Biete Haus in Deutschland, möchte zurück in die Schweiz ;-)

  • Wir sind vor einigen Jahren nach Dresden ausgewandert und möchten nun aus familiären Gründen zurück in die Schweiz ziehen. Da wir aber die Lebensqualität eines Eigenheims nicht mehr missen möchten, würden wir gerne auch in der Schweiz wieder eine Immobilie besitzen.


    Falls es jemandem ähnlich ergeht, er/sie zurück nach Deutschland möchte, und zufällig ein Grundstück oder Haus in der Ostschweiz besitzt, kann er sich gerne bei mir melden - vielleicht findet sich ja eine Möglichkeit zum "Tausch mit Wertausgleich"!


    Unser Haus wurde 2019 fertiggestellt, hat 6 Zimmer, befindet sich an hervorragender Lage im Dresdner Stadtgebiet und bietet ein großes Grundstück mit viel Privatsphäre.

  • Problem an dem Haus ist die Lage in Ostdeutschland - wobei es sich dieses Manko des Standortes ja mit dem Wunschobjekt in der Ostschweiz teilt :smiling_face_with_horns: :smiling_face_with_horns: :smiling_face_with_horns:


    Aber viel Erfolg, der Verkauf in D sollte eigentlich gut möglich sein :slightly_smiling_face:

  • Hm, die Lage sehe ich eigentlich nicht so als Problem. Dresden ist eine der schönsten Städte und aktuell sehr gefragt, und die Preise explodieren hier genau wie anderswo. Laut Schätzung können wir eine durchaus stolze Summe verlangen.


    Auch die Ostschweiz finde ich als Lage ideal. Nahe an Deutschland, nahe an Zürich, tolle Landschaften mit Bodensee und Toggenburg... ist wohl eher subjektiv :winking_face:

  • Hm, die Lage sehe ich eigentlich nicht so als Problem. Dresden ist eine der schönsten Städte und aktuell sehr gefragt, und die Preise explodieren hier genau wie anderswo. Laut Schätzung können wir eine durchaus stolze Summe verlangen.

    Ich vermute die Aussage von Markus bezog sich auf den Tausch. Dresden ist in der Tag eine sehr schöne Stadt, und wenn ihr ein Haus im Stadtgebiet habt ist aktuell durchaus sehr viel Wert. Ich weiss allerdings nichts, ob Markus schon mal in Dresden war :slightly_smiling_face:


    Auch die Ostschweiz finde ich als Lage ideal. Nahe an Deutschland, nahe an Zürich, tolle Landschaften mit Bodensee und Toggenburg... ist wohl eher subjektiv

    Ist natürlich alles subjektiv. Da ich beruflich gerade in der Ostschweiz (Thurgau) war in den letzten Wochen: ja, der Bodensee, St. Gallen und Säntis / Appenzeller Alpen sind schön, aber irgendwie fühle ich mich in der Innerschweiz wohler.


    Ich könnte mir vorstellen, dass die Immobilienpreise im Thurgau oder Appenzell etwas günstiger sind. Die Frage ist halt, ob man mit Landleben klarkommt. Dresden ist grösser als Zürich, also die grösste Stadt der Schweiz. Aber als Schweizer weisst du das vermutlich :winking_face:

  • irgendwie fühle ich mich in der Innerschweiz wohler.

    Davor hab ich im Gegenteil eher etwas Angst, da gerade den Innerschweizern der Ruf nachhängt, etwas eigensinnig zu sein und zu allem neuen und fremden "nein" zu sagen (und abzustimmen) :beaming_face_with_smiling_eyes:


    // Damit meinte ich eher das klassische "Uri, Schwyz und Unterwalden" als Luzern oder Zug, ist hoffentlich klar...


    Die Frage ist halt, ob man mit Landleben klarkommt. Dresden ist grösser als Zürich, also die grösste Stadt der Schweiz. Aber als Schweizer weisst du das vermutlich :winking_face:

    Das ist mir absolut bewusst. Ich komme vom Dorf und habe damit kein Problem, im Gegenteil. Großstädte gefallen mir nicht; ich war zu Besuch in Frankfurt, Berlin, München, Wien, Düsseldorf, und hab mich nirgends wohl gefühlt in diesen Straßenschluchten. Dresden ist eine Ausnahme, weil die Stadt flächenmäßig sehr groß ist und sich alles verteilt, man hat enorm viel Abstand und Grün zwischen den Häusern, es fühlt sich alles nicht so eingeengt an. Und die existierenden Straßenschluchten in der Altstadt entschädigen durch die wunderbar barocke Architektur.

    Will sagen: Zürich fühlt sich wesentlich größer an als Dresden!


    Auch meine Frau freut sich auf Dorf und Landschaft, und für die Kinder ist es meiner Meinung nach auch viel schöner, wenn sie im Quartier herumdüsen können anstatt auf der Hauptstraße. Oder im Wald herumstreunen anstatt am Hauptbahnhof...

  • Davor hab ich im Gegenteil eher etwas Angst, da gerade den Innerschweizern der Ruf nachhängt, etwas eigensinnig zu sein und zu allem neuen und fremden "nein" zu sagen (und abzustimmen)

    Das stimmt natürlich. Habe auch eher an Luzern gedacht bei Innerschweiz als an NW/OW/UR.


    Wobei das Gleiche aber auch für die Appenzeller zutrifft, Stichwort Frauenwahlrecht. Ich weiss nicht, ob ich dort wohnen möchte.


    Will sagen: Zürich fühlt sich wesentlich größer an als Dresden!

    Habe gerade mal gegoogelt, und hast Recht: Dresdens Stadtfläche beträgt 329 km², die von Zürich nur 88 km². Wobei das in Dresden sehr grosszügig ausgelegt ist, wenn man die Stadtgrenze bis Radeberg, Ottendorf und Heidenau zieht.


