Steuererklärung Wochenaufenthalter Nach Umzug unterm Jahr

  • Hallo liebe Community,


    ich habe das Forum bereits intensiv nach meinem Casus durchsucht, habe aber keine voll zutreffenden Antworten finden können und versuche es daher noch einmal mit einem individuellen Post (falls es bereits einen Thread zu dieser Thematik gibt, bitte ich um Verlinkung :smiling_face_with_halo: )


    Zu meinem Fall:


    - Ich habe im September 2020 (01.09.2020) eine Stelle im Kanton Luzern angefangen - bis zum 31.08.2020 habe ich bei einem deutschen Arbeitgeber mein Gehalt bezogen

    - Für die neue Stelle habe ich eine Wohnung in der Nähe meiner Arbeitsstelle in der Schweiz bezogen

    - Meine Partnerin wohnt weiterhin in Deutschland und wir eine gemeinsame Wohnung. Die Wochenenden pendel ich nach Deutschland

    - Aufgrund dieser Konstellation bin ich von den Behörden mit einem Grenzgängerausweis versehen worden und werde als internationaler Wochenaufenthalter betrachtet

    - Da ich mehr als 60 Tage im Jahr in der Schweiz wohne und arbeite, sowie weit jenseits der 150 km von der gemeinsamen Wohnung mit der Partnerin arbeite, versteuere ich mein Gehalt in der Schweiz mittels Quellensteuer

    - Ich arbeite zu 100% in der Schweiz (kein Home Office)

    - Nach Rücksprache mit einem Steuerberater wurde mir mitgeteilt, dass ich für das schweizer Gehalt nicht in Deutschland versteuern muss, jedoch geht es für das Jahr 2020 in die Progression meines deutschen Gehalts


    Nun möchte ich die Steuererklärung für das Umzugsjahr gerne selbst über ELSTER durchführen, bin aber unsicher, welche die notwendigen Anlagen sind die auszufüllen sind.

    - Anlage N => versteht sich von selbst

    - Bei den ausländischen Anlagen bin ich sehr verwirrt:

    • Ursprünglich dachte ich Anlage N-AUS oder AUS wären notwendig
    • Hier im Forum habe ich gelesen die Anlage WA-Est wäre die richtige Anlage für die Angabe der Auslandseinkünfte (Steuererklärung in D nach Umzug nach CH)
    • Anlage N-Gre (Grenzgänger) ist für mich nicht zutreffend, da ich in Bayern ansässig bin, nicht in BaWü

    An sich ist mein Fall denke ich relativ einfach:

    - Bis August in Deutschland verdient

    - Ab September in der Schweiz verdient

    - Keine Nebeneinkünfte aus Miete/Aktien/etc.

    - Abzüge der üblichen Werbungskosten

    - Evtl. Abzug der Mietkosten in der Schweiz


    Meine Frage an die Community wäre, ob man mich bezüglich der korrekten Anlagen aufklären könnte?


    Falls zusätzliche Angaben benötigt werden, stelle ich diese gerne zur Verfügung.


    Mit besten Grüßen

  • Bei den Anlagen reiche ich (Wochenaufenthalt ZRH, Hauptwohnsitz NRW) immer N-AUS ein (detailliert mit Einkünften und zugehörigen Werbungskosten) und bei der Anlage WA-Est trage ich nur den ausländischen Wohnsitz ein (Zeile 18). Das ging bisher immer so durch. Mache die Steuererklärung immer mit dem Programm von Aldi - das führt einen ganz gut durch und ich hatte bisher nie Probleme. Da du da als Wochenaufenthalter/Grenzgänger unbeschränkt steuerpflichtig in Deutschland bleibst, ist es ja nicht wirklich ein "Umzug" / Unterbruch in der Steuerpflicht. Daher denke ich, dass die Anlage N-AUS richtig ist, um die genauen Angaben zu den Einkünften zu machen.

    Falls Dein Gehalt in Deutschland wesentlich niedriger als das Schweizer Gehalt war, musst Du natürlich mit einer Nachzahlung rechnen. Aber vielleicht gleicht es sich mit den Umzugskosten/Werbungskosten einigermaßen aus.

  • Bei den Anlagen reiche ich (Wochenaufenthalt ZRH, Hauptwohnsitz NRW) immer N-AUS ein (detailliert mit Einkünften und zugehörigen Werbungskosten) und bei

    Hallo, das verstehe ich nicht ganz. Als Wochenaufenthalter wird ja dein Gehalt in der Schweiz versteuert und nicht in DE gemäß Art. 15a (2) DBA.

    Ist das erst mal so korrekt ?


    Könntest du mal kurz erläutern, welche Zeilen in Anlage N-AUS du ausfüllst und ob du z.B. auch die Wohnung in der Schweiz als doppelte HAushaltsführung geltend machst.


    Wäre sehr hilfreich.

  • Hi

    Ich werde die gleiche Situation wie bei Nerevarine haben, wochenaufenthalter ab mitte des jahr.

    Ich habe mitbekommen, dass mein Einkommen in Deutschland bis mitte des Jahres auf höher Steuersatz nachzahlen soll. also unangenehm

    Ob man die WG in der Schweiz in deutsch Steuererklärung absetzen kann, bin nicht sicher