Brauche Hilfe... Heirat/Aufenthalt in der Schweiz

  • Hallo Zusammen...


    Ich weiss mir wirklich nicht mehr zu Helfen. Ich bin sehr verzweifelt und wollte nach Fragen ob jemand in der gleichen oder in einer ähnlichen Situation ist/war wie ich.
    Meine Geschichte:


    Alles begann sehr romantisch. Ich lernte meinen Partner in Mexico kennen. Er ist Amerikaner und ich Schweizerin.
    Es hat sofort gefunkt und wir wussten, dass wir für einander bestimmt sind. Ich weiss es klingt verrückt. Aber denkt an den Tag zurück an dem Ihr euren Partner/Partnerin kennen gelernt habt.
    Dieses wilde Kribbeln, den Gedanken Seelenverwandt zu sein. Nicht einfach eine wilde Urlaubsliebelei... Nein, viel viel mehr als das!
    Nach dem Mexico Aufenthalt flogen wir beide zurück. Er nach Amerika ich in die Schweiz. Seit jeher schreiben wir uns täglich und FaceTimen so oft es geht.
    Ich wollte im April nach Amerika fliegen, um ihn an seinem Geburtstag zu besuchen. Aber Corona trennte uns schmerzlich voneinander.
    Immer wieder schmiedeten wir neue Pläne. Wir dachten, dass wir uns am Geburtstag seiner Mutter sehen (04.Juni), daraus wurde 4. Juli, daraus wurde 17 Junli, daraus wurde August... und so weiter...
    Meine und seine Familie stehen in engem Kontakt. Wir feierten Thanksgiving per FaceTime, alle zusammen und werden das Gleiche auch an Weihnachten tun.
    Irgendwann beschlossen mein Partner und ich zu Heiraten. Wir wollen endlich zusammen und unzertrennlich sein... Ein harter, langer Kampf begann.


    Bis wir nur all die Papiere zusammen hatten. Das dauerte Ewig. Und dann hatten wir das okay vom Zivilstandesamt in der schweizer Gemeinde. Es hiess, wegen Corona, braucht er ein Visum um hierher zu kommen.
    Also meldeten wir uns auf der schweizer Auslandvertretung. Diese wiederum verweisten uns an das Amt für Migration in meinem Wohnkanton. Wir haben alle Dokumente sauber und korrekt eingereicht. Und nun warten wir schon seit Monaten auf Bescheid.
    Ich habe da sicher 1000 mal angerufen und E-Mails geschrieben aber irgendwie interessiert das Niemanden. Niemand will uns helfen! Ich kriege nicht mal Informationen was wir genau tun sollen. Seit Freitag bin ich nun komplett verwirrt.
    Da die Zivilstandesämtin angerufen hat und meinte, wann er denn nun endlich rüber kommt um zu heiraten?
    Ich sagte ihr, dass ich noch immer nichts vom Amt für Migration gehört habe. Und sie meinte darauf: Er braucht gar kein Visum! Nächste Woche reise eine Amerikanerin ein, welche ihren schweizer Partner heiratet.
    Das macht mich sehr stutzig! Ich dachte, man braucht einen sehr guten Grund um von Amerika in die Schweiz einzureisen jetzt wegen Corona.
    Aber eine Bestätigung welche er eventuell am Zoll vorlegen kann, wollte sie mir auch nicht geben. Wisst ihr was ich meine?!
    Wenn er hier her kommt, wird er seinen Job kündigen müssen, da er nicht einfach mal so einen Monat oder zwei verschwinden kann...
    Ich möchte nicht das er das tut, dann hierher fliegt und am Zoll abgewiesen wird, da wir keine Bestätigung haben! Es kann ja jeder behaupten er müsse zwecks Heirat einreisen. Wie wollen die das am Zoll kontrollieren?
    Ich bin einfach verzweifelt und geistig müde. Nächsten Monat ist es ein Jahr her, seit wir uns das letzte Mal in den Armen halten durften.
    Jeder Tag ist einfach eine Qual, da die Ungewissheit einem zerreisst. Wir wollen doch nur bei einandersein, uns lieben, heiraten, Kinder kriegen...
    Wie alle anderen "normalen" Paare auch. Und ich fühle mich verloren, alleine gelassen von unseren Behörden. Ich habe Angst weil es sich manchmal anfühlt als dürfe ich ihn niemals wieder sehen.
    Auch unsere Familien leiden sehr unter dieser Sache... Sie helfen uns so gut sie können. Meine Mutter ist sehr krank. Gerne würde sie diese Zeremonie auch noch miterleben. Es ist ein Rennen gegen die Zeit.