    Auch meine Frau freut sich auf Dorf und Landschaft, und für die Kinder ist es meiner Meinung nach auch viel schöner, wenn sie im Quartier herumdüsen können anstatt auf der Hauptstraße.

    Klar, so lange die Kinder noch klein sind stimmt das. Wenn sie dann das Teenageralter erreichen, könnte es problematischer werden. Im Bus zur Schule, oder die Eltern müssen fahren. Aber das ist bei euch ja noch eine Weile hin.

  • Wobei das Gleiche aber auch für die Appenzeller zutrifft, Stichwort Frauenwahlrecht. Ich weiss nicht, ob ich dort wohnen möchte.

    Jaah, Appenzell käme jetzt auch nur in Frage wenn wirklich alles sonst passt :beaming_face_with_smiling_eyes: die sind auf einer Stufe mit der Bünzli-Innerschweiz...


    Klar, so lange die Kinder noch klein sind stimmt das. Wenn sie dann das Teenageralter erreichen, könnte es problematischer werden. Im Bus zur Schule, oder die Eltern müssen fahren. Aber das ist bei euch ja noch eine Weile hin.

    Auch hier: Mit "Dorf" meinte ich jetzt nicht "20 Häuser und 80 Kühe" irgendwo zwischen Wald und Berg, sondern sowas in der Größe der Bodensee-Dörfer zwischen Kreuzlingen und Rorschach. Also so 1000-3000 Einwohner, wo man dann auch die ganze Infrastruktur wie Schulen usw. im eigenen oder im Nachbardorf hat. Da können die Kinder dann z.B. auch mit dem Fahrrad zur Schule und sind später mit dem ÖV in ~30min in der nächstgrößeren Stadt.

  • sowas in der Größe der Bodensee-Dörfer zwischen Kreuzlingen und Rorschach

    Da ich ein paar dieser Dörfer besucht habe im letzten Monat: Kreuzlingen wäre von der Infrastruktur her gut geeignet, aber die lokale Bevölkerung war mir persönlich etwas suspekt. Könnte an der Grenznähe zu Konstanz/Deutschland liegen, aber irgendwie habe ich mich dort nicht so wohl gefühlt. Ist allerdings nur ein kurzer Ausflug von ca. 2h gewesen.


    Romanshorn fand ich ganz in Ordnung, Arbon sah bei der Durchfahrt auch ganz gut aus. Problem ist bei diesen Städten/Dörfern allerdings, dass die Lage am Bodensee die Immobilien wieder teurer macht.

  • Problem ist bei diesen Städten/Dörfern allerdings, dass die Lage am Bodensee die Immobilien wieder teurer macht.

    Das war lediglich ein Beispiel für die Größe und Infrastruktur. Die Lage ist für mich nicht so interessant; Glasfaser wäre für mich wichtiger als ein Mücken-Bruttümpel in der Nähe :smiling_face:


    Kreuzlingen, Romanshorn und Arbon sind mir mit ihren 10'000 - 20'000 Einwohnern sogar fast schon wieder zu groß, da wären für mich nur Randquartiere interessant.

    Wir haben hier 900m2 Grundstück mit großem Nutzanteil und drei Hühnern für's Frühstücksei, so ähnlich soll es auch in der Schweiz wieder werden.

  • Das stimmt natürlich. Habe auch eher an Luzern gedacht bei Innerschweiz als an NW/OW/UR.

    OW und NW habe ich bei mir in der Firma in einem Büro "untergebracht" - das ist ganz "interessant" :grinning_squinting_face:

    Da weisst du nicht so genau wer Beute und Jäger ist :grinning_squinting_face:

  • Ich glaub, ihr solltet euch mal länger im Berner Oberland aufhalten, da wird der Urnengang noch mit der Mistgabel in der Hand getätigt :rolling_on_the_floor_laughing:

    Aber selbst hier ist die Infrastruktur gut, kein Weg ist allzu lange, und der ÖV ist in der Schweiz eh der Hammer, da glaub ich brauchen wir nicht zu diskutieren.

    Unser Dorf hat um die 1000 Seelen, und es ist eigentlich alles da, was man braucht, was man nicht braucht, gibts dann im 6km entfernten Meiringen.

    Vorteil von den kleinen Dörfern ist, dass die Schulen sehr persönlich sind, und die Kinder gleich super angenommen werden.

    Unsere Kleinen sind alle begeistert von der Schweizer Schule, auch wenn Sie gefühlt länger dauert, als in Deutschland.

  • OW und NW habe ich bei mir in der Firma in einem Büro "untergebracht" - das ist ganz "interessant"

    Hoi Jan, scheint so als ob du auf Gefahr stehst :face_with_tears_of_joy: Laut meinen bescheidenen Schweizergeschichtskenntnissen sind sich die Obwälder und Nidwälder doch spätestens seit der Geschichte mit Napoleon und dem Aecherlipass nicht mehr grün.


    Aber selbst hier ist die Infrastruktur gut, kein Weg ist allzu lange, und der ÖV ist in der Schweiz eh der Hammer, da glaub ich brauchen wir nicht zu diskutieren.

    Das stimmt. Selbst ins abgelegenste Dorf im hintersten Tal fährt hier trotzdem stündlich ein Bus. Von solch einem ÖV kann man in DE nur träumen.



    Vorteil von den kleinen Dörfern ist, dass die Schulen sehr persönlich sind, und die Kinder gleich super angenommen werden.

    Unsere Kleinen sind alle begeistert von der Schweizer Schule, auch wenn Sie gefühlt länger dauert, als in Deutschland.

    Schön zu hören, dass eure Kinder gut aufgenommen wurden und sich wohl fühlen!