Servus miteinand

  • Servus,


    ich wollte mich kurz vorstellen, bevor ich euch mit Fragen bombadiere.


    Ich bin der Martin aus Oberbayern, 45 Jahre alt, verheiratet und 3 Kinder.

    Ich bin seit knapp 20 Jahren selbständig im Sektor Stahlbaumontage.


    Da wir schon ein paar Jahre ans auswandern denken und einfach nicht von dem Gedanken wegkommen,

    ist jetzt langsam die Zeit gekommen sich näher über unser Wunschziel, die Schweiz, zu informieren.


    Die Fragen hierzu stell ich aber in einem anderen Threat.


    Gruß

    Martin

  • Herzlich willkommen im Forum lieber Martin.

    Dann fühl dich hier wohl bei uns.


    Frage habe ich auch schon gesehen, aber einen Tipp in welche Richtung habe ich für dich nicht. Hier ist es wirklich überall sehr schön.


    Ich würde mich da gar icht festlegen, sondern die gewünschte Immobilie in den Vordergrund stellen und dann schauen wie es passt.

    Oder aber mich an den Schulen orientieren für die Kinder - weil sie müssen französisch aufholen. Da gibt es bestimmt Unterschiede.


    Die anderen im Forum werden dir da gern aushelfen mit Informationen.


    Liebe Grüsse

    Kerstin

  • Hallo Martin,

    Das hängt jeweils vom Kanton ab und die zweite Landessprache ist häufig die erste Fremdsprache, vor Englisch. Im Kanton Bern (und allen Kantonen der westlichen Deutschschweiz) ist es Französisch. Hier wird es ab der dritten Klasse unterrichtet. Wenn Du aber „später kommst“, finden die Schulen immer eine Lösung. Bei unserem Neuntklässler waren es individuelle Lernziele.

    Zur Schule an sich: die obligatorische Volksschule bis zur 9. Klasse ist Aufgabe der jeweiligen Wohngemeinde und deswegen wird meiner Einschätzung nach auch in kleinen Landgemeinden eine gute Schulversorgung mit vertretbaren Anreisewegen angeboten. Wir haben es auf jeden Fall in unserer 2500 Seelen Gemeinde sehr gut angetroffen und haben (im Vergleich zum Berliner Südwesten) hier eine Schulsituation vorgefunden, die einen sehr guten Blick auf das einzelne Kind hat.

    Beste Grüsse

    tobi

  • Hallo Tobi,


    danke für Deine Infos, meine Mittlere (3. Klasse) wollte eh französisch lernen, die Große (6. Klasse Realschule) hätte lieber italienisch genommen.

    Die Kleine wird erst nächstes Jahr eingeschult.


    Ich habe geplant, daß ich mit meinen beiden Größeren in den Pfingstferien mal rüber fahre um mich ein bisschen umzuschauen.

    Bei der Gelegenheit will ich auch gleich einen Termin auf der Bank machen, zur Kontoeröffnung und evtl. auf dem Migrationsamt

    mal vorsprechen. Oder denkt ihr, es ist noch zu früh, um da vorstellig zu werden, der Umzug ist erst für nächstes Jahr Anfang der Sommerferien geplant,

    daß die Kinder ein bisschen Zeit zum eingewöhnen haben, bevor der schweizer Schulalltag losgeht.


    Je nachdem, wie sich der Hausverkauf hier gestaltet, würden wir aber auch früher umsiedeln.


    Gruß

    Martin

  • Hoi Martin,


    Du benötigst einen Termin, um ins Amt zu kommen, abgesehen davon, weiss ich nicht, was Du Dir von einem Gespräch dort erhoffst?


    Ein Konto wirst Du nur mit Deutschem Wohnsitz eröffnen und so hoch wie die Gebühren dafür sind, würde ich lieber noch damit warten!

  • Hab bereits mit dem Amt telefoniert, da ist ein Besuch wirklich noch nicht nötig.

    Zum Konto hab ich heute mit der Post Finance telefoniert, die bieten für Ausländer ein Konto mit

    Karte und IBAN an, das 30 SFR im Monat kostet, nach der Umsiedlung dann 5 SFR.

    Wir fahren eh an Pfingsten mal rüber, dann werd ich mal in eine Post-Filliale spazieren und

    eins abschließen. So kann ich wenigstens schon mal einen Grundstock schaffen.

    Ich hab hier ziemlich viel zum verkaufen, das Geld dafür fließt dann nach und nach auf das Schweizer Konto.

    Dies ist zwar bestimmt auch ein bisschen Aktionissmus, aber wenigstens schon mal der erste Schritt Richtung Schweiz,

    dann muß man nicht so untätig rumsitzen und warten, bis es endlich so weit ist...


    Gruß

    Martin