Beiträge von Amadeus

    All das geistert momentan in unseren Köpfen herum, und eine Entscheidung fällt uns sehr schwer.

    Am Besten hört Ihr auf Euer Herzen, mit welcher Lösung kann ich dauerhaft besser leben, nicht bezogen auf Wirtschaft oder Bürokratie, sondern vom Gefühl sich wohlzufühlen. 13 Jahre in DE und jetzt zurück nach CH? Warum seid Ihr damals gegangen? Und, viel wichtiger, kann "das" von damals wiederkommen? Grüße :grinning_face:

    Bewerbung der Schweiz für den Einsitz im UNO-Sicherheitsrat anbelangt

    Vielleicht wäre ein Schweizer in diesem Welt-Nationenrat gar nicht mal so schlecht, das Ganze moderierend etwas umzubauen. Die Lösung mit den Veto-Mächten ist wenig durchdacht in der Jetztzeit. --- Mit der "Neutralität", ist wirklich eine Worthülse, wie all die vielen anderen von Freiheit bis Gerechtigkeit. Das Wort tendiert in ein Marketing, Wording, das Narrative in 100 Jahren kann ein ganz anderes sein, die Gewinner schreiben die Geschichte und die Schweiz war schon immer neutral :grinning_face_with_smiling_eyes: :grinning_face_with_smiling_eyes:

    Scheint so als sei Neutralität in einer globalisierten und komplett vernetzten Welt nicht mehr zeitgemäss.

    darüber kann man nachdenken, wie weit ändert sich Neutralität durch die intensive Vernetzung der Welt und gleichzeitig die Polarisierung von Meinungen in schwarz und weiß. Neutralität würde ich pauschal betrachtet aber nicht als zeitlich überholt bewerten. Bei einem Sport- Schiedsrichter ist Neutralität unumstößlich, bei Staaten wohl das Abwägen, in wie weit man als Staat im Ernstfall, wenn sich andere abwenden, weiterhin aus eigenen Mitteln sein Süppchen kochen kann.

    Die Schweiz war die vergangenen 200 Jahre von Deutschland, Frankreich und Italien umzingelt und hat es auch geschafft durch Diplomatie sich vor einem Überfall zu schützen.

    Das frage ich mich öfters in diesem Zusammenhang. Dazu fällt mir nur ein, es war schon immer vorteilhaft mit der Schweiz Wirtschaft und Finanzen zu betreiben, als sich dieses kleine Land einzuverleiben.

    Neutralitätsrecht und Neutralitätsprinzip und Neutralitätspolitik. Neutralitätspolitik ist umstritten und hängt vom Einzelfall ab. Was Neutralitätspolitik ist, das ist nicht ins Matterhorn gemeißelt. (..) Im konkreten Fall habe die Schweiz keine Wahl gehabt, sonst hätte die Schweiz zu Gunsten des Aggressors indirekt die Initiative ergriffen, dass noch mehr Leid entsteht. Und die bedeutende Stellung der Schweiz im Wirtschaftswesen gab mit den Ausschlag sich gegen Russland zu positionieren. Außerdem bestand die Gefahr für die Schweiz von den USA und EU selbst sanktioniert zu werden.


    Es war für mich nicht einfach die Sprache des Podcast zu verstehen :grinning_face: :nerd_face: Die Aussagen decken sich mit meinem Gedanken, weshalb die Schweiz sich in diesem Fall positioniert hat, positionieren musste. Und hier wurde es schon geschrieben, die Kanäle des Dialogs in der Schweiz sind offen.

    Ihr seid so lieb, vielen herzlichen Dank :sparkling_heart:

    Bis jetzt ist es nur Husten und das Gefühl Energie abgezweigt zu bekommen. Jetzt habe ich erstmal 7 Tage Urlaub. Es ist so viel Arbeit im Back-Office liegen geblieben, jetzt kann ich das alles mal in aller Ruhe sortieren und in Form bringen.


    War ja klar, jeden Tag mit so viel Infizierten im medizinischen Dialog, jeden morgen einen Test der mich wunderte, ein negatives Ergebnis. von 8.600 Einwohnern im Seedorf haben ca. 1.500 aktuell Corona.

    Jetzt hat es mich auch mit Corona erwischt. Klar, bei 3 bis 20 positiven Testungen am Tag, musste ja irgendwann kommen; war nur eine Frage der Zeit. So ein Mist, und ich hatte mich heute morgen gewundert, weshalb ich den ganzen Morgen husten musste und habe das Gefühl an meinem Körper ist ein Kabel angesteckt und entzieht mir Kraft. Toll, jetzt 7 Tage Isolation :face_with_medical_mask:

    Vor ein paar Jahren hätte es für einen erfolgreichen Luftangriff schon ausgereicht, diesen ausserhalb der Schweizer Bürozeiten durchzuführen.

    ein lustiger Satz :grinning_face_with_smiling_eyes: "Sie wollen Krieg, dann halten Sie sich bitte an unsere Öffnungszeiten, morgen ab 09:00h wieder." :zany_face:

    Und sie will offensichtlich auch die Schweiz immer stärker in ihren Machtbereich einbinden: Wir verhandeln jetzt über eine „institutionelle Lösung". Das könnte dazu führen, dass wir ihre Gesetzgebung fortlaufend übernehmen und uns ihren Richtern unterstellen müssten. Das wäre dann das Ende unserer Souveränität.„

    Das höre ich auch fasst jeden morgen, wenn ich dem Schweizer Rhetoriker in seinem Video lausche um schneller wach zu werden. Irgendwie finde ich es gut, dass die Schweiz kein EU-Mitglied ist, wenn auch viele Verträge bestehen. Generell finde ich die EU gut, leider habe ich das Gefühl, dass diese Vereinigung von Menschen geführt wird, die zwar ansatzweise Visionen haben, aber letztlich schlechte Politiker sind.


    Noch ein (OFF TOPIC): Auf dem TV Kanal Arte gibt es schon seit vielen Jahren eine Sendung mit dem Namen "mit offenen Karten". Wer Interesse hat, mal die gesamte Vorgeschichte der Ukraine zu erfahren, bis Minute 06.11h hier wird das sehr plakativ erklärt.

    Putin, die Ukraine und danach? | Mit offenen Karten Spezial Ukraine | ARTE - YouTube

    Hier von "Schaden" zu reden, finde ich im Vergleich zynisch.

    ui, zynische Gedanken hatte ich nicht im Kopf, als ich von einem Schaden für die Schweiz schrieb. Ich lese gerade ein Buch mit dem Titel Leben 3.0, es wird gesprochen von einer Industrie 4.0, Windows ist glaube ich aktuell bei 10.0, vielleicht gibt es auch eine Neutralität 2.0, derer sich die Schweiz annimmt, oder sie für sich als fundiert anerkannter neutraler Staat neu definiert.


    Interessant was Wiki in der Definition von Zynismus schreibt, ich hatte das bisher gar nicht so extrem empfunden.


    In der heutigen Umgangssprache bezeichnet Zynismus, sowie das abgeleitete Adjektiv zynisch, vor allem eine Haltung, Denk- und Handlungsweise, die durch beißenden Spott geprägt ist und dabei oft bewusst die Gefühle anderer Personen oder gesellschaftliche Konventionen missachtet. Das Große Wörterbuch der deutschen Sprache definierte 1999 zynisch als „eine gefühllose, mitleidlose, menschenverachtende Haltung zum Ausdruck bringend, die besonders in bestimmten Angelegenheiten, Situationen als konträr, paradox und als jemandes Gefühle missachtend und verletzend empfunden wird“, der Duden nennt als Erstbedeutung für zynisch „auf grausame, den Anstand beleidigende Weise spöttisch“. 

    Hallo verehrte Forenmitglieder, Ihr habt gedanklich wertvolle Meinungen und Ansichten :thumbs_up: . Meine Frage basierte NUR hinsichtlich der Neutralität der Schweiz, was mich primär interessiert. Nicht die Meinungen über den Ukraine Krieg und seine Hintergründe und Vorgeschichten. Verliert die Schweiz durch dieses Schlüsselerlebnis ihre Neutralität auch für künftige Konfliktherde auf der Welt?

    Meiner Meinung nach hatte die Schweiz nicht wirklich eine Wahl, oder?

    Den Eindruck habe ich auch. Es wirkt wie eine globale Sogwirkung. IKEA schließt seine Filialen in Russland, Menschen müssen wieder richtige Möbel kaufen. :loudly_crying_face: :grinning_face:

    Also wenn ein Schweizer sieht dass jemand in einer dunklen Gasse verprügelt wird, dann gebietet ihm die Neutralität dem Opfer nicht zu helfen?

    Mitte der 90er war ich in London abends im Dunkeln unterwegs und sah von der Straße aus, wie in einem Park jemand von mehreren Leuten verprügelt wurde. Ich bin unbeirrt auf der Straße neben dem Park weitergelaufen, habe mich da nicht eingemischt, oder gar den Helden gespielt. Einerseits wusste ich nicht, um was es da geht und andererseits war mir die Situation zu heikel. Bin ich jetzt aufgrund meines damaligen Verhaltens ein Schweizer? :face_with_monocle:


    Es gibt ständig Kriege auf der Welt.

    Als ich in den 80er Jahren zur Schule ging sagte damals unser Geschichtslehrer, auf der Welt gibt es immer so ca. 30 Kriege/Konfliktherde. Hat sich da was geändert seit heute? Ich denke nicht, nur mit dem Unterschied, das es heute Internet/soziale Medien gibt und jeder weltweit jederzeit von einem Krieg/Konflikt erfährt. Ein sehr prägendes Beispiel für mich war die Operation mit Osama bin Laden in Abbottabad, als sein damaliger Nachbar in den sozialen Medien in "Realtime" berichtete, dass in seiner unmittelbaren Nachbarschaft gerade eine Militäraktion läuft.

    Wir haben weder genügend Informationen noch die Qualifikation in einem Geopolitischen Konflikt Partei zu ergreifen.

    Da stimme ich zu, wir sind alle nur Zaungäste und erfahren je nach Land, in dem wir die Nachrichten schauen, jeweilige Erzählformen, Narrative.


    Zur Nato: Auch die Nato hat ihre geopolitischen Interessen, es ist ein Verteidigungsbündnis, aber auch die Nato interveniert im Interesse Ihrer Mitglieder; im Wesentlichen geprägt und im Kern gesteuert durch die USA und deren geostrategischer Interessen. Die Nato ist keine Blümchen und Bienchen Vereinigung. Generell finde ich die Nato gut, sie schützt kleