Beiträge von BenzV8

    Hallo, also verstehe ich das richtig?
    Ich darf 3 Monate nach dem Rückzug nach Deutschland nicht Arbeiten?


    Ich bin noch bis zum 31.12 in der Schweiz Angestellt und gehe dann zurück, einen Job habe ich noch nicht.
    Ich habe mit der PK von meinem Arbeitgeber gesprochen und die sagten mir, dass der Überobligatorische Teil im Januar auf ein Schweizer Konto meiner Wahl ausgezahlt wird. Der Obligatorische Teil wird auf ein von mir eröffnetes Freizügigkeitskonto überwiesen.


    Ich habe hier auch einen Kollegen, der es auch so gemacht hat und im Anschluss sofort eine neue Arbeitsstelle hatte, der hatte keine Probleme deshalb.

    Moin,
    ich bin auf der Suche nach einem Steuerberater der sich mit der ganzen Geschichte zum Thema Deutschland Schweiz auskennt.
    Ich werde in nicht all zu Langer Zeit, die Schweiz verlassen und wieder in Deutschland leben.
    Mir bleiben immer noch einige Fragen bezüglich der Pensionskasse und derer Besteuerung offen.
    Hier im Forum konnte mir nicht geholfen werden (was nicht heißt das ich nicht für jede Antwort dankbar bin) daher möchte ich jetzt Professionellen Rat herbeiholen.


    Vielleicht weis hier ja jemand einen Steuerberater den er mir Empfehlen kann.


    Vielen Dank


    Christian

    Hi,


    ich möchte ende 2019 die Schweiz verlassen und wieder in die Heimat.


    Ich plane in der Heimat eine selbst bewohnte Immobilie zu kaufen und dazu das Geld aus der Pensionskasse zu verwenden.
    Nun stellen sich mir zu dem Thema einige Fragen, was das Vorgehen betrifft.


    Ich schildere jetzt einfach mal, wie ich vorgehen würde und wie ich glaube das es ablaufen könnte. Vielleicht ist ja hier der ein oder andere der mich ggf. korrigiert oder recht gibt.


    Ich eröffne kurz vor dem Umzug ein Freizügigkeitskonto im Kanton Schwyz da dort die Quellensteuer gering ist und lasse das Geld von der PK auf dieses überweisen. Sobald ich eine geeignete Immobilie finde, lege ich die Papiere des besagten Kontos bei der Bank vor und erhalte grünes Licht für den Kauf.
    Mit einem Vorvertrag zum kauf der Immobilie, melde ich mich bei dem Institut in welchen mein Freizügigkeitskonto ist und lege diesen vor.
    Das Geld wird abzüglich der Quellensteuer der Bank überwiesen und ich werde stolzer Besitzer der Immobilie.


    Holzweg oder ist das so richtig :?:


    Ich danke im Voraus

    Guten Tag, super Forum habe mich schon oft hier informieren können bevor ich in die Schweiz gezogen bin.
    Ich Arbeite und lebe jetzt seit fast vier Jahre in der Schweiz und habe allerdings vor aus Familiären Gründen zurück nach Deutschland zu ziehen.


    Ein guter Freund von mir wird ende des Jahres diesen Schritt machen und zurück in die Heimat gehen. Jetzt hat er mir seinen PK ausweis gezeigt und mir erklärt was er so alles vorbeiziehen kann, für mich ist das alles irgendwie zu schön um wahr zu sein, deshalb suche ich hier Hilfe.


    In seinen Ausweis steht:


    Freizügigkeitsleistung 35000
    davon altersguthaben BVG 12500
    Möglicher Einkaufsbetrag 10000
    Max vorbezug für Wohneigentum 35000


    Die Zahlen sind etwas grade gerundet.


    Laut seiner Aussage, kann er sich nach der Ausreise die BVG 12500 auszahlen lassen, da es sich dabei um den überobligatorischen Teil handle. Daraufhin würden aus seinen Freizügigkeitskonto noch 22500 übrig bleiben, welche er beziehen oder verpfänden kann für Wohneigentum.


    Ist das so richtig?


    Vielen dank für eure Hilfe :CH: