Gesundheitlich vorbelastet - Nachfrage Krankenversicherung

  • Hallo ihr Lieben,

    mein Partner und ich spielen mit dem Gedanken in die Schweiz auszuwandern.

    Bevor wir uns allerdings tiefgründiger mit den Nachforschungen befassen, möchte ich einmal abklären ob es für gesundheitlich vorbelastete Menschen überhaupt Sinn macht in die Schweiz auszuwandern.

    Also bei mir summieren sich die Kosten für Medikamente ziemlich krass. Nur kurz: ich benötige auf Grund eines Kurzdarmsyndroms künstliche Ernährung (4x die Woche).


    Vielleicht gibt es ja doch eine Versicherung die bei "Härtefälle" greift?


    Vielen Dank schon einmal für eure Antworten! 😊


    Sonnige Grüße aus Neubrandenburg!

    Sandra und Max

  • Hallo Sandra, in die Grundversicherung werden alle aufgenommen. Ob diese spezielle Ernährung übernommen wird, weiss ich nicht. Könnte es mir aber vorstellen.


    Ich bin auch mit erheblichen Vorerkrankungen in die Schweiz gekommen. Problematisch wird es bei Zusatzversicherungen. Da sind Vorerkrankungen ausgeschlossen oder es wird entsprechend teuer. Nach einem halben Jahr bekam ich eine neue Herzklappe und es wurde alles anstandslos übernommen und auch irgendwelche Nachteile oder schlechtere Behandlung habe ich nicht erfahren.


    Ich hab jedenfalls nur die Grundversicherung mit der niedrigsten Selbstbeteiligung und bin damit bisher gut gefahren. Am besten, du erkundigst dich vorab, z.B. bei einer Userin ( Kerstin glaube ich) hier im Forum, sie arbeitet bei einer Krankenkasse.

  • Hallo Sandra


    Willkommen im Forum. Es ist richtig, in die Grundversicherung (diese ist ja obligatorisch) wird jeder aufgenommen.

    Diese ist zuständig für alle Dinge, die man zum "überleben" benötigt.


    Wenn du auf die Seite vom BAG gehst, gibt es eine MiGel - Liste. Auf dieser ist genau aufgeführt, was übernommen wird.

    Da kannst du dann schauen, ob man evtl. die Nahrung anpassen kann - wenn diese "Sorte" z.B. nicht gezahlt wird.


    Ob du in eine Zusatzversicherung aufgenommen wirst kann ich nicht beurteilen, da ich kein Mediziner bin. Oft ist es möglich unter Vorbehalt aufgenommen zu werden, das bedeutet, die bestehende Krankheit und deren Folgen werden ausgeschlossen.

    Jede Krankenversicherung kann dich ohne Angabe von Gründen in der Zusatzversicherung ablehnen - du musst bei Abschluss der Versicherung einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen, der die letzen 5-10 Jahre (je nach Kasse) beleuchtet.


    Dann entscheidet die medizinische Prüfung der jeweiligen Kasse.


    Daher würde ich sagen: Herzlich willkommen in der Schweiz, Gern kannst du mich kontaktieren, wenn du weitere Fragen hast.


    LG Kerstin

  • Hallo Kerstin,


    vielen Dank für deine Nachricht!

    Hier in Deutschland bekomme ich über Fresenius eine eigens auf meine Blutwerte abgestimmte Ernährung, da ich schon über viele Jahre ernährt werde. Vielleicht sollte ich mich auch an Fresenius wenden. 🤷🏽‍♀️ Diese gibt es ja auch in der Schweiz. In der MiGel-Liste habe ich leider nichts zum Thema parenterale Ernährung gefunden.


    Wie lange würde so eine ärztliche Beurteilung über eine Krankenversicherung dauern?


    Also würde der Fall eintreten und ich bekomme keine Zusatzversicherungen, dann werden schon immense Kosten auf einen zukommen die ich erst einmal selbst aufbringen müsste, richtig?