    Ist irgendjemand da draussen, der mir/uns vielleicht helfen kann?
    Ich möchte doch nur mit der Liebe meines Lebens vereint sein und es ist so unfair das wir es nicht können nur weil er nicht Schweizer ist...

  • Hoi,


    Aus meiner Sicht sieht das folgendermassen aus:


    Da die Amerikaner in der Regel nur 2 Wochen bezahlten Urlaub bekommen, benötigt er also seinen Jahresurlaub und eventuell noch unbezahlten Urlaub oben drauf, falls das sein Arbeitgeber zulässt.


    Was ich jetzt nicht weiss, ob er dann in den USA wieder in Quarantäne müsste...


    Einen anderen Weg sehe ich momentan leider nicht, ausser zu warten, bis die Impfungen verfügbar sind und die breite MAsse geimpft ist, was aber locker mindestens bis Sommer '21 dauern dürfte.


    Gibt es einen bestimmten Grund, weshalb Ihr in der Schweiz heiraten wollt? Wäre es eventuell einfacher das in den USA zu machen, da Du in der Regel mehr Urlaubstage hast?

  • Hallo Lieber / Liebe MotU


    Vielen Dank für deine Erklärung.
    In der Tat wollen wir in der Schweiz heiraten, weil meine Mutter krank ist und auch gerne dabei wäre.
    Aber weil alles so kompliziert ist, hatten wir uns überlegt in den USA oder in Mexico zu heiraten.
    Leider ist es für mich unmöglich in die USA einzureisen. Die wollen uns Europärer einfach nicht da haben :-(
    Und in Mexico geht es nicht, wegen den Papieren. Die Zivilstandesbeamtin meinte, sie kann das Ehefähigkeitszeugnis nicht veranlassen. Das würde locker ein Jahr dauern.
    Aber sie hat mir versichert, wenn er hierher kommt könnten wir rein theoretisch ab jetzt verheiratet werden.

  • Eine Möglichkeit fiele mir noch ein, aber ich kenne nicht die aktuellen Corona-Regeln: Dänemark!


    Für mich und meine Frau war es auch super kompliziert, aufgrund ihrer Staatsangehörigkeit. Um in Dänemark heiraten zu können, musst Du Dich dort für 2 Wochen aufhalten oder ähnlich. Es reicht vollkommen aus in einer Ferienwohnung oder sogar Hotel zu sein und mit nur einigen Papieren zu heiraten.


    Damals gab es sogar Agenturen, die alles für Dich übernommen haben (Buchung der Wohnung, Anmeldung beim Standesamt, etc...).

  • Hallo


    Das tut mir leid das zu hören, aber das muss doch hinbekommen zu sein. Den Papierkram in der Schweiz hast Du zusammen, richtig? Das heisst beim Zivilstandsamt könnten bestätigen, dass ihr heiraten möchtet? Das Ehefähigkeitszeugnis können sie nicht ausstellen (oder galt das nur für Mexiko)? Oder eine Bestätigung für die Ehevorbereitung?


    Aus meiner persönlichen Erfahrung mit unendlichen vielen Einreise-, Visa- und sonstigen Problemen würde ich Dir raten, dass Du bei der Kapo Zürich anrufst (ich habe mit Zürich auch nicht zu tun). Die haben auf Grund des Flughafens wirklich sehr viel Erfahrung und haben mir gerade auch die Einreise eines Experten aus Brasilien ermöglicht (Sonderbewilligung). In Quarantäne musste er trotzdem, aber das ist ja okay. Mein Tipp ist: Schnell anrufen, die Situation schildern und ganz konkret fragen welche Nachweise sie von Dir benötigen, um eine Einreise zu bewilligen. Und nicht vergessen, dass Du Dir den Namen des Polizisten notierst.


    Dann noch eine kleine Warnung: Bitte danach auf gar keinen Fall Schokolade als Dankeschön zusenden. Das habe ich vor vielen Jahren einmal gemacht (ohne schlimme Hintergedanken!) und wurde danach von der Staatsanwaltschaft AG interviewed, weil sie feststellen mussten, ob es sich um Bestechung handelt. Ist zwar vollkommen lächerlich, aber die Mühe darf man sich sparen ;)


    Viel Glück!

  • Hallo Zusammen!


