Deutsche Berufsunfähigkeitsversicherung in der Schweiz weiterführen?

  • Hallo zusammen,


    ich lebe schon länger in der Schweiz, habe aber bisher noch in Deutschland gearbeitet (wer macht den sowas :P ) und damals als Student eine Berufsunfähigkeitversicherung in Deutschland abgeschlossen. Nun steht aber bald ein Arbeitswechsel an, nach dem ich in der Schweiz arbeiten werde.
    Nun stellen sich zwei Fragen für mich:

    • Ist es sinnvoll/lohnt es sich die Versicherung weiterhin zu haben? Eine Weiterführung in der Schweiz seitens der deutschen Versicherung ist zunächst mal kein Problem. In der Schweiz ist die Lebensversicherung wohl das Ähnlichste zu meiner deutschen Berufsunfähigkeitversicherung, jedoch gibt es hier Unterschiede. Meine Versicherung zahlt mir bis ins Rentenalter eine Berufsunfähigkeitsrente (aktuell gerechnet ca. 2000€), sobald ich meinen gelernten Beruf nicht mehr ausüben kann. Dafür zahle ich aktuell 83€ monatlich. Bei der schweizer Lebensversicherung ist der Betrag doch viel höher und auch das Ausgezahlte ist niedriger. Außerdem zahlt diese nicht wenn ich meinen Beruf nicht mehr ausüben kann oder? Und die schweizer IV Rente zahlt auch nur dann, wenn ich überhaupt nicht mehr arbeiten kann oder? Das ist ja ein grosser Unterschied.
    • Würde sich meine schweizer IV Rente (oder andere schweizer Unterstützungsleistungen), im Fall dass ich zum IV Fall werde, reduzieren, da ich dann eine deutsche Berufsunfähigkeitsrente bekommen würde?

    Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe! :)


    Gruss kally

  • Hallo Kally


    Die erste Frage, die sich mir stellt: Springt die deutsche Berufsunfähigkeitsversicherung auch ein, wenn du deinen Lebensmittelpunkt und deine Arbeitsstelle nicht mehr in Deutschland hast?


    Wenn ja, empfehle ich dir, wegen der genauen Berechnung und eventuellen Verrechnung direkt bei der IV-Stelle deines Kantons nachfragen.


    Schöne Grüsse
    Maik

  • Hallo Maik,


    vielen Dank für deine Antwort. Es hat nun ein wenig gedauert, aber ich habe nun die Antworten gesammelt.
    Dass meine BU bei einem schweizer Wohnsitz einspringt habe ich schon vor meinem Umzug geklärt. Das tut sie.


    Bzgl. der Verrechnung habe ich mit meinem neuen Arbeitgeber gesprochen. Es ist so, dass die BU in Deutschland von privaten Einrichtungen geführt wird.
    Somit kann im Fall, dass mir etwas passiert, die schweizer AHV oder PK nicht auf diese Rente zugreifen. Wäre sie staatlich, würden die Schweiz mir einfach den Betrag den ich von der deutsche BU bekomme verrechnen und ich hätte nichts gewonnen. Dies ist aber zum Glück nicht der Fall.


    Mir wurde empfohlen die BU noch ein paar Jahre zu behalten, da meine AHV aktuell mickrig wäre, da ich noch nicht lange in der Schweiz arbeitstätig war und somit nicht viel eingezahlt habe.


    Gruss
    kally

  • Hallo Kally,


    Ich habe dasselbe Problem wie Du.


    Ich habe 10 Jahre in Deutschland gelebt und habe da auch in die BU eingezahlt.
    Ich wohne nun seit Mai in der Schweiz.
    Die Deutsche BU hat mir versichert das Sie im Fall der Fälle greift.


    Nun habe ich eine Beratungstermin bei der AXA in Bern gehabt,die Beraterin hat mir erzählt das ich doch die Deutsche BU künden soll.
    Ihre Argumentation ist:dass wenn der Fall der Falle eintritt, ich zu einem Deutschen Arzt muss und der das das erst Bestätigen muss. Ein ewiges hin und her meint Sie.
    Auf jeden fall hat ich den Eindruck, sie will mir Angst machen und das ich dann in der Schweiz was zusätzlich abschließe.


    Vielleicht kann mir von euch jemand dazu helfen. Was meinst Du oder Ihr?


    Merci für eure Hilfe.