    Das bereitet mir ein wenig Sorgen. 😕

  • Hallo Sandra


    Schick mir doch bitte mal deine Daten, dann lass ich es vorab beurteilen.

    Also ich brauche Geburtstag, Mailadresse, Telefon und wo ihr in der Schweiz ungefähr hinmöchtet und dann den Namen deiner Erkrankung und was du dafür einnehmen/verabreicht bekommst.


    Wenn es von der Grundversicherung übernommen wird, dann nimmst du eine 300er Franchise, dann hast du mit Selbstbehalt 1000 CHF im Jahr, die du dazuzahlen musst. Das ist das mindeste, was jeder Erwachsene in der Schweiz leisten muss.


    LG Kerstin

  • Ich hoffe Ihr seht es mir nach, dass ich den Beitrag wieder ausgrabe. Ich bin aktuell in der Grundversicherung, würde aber gerne Zusatzversicherungen insbesondere über Krankentransporte / Bergung und die Option im Spital die Privatabteilung zu wählen, in Anspruch nehmen. Nun habe ich eine Vorerkrankung seit meiner Geburt, die im Grunde nicht wild ist, und keinerlei Kosten verursacht. Ich habe bei meiner aktuellen Krankenkasse diese Vorerkrankung angegeben und wurde für alle Zusatzversicherungen abgelehnt. Nun habe ich Bedenken, dass ich bei anderen Krankenkassen die gleiche Erfahrung machen werde.


    Kerstin Kannst Du mir vielleicht sagen, (1) was im schlimmsten Fall passieren kann, wenn ich diese Vorerkrankung beim Antrag nicht angebe? Mache ich mich vielleicht sogar strafbar? Habe ich auch dann Anspruch auf die Grundversicherung? (2) Findet eigentlich ein Datenabgleich zwischen der deutschen und der schweizerischen Versicherung statt? Also recherchiert die schweizerische Versicherung Vorerkrankungen aktiv? (3) In dem Antrag an meine aktuelle Versicherung habe ich die Vorerkrankung erwähnt. Gelangen andere Krankenversicherung in Kenntnis über diese Angaben?


    Vielen lieben Dank im Voraus.

  • epiktet


    Ja, du machst dich strafbar wenn du Sachen nicht angibst - und ja, die Kassen kommunizieren miteinander.


    Die Grundversicherung muss jeden aufnehmen - da sie obligatorisch ist, da kann dir nichts passieren.


    Kontaktiere mich gern privat, dann können wir es genauer ansehen. Mitunter kann man mit Vorbehalten in die eine oder andere Zusatzversicherung hinein.


    LG Kerstin

  • Hallo Kerstin,

    ich ziehe im November 22 in die Schweiz und bin Gesundheitlich vorbelastet. Ich bekomme alle 8 Wochen ein Immunsupressiva (kosten ca 2500,-), wegen meiner Darmerkrankung.

    Weißt du, vielleicht was ich vorstrecken muss?😟

    Liebe Grüße

    Patrizia

  • Patrizia M

    Hallo Patrizia


    Du müsstest im Vorfeld abklären, ob dieses Medikament von der Grundversicherung übernommen wird oder ob es in der Schweiz ein Generikum dazu gibt.


    Wenn es medizinisch notwendig ist, dann wird es normalerweise übernommen - und du zahlst deine Franchise und den Selbstbehalt. Also im günstigsten Fall zahlst du 1000 CHF im Jahr plus deine monatlichen Beiträge.


    Mittel und Gegenständeliste (MiGeL)
    Die Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) regelt die Mittel und Gegenstände, die von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) übernommen werden.
    www.bag.admin.ch


    Schau mal hier auf der Seite, da findest du die meisten Informationen


    LG Kerstin

  • Hallo Kerstin,

    danke für deine schnelle Antwort, jetzt weiß ich auf jedenfall was auf mich zukommt....das Medikament muss ich nehmen, weil nichts anderes mehr hilft.

    Ich werde mal auf den Link schauen, den du mir geschickt hast und sollte ich noch fragen haben, dann melde ich mich bei dir.

    Ganz lieben Dank 😊