    Vielen Dank für eure Tipps!
    Das mit der Polizei in Zürich werde ich auf jedenfall ausprobieren.
    Ganz ehrlich gesagt weiss ich nicht genau wo das Problem liegt... Es kommt mir manchmal wie Willküür vor. Als ob sie uns extra Steine in den Weg legen.
    Also für die Schweiz haben wir alles zusammen. Rein theoretisch könnte er jetzt hierher kommen und wir könnten heiraten (Nach der Quarantäne)
    Aber ich habe grosse Angst, dass sie ihn nicht über den Zoll lassen! Weil wir keinen Beweis haben, dass wir heiraten und er keine Einreisebestätigung hat oder sonst etwas, dass er vorzeigen könnte.


    Sie sagte, wenn wir in Mexico heiraten wollen müsse sie alle Papiere an Ihn retounieren, dann müsse er sich im auswärtigen Konsulat melden und sagen er wolle mich heiraten. Dann werden die Papiere geprüft (erneut), danach senden sie alles nach Mexico, nach der Hochzeit senden sie alles zurück ans Konsulat in den USA, von da wieder in die CH...
    So hat sie es mir komuniziert. Sie war nicht gerade freundlich und meinte, ich könne das vergessen, denn das würde mind. ein Jahr dauern...


    Wir sind einfach so traurig über die ganze Situation. Nach diesem Jahr Trennung ist unsere Liebe und Sehnsucht nurnoch viel Grösser geworden. Es ist sehr schön, dass es uns tiefer zusammen geschweisst hat und wir wissen, dass wir nurnoch umsomehr alle Tage die uns bleiben zusammen verbringen wollen. Aber dennoch ist es sehr schmerzlich...

  • Die Kapo Zürich kann ausdrücklich Sonderbewilligungen vorstellen. Du wirst dafür einen kleinen Brief schreiben und ein paar Belege beilegen müssen. Das ist aber kein Problem...


    Kopf hoch!

  • Bitte danach auf gar keinen Fall Schokolade als Dankeschön zusenden. Das habe ich vor vielen Jahren einmal gemacht (ohne schlimme Hintergedanken!) und wurde danach von der Staatsanwaltschaft AG interviewed, weil sie feststellen mussten, ob es sich um Bestechung handelt.

    Hättest halt keine Toblerone senden dürfen, das löst automatisch eine Verzeigung und ein Verfahren aus :P

  • Hallo ihr Lieben!


    Wollte nur kurz informieren:


    Also, der Grenzpolizist war sehr nett und hat mich nach einigen Unterlagen gefragt die ich ohne Probleme einreichen kann.
    Jetzt ist aber gestern der Bescheid für die Bewilligung eines Visas gekommen. Weiss nicht genau ob ich ihm die Sachen nun doch schicken soll oder mich höfflich bedanke und mich zurück ziehe!


    Ich wollte noch sagen, dass ich euch allen sehr danke!!
    Ich war wirklich sehr traurig und verzweifelt! Eure Tips waren mehr als Gold wert!
    Nun müssen wir (hoffentlich) keine Angst mehr haben. Das Visum ist 180 Tage gültig und wir sind an der Planung, wann er rüber kommen soll.


    Vielen Dank :*

  • Das ist super :-) Ich kann keine weiteren Tipps beisteuern, aber soviel: Lasst euch nicht entmutigen. Meine Frau und ich hatten ähnliche Probleme (sie ist Drittstaatlerin), damals noch in Deutschland. Es ist schier unglaublich was sich Behörden und Konsulate alles einfallen lassen, unabhängig vom Land ;-) Wir hatten auch teils das Gefühl sie wollen uns bewusst Steine in den Weg legen. Meiner Erfahrung nach hat man hier auch viel mit Unwissen zu tun, frag drei Stellen, du bekommst vier Antworten... Aber da hilft nur - Kopf hoch und nicht fertig machen lassen, ist leider ein gutes Stück Arbeit. Das Gefühl wenn man es "geschafft" hat ist dafür umso besser.


    Wünsche euch in jedem Fall alles Gute!

  • Jetzt ist aber gestern der Bescheid für die Bewilligung eines Visas gekommen. Weiss nicht genau ob ich ihm die Sachen nun doch schicken soll oder mich höfflich bedanke und mich zurück ziehe!

    Ich würde beides parallel weiterlaufen lassen. So seid ihr abgesichert, falls andere verrückte Entscheidungen gefällt werden ;)


    Bei einem Visum UND Sonder-Einreise-Bewilligung wird es wirklich schwer die Einreise zu untersagen :D