Beiträge von Koadl

    Servus Maik,


    das mit den Steckern ist auch geregelt. Samstag habe ich mir in meiner Garage in Bayern einen Duspol, ein paar Schraubendreher und Unterputzdosen zusammengesucht. Seit Sonntag hat meine Wohnung Schukosteckdosen und die Typ J Dosen liegen in Regal. Meine größte Sorge - das Internet - das beziehe ich jetzt von einem Nachbarn via mitgebrachten Repeater. Alles schön hier


    Danke und Servus


    Koadl

    Hallo Unforgiven,


    als ich das eben von Dir gelesen habe war meine spontane Idee die folgende Webside:


    https://www.tutti.ch/de


    Da kann sich Deine Freundin auch aus Deutschland registrieren und ggf. in der Abteilung "Stellen & Kurse" ein Gesuch aufgeben.


    Oder dann Jobbörsen wie indeed.ch monster.ch Xing usw.


    Auch eine Option wäre kleinanzeigen.ebay.de


    Ein Versuch ist das alles immer wert :thumbsup:

    Grüzi mitenand,


    auf das Forum, welches mir vieles an praktische Erfahrung zum Leben in der Schweiz gibt, bin ich gestoßen, weil mir ein ähnliches Forum für "Deutsche in London" bekannt ist. Ihr macht das sehr gut hier und Danke für all diese Tips, Infos und die Zeit, die hier investiert wurde und investiert wird.


    Von mir gibt es wenig zu berichten:
    - ich bin waschechter Bayer und liebe meine Heimat
    - seit vielen Jahren arbeite ich in der IT und der Telekommunikation, habe in jedem Land in EMEA, in NA und in Afrika gearbeitet. Bis vor wenigen Tagen arbeitete ich noch als VoIP Trainer in Bayern mit D-A-CH Klientel. Ich lebte einige Jahre in London, war als junger Bursche beruflich länger in Saudi Arabien und habe auch ein paar mal in der Schweiz gearbeitet.
    - ein spontanes Arbeitsangebot aus der Schweiz habe ich kurzfristig angenommen und werde zum 20. August im Kanton Schwyz starten. Mein Arbeitsplatz ist am Zürichsee, mein Arbeitswohnsitz in Sankt Gallen.
    - für meinen Umzug habe bis fast nichts vorbereitet. Habe den Arbeitsvertrag unterschrieben, das Zeugs im SAP erledigt, einen Mietvertrag unterschrieben ohne die Wohnung vorher gesehen zu haben. Das was man braucht in meine "what-to-do-liste" aufgenommen, meinen Pass geprüft, Führerschein, Kreditkarte, Laptop und Mobiltelefon bereit gelegt. Daneben die HU/AU am Auto erneuert, die Vignette für die Autobahn besorgt und mein Navi auf das Kartenmaterial von 2018 eingerichtet. Gestern habe ich beim MediaMarkt noch 5€ für einen Adapter von T-12 auf Schuko investiert. Ich hoffe der passt. Falls Nein muss ich eine Schukosteckdose anklemmen.
    - und so werde ich diesen Sonntag ein paar Euros abheben, die 600km in die Schweizer in die Wohnung fahren, mir noch ein paar CHF besorgen um Montag am neuen Arbeitsplatz zu erscheinen


    Was es bei mir noch zu tun gibt:
    - Alle (MUSS) Formalitäten in der Schweiz erledigen: Anmeldung, Krankenkasse, Bankkonto, Steuer, Wohnung einrichten, privaten Internetzugang schaffen und keine Ahnung was sonst noch.
    - da ich so ein Internetjunkie bin werde ich wohl vor Ort dann dies und jenes aus dem Internet mir suchen müssen wie z.B welche Bank


    Last not least:
    - ich bin verheiratet, habe drei erwachsene Kinder, bin sehr naturverbunden und mehr so einer von der "taff guy"-Sorte, der gelernt hat, dass der Tag nur 24 Std hat.
    - meine Attribute sind: Realist, Pünktlichkeit, Höflichkeit und dann doch wieder der, der gerne alleine ist.
    - weder habe ich Bekannte noch Freunde in der Schweiz und habe auch meinen neuen Boss noch nie gesehen
    - Gerne gehe ich in die Schweiz um neue Erfahrungen zu sammeln, mein Geld da zu verdienen und stehe auch dazu, dass ich gelernt habe was Heimat ist und weiss wie ich mir Ressourcen einteile.
    - weder habe ich Vorstrafe, noch Punkte in Flensburg, noch Schufa Einträge und besitze aus meinem vorherigen Leben noch eine "Security Clearence"


    So mich die die eine oder andere Frage quält werde ich diese hier einstellen. So ich die eine oder andere Antwort zu den eingestellten Fragen kenne, werde ich gerne dazu beitragen, dass dem/der Fragesteller/-in geholfen wird. Kann aber fast jetzt schon sagen, dass meine Zeit sehr limitiert ist, da ich viele Stunden arbeiten werde und wenn ich freie Tage habe, dann bin ich in Bayern oder in den Bergen.


    Uf wiederluege und Servus miteand :thumbup:


    Koadl

    Alles gut und schön. Für mich bleibt die Frage was möchte man machen und das ist mir etwas unklar und es soll brauchbar und kostengünstig und sicher (secure) sein.
    Jetzt versuche ich mal meinen Fall zu beschreiben und wie ich das technisch löse (ich komme aus der Branche):
    - mein Festnetzanschluss ist Vodafone Deutschland in Deutschland, VDSL mit VoIP, also das was aktuell ist und kostet im Monat knapp 20 €. ADSL hat ja niemand mehr, ist jetzt alles IP basierend.
    - dazu habe ich ein Telekom Prepaid Magenta M, sind 1,5GB Daten ohne Roamingkosten in der Schweiz und Roaming Kosten bei Telefon/SMS. Aber ich bin weiter unter meiner Deutschen-Handynummer erreichbar!! Die paar Gespräche die mich in der Schweiz erreichen kann ich immer noch schultern, das wird nicht so teuer. Die Handykarte kostet 10€ in vier Wochen (Achtung: das ist kein Monat) danach oder bei verbrauchten Daten wird automatisch aufgebucht.
    - dann hat mein Smartphone einen VoIP Client mit VPN. Heisst, ich kann über Datentarif, über Wi-Fi eine Verbindung zu meinem Router in Deutschland aufbauen und wähle eine x-beliebige Nummer. Die Gesprächskosten sind die, welche ich im Deutschland für meinem Festnetzanschluss bezahle. Dieses VPN und die VoIP Nummer muss aber in der Telefonanlage definiert werden. So wähle ich z.B. *31031# (Stern und Route gehören zur Nummer, wird dann aber Speed-Dial) am Handy als Kurzwahl hinterlegt, so klingelt bei mir im Deuschland im Gang unser Telefon. Kosten 0€......
    - daneben verwende ich einen VoIP Client auf meinem Laptop. Jetzt reicht mir wieder Wi-Fi oder Internetkabel um damit zu telefonieren. Das geht soweit, dass wenn Oma anruft sehe ich das in meinem VoIP Client das Omi anruft und ich kann mit ihr kostenlos telefonieren.
    Anders geschrieben, meine Telekommunikationskosten belaufen sich um die 30€ im Monat und das bei einer Flatrate. Ich müsste jetzt genau die Tarife von Vodafone Red XY betrachten und die Tarife von Telekom Magenda.
    Mit NL wäre ich da etwas vorsichtig weil - ohne den Tarif jetzt genau betrachtet zu haben - sehe ich mit hoher Sicherheit, dass es ein rechtliches Problem sein wird. Aber wenn es von Interesse ist, dann kann ich mich da schlau machen.


    Zu Roamingkosten im Dual SIM: an jedem vernünftigen Android Gerät kann ich sehr wohl sagen, wenn das GSM Signal in den Roamingbereich (Grenzüberschreitung) ist soll das Roaming unterbunden werden und damit wird an der zweiten SIM das GSM Broadcast initiert. Egal welcher schweizer Provider das ist, die haben keine Hoheitsrechte in Deutschland und auch nicht umgekehrt. Die Apfelhandys denke ich haben kein Dual-SIM.


    Klar ist mein Beitrag technisch etwas anspruchsvoller, hat dafür aber in der Lösung zwei Optionen:
    1) ich habe Telekomanschluss in Deutschland und habe eine +49 Nummer oder
    2) ich habe Telekomanschluss in der Schweiz und habe eine +41 Nummer
    und in der Summe minimale oder keine Kosten.


    Optional wäre auch Dual-SIM zu betrachten oder auch Rufweiterleitung +49 schalte ich nach +41 oder +41 schalte ich nach +49
    +41 und +49 ist die weltweit einmalige Ländervorwahl


    Alternativen: Skype, WhatsApp, Facebook, Signal, Hangout und keine Ahnung wie die alle heissen. Alle haben einen Nachteil: es sind proprietäre Lösungen und der Feind hört immer mit.
    Ähnlich betrachte ich das auch mit 1&1. 1&1 ist Reseller und kein Carrier. Carrier in Deutschland sind Telekom, Vodafone und 02...


    Sowas kann man heute gut mit AVM Routern, Buffalo, Cisco oder Asus machen. Eigentlich hat man freie Auwahl; ich bevorzuge AVM wegen des kurzen Support. Das geht m.E. mit jedem 40SFR DSL Tarif und mit jedem deutschen VDSL Tarif. Bei der Schweiz bin ich nicht 100% sicher, technisch kann der Carrier das blockieren. In Deutschland und in der EU ist dazu nichts blockiert.


    Anders gesagt: was heute EU-weit oder weltweit agierende Firmen mit ihren Telefonanlagen bauen lassen, das kann man ohne große Kosten auch selber machen, egal ob die Zentrale die Schweiz und die Zweigstelle Deutschland oder umgekehrt ist. Der "bridgehead" ist halt hier VDSL oder FTTH, die Schweiz hat vorwiegend Fibernetz.


    Entschuldigung wenn das etwas länger wurde, aber falls jemand hier ernsthaft nach einer Lösung sucht bitte ich um PM. Ich habe in der Branche in meinem letzten Leben viele Jahre in dieser Technik gearbeitet, mache heute was anderes und daher kann es schon ein paar Tage dauern bis ich etwas beantworte.

    Danke für Euere Zeit.


    Mein Profil:
    Ich bin über 50, habe lange in London und international gearbeitet und lebe schon immer in Bayern. Ich bin verheiratet, drei erwachsene Kinder und unser Haus steht in Bayern. Meine letzte Firma in Deutschland hat mich bei der Entlassung in 2014 gut abgefunde und davon lebte ich die letzten Jahre. Habe also nach 2014 nicht mehr in Deutschland steuerpflichtig gearbeitet und bin seit der Zeit über meine berufstätige Ehefrau Krankenversichert. Dazu habe ich mein eigenes Auto, EU Führerschein, Bank und Kreditkarte von der Deutschen Bank und etwas Geld auf diesem Konto. Ich lebe einige hundert km von der Schweizer Grenze weg in Deutschland. Bin sehr vertraut mit der IT, dem Internet, VoIP und Mobilfunk.


