich da alles richtig angegeben habe.



    Beste Grüße

  • Hallo Daniel,


    Ich bin gerade in derselben Situation wie du und würde aber deutlich weniger Dividende bekommen als du. Hast du etwas herausgefunden bei der Thurgauer Steuerverwaltung? Gibt es vielleicht so etwas wie eine Grenze, bei der man von der Quellensteuer der Dividende noch freigestellt ist?


    Viele Grüße

  • Noch zur Info:
    Falls du in die Säule 3a eingezahlt hast, kannst du auch eine Tarifkorrektur der gezahlten Quellensteuer beantragen, man muss hierfür nicht eine komplette Steuererklärung machen. Auch Unfallkosten, Berufsauslagen (z.B. Weg zur Arbeit) und Weiteres lassen sich anerkennen.
    Hier findet man das Formular dazu: https://steuerverwaltung.tg.ch…re.html/10797/product/851


    Ich werde noch probieren, mein Arbeitszimmer in unserer Wohnung anerkennen zu lassen, da ich praktisch ein Jahr von zuhause aus gearbeitet habe.



    Beste Grüße