Erfahrungen 60-Tage-Regel

  • Liebe Community,



    ob Aufenthaltsbewilligung B oder G - dem Finanzamt ist das ja egal. Man bekommt keine Freistellung der Steuer erwirkt, wenn die Anässigkeit in DE bleibt.



    Doch die Anwendung der 60-Tage-Regel soll im DBA D-CH führen dazu, dass man nach CH besteuert wird und gleichzeitig eine Einkommenssteuerfreistellung in DE bekommt.



    Nun bin ich an Euren Erfahrungen mit der 60-Tage-Regel interessiert:

    • Wie macht ihr das?
    • Wie vermeide ich, dass ich Quartals- oder Monatsweise (?) in DE in Vorleistung gehen muss? Soweit ich das Gre-3-Formular verstehe, ist das rückwirkend?
    • Wie verhält es sich bei euch mit der 60-Tage-Rege, wenn ich die Aufenthaltsgenehmigung B bekomme? Dann ist das Vorgehen doch ein anderes?


    Vielen Dank bereits im Voraus!

  • Das ist jetzt Dein zweiter Thread mit dem exakt gleichen Wortlaut. Auf den Ersten hat Dir keiner geantwortet. Was erwartest Du von diesem?
    Mein Rat: nimm Dir einen Steuerberater, das ist auch am sichersten. ;-)


    LG, Simon

    Da hatte ich gehofft, per Mail über den ersten inhaltlichen Kommentar notified zu werden und dann sowas ...


    Punkt 1) Steuerberater ist da. Finanzämter entscheiden jedoch teils unterschiedlich. Daher haben mich einfach eure Erfahrungen interessiert. Steuerberater beraten übrigens auch mal so und mal so. Daher ist die Vielfalt der Meinungen ja so relevant ;)
    Punkt 2) Der zweite Thread wurde aufgemacht, da ich einfach gehofft habe, eine Rückmeldung zu bekommen. Der erste wurde so kurz vor Weihnachten gemacht, daher ging ich davon aus, dass da niemand so wirklich reinschaut und habe einen zweiten danach gemacht - um zu vermeiden, dass es für einige untergeht.

  • Das GRE-3 Formular macht ja nur Sinn, wenn man Grenzgänger ist. Ansonsten stuft dich das Steueramt hier grundsätzlich als "Steuerzahler" ein, wenn man Status B hat.
    Dann kommt es auch immer auf die individuelle Situation an. Verheiratet, Vermögen/Haus, Kinder, Entfernung Arbeitsstätte deutscher Wohnsitz, weitere Einkünfte in D,...


    Ich war anfänglich hier in Zürich als Grenzgänger Wochenaufenthalter, da mein deutsches zu Hause damals 620 km entfernt war.
    Ich wurde sofort voll steuerlich in der Schweiz veranlagt und habe für das laufende Jahr ein GRE-3 beim deutschen Finanzamt eingereicht. Dies wurde vom Züricher Steueramt nicht unterschrieben mit der Begründung,
    dass sie mich als grundsätzlich steuerlich veranlagt in der Schweiz ansehen und fertig. Dies wurde so vom deutschen Finanzamt akzeptiert. Auch die Befreiung von der Steuererklärungspflicht, bis ich wieder Einkünfte in D habe wurde vom deutschen Finanzamt erteilt.


    Ich habe Kollegen, die kommen mit der 60 Tage Regel durch, obwohl sie an der Grenze zur Schweiz leben. Bei anderen klappt dies nicht...