    Meine Eigenschaften und Hobbys:
    - lebenserfahren, positiv denkender Realist, bodenständiger Bayer, reine Weste, lange internationale Erfahrung, Weltenbummler und sehr naturverbunden


    Was kommt jetzt?
    Nach einer online Bewerbung vor ca. 2 Wochen (August 2018) bei einem internationalen Dienstleister mit Zweigstelle in Zürich habe ich spontan den "Offer letter" bekommen und bereits den Arbeitsvertrag und unabhängig danach einen Mietvertrag unterschrieben. Der Arbeitsvertrag ist für 12 Monate, davon 3 Monate Probezeit, der Mietvertrag ist mit meinem Schweizer Privatvermieter unbefristet. Mein erster Arbeitstag wird der 20. August 2018 sein. Die Arbeitsstelle ist in der Schwyz, meine 1 Zimmer Wohnung, welche ich am 19.August beziehe, ist in St. Gallen.


    Weder habe ich bis heute den Arbeitsplatz gesehen, noch die Wohnung besichtigt und habe auch kein Netzwerk in die Schweiz. Vor Jahren habe ich im Raum Zürich ein paar Wochen gearbeitet.
    1983 war ich in einer ähnlichen Situation mit meinem damaligen Arbeitsplatz in Ryadh, SA.


    Weder habe ich Vorstrafen, keinen Eintrag im polizeilichen Führungszeugnis, keinen Eintrag im Fahndungsraster weltweit, keinen Punkt in Flensburg und keinen Eintrag bei der Schufa.


    Plan ist, noch ein paar Jahre in der Schweiz zu arbeiten - so das die Firma in der Schweiz erlaubt - um danach in Deutschland Rentner zu werden. Plan ist weiter, wenn möglich zwischen der Schweiz und Deutschland so oft wie es die Arbeit erlaubt zu pendeln


    Jetzt die Bitte um die Tips:


    - wie, wo, wann muss ich mich in der Schweiz anmelden?
    - wie, wo, wann, was muss ich an wem an Steuern bezahlen?
    - wie, wo, was ist da mit der (Pflicht-) Kranken- und Rentenversicherung?
    - wie eröffne ich ggf. ein Bankkonto. Mein zukünftiger Arbeitgeber hat im SAP die Option das Gehalt auch auf ein IBAN/BIC Konto (hier Deutsche Bank) zu überweisen (Thema Wechselkurs).
    - soll ich ein Bankkonto in der Schweiz führen? ca. 70% meines Gehalts werden nach Deutschland gehen. Fixkosten in der Schweiz werden wohl nur Miete und Internet sein. In meinem Mietvertrag ist Strom, Heizung, Wasser.... alles inkl.
    ---wenn ja, die Franken dann mit Dienste wie Transferwise an die Deutsche Bank senden?
    - wie bekomme ich Internet in meine Wohnung. Welchen Provider würdet Ihr in SG empfehlen? Der Vermieter hat dazu keine Einwände. Ich benötige kein TV und auch kein Festnetz. VDSL oder Cable reicht, ggf. auch Wi-Fi
    - und, welchen Adapter für die Steckdose(n) soll ich mir kaufen? Meine Stecker (Laptop, Kaffe, Schreibtischleuchte sind alle 230V Schuko (Deutsche Stecker))
    - habe ich etwas vergessen, was ich noch bedenken sollte? (die Autobahnplakette habe ich, mein Auto hat 2 Jahre TÜV).


    Anders geschrieben: ich werde mich mit dem Nötigsten am 19. August in mein Auto setzen, in der Schweiz die kleine Wohnung übernehmen (Überraschung :) ) und am 20. Aug am Morgen mich an der neuen Arbeitsstelle einfinden :)
    Etwas Bargeld, Kreditkarte, Girokarte, Ausweis, Reisepass, Führerschein, DAK Versicherungskarte, Laptop und Mobiltelefon (Telekom Prepaid ohne Roamingkosten) werden mich doch die ersten Wochen überleben lassen.


    Ich bin herzlich für jeden Tip von den erfahrenen Deutsch-Schweizern hier dankbar und werde auch meine Erfahrungen gerne schreiben.


    Nochmals Danke für Euere Zeit, für Euere Tips und Erfahrungen


    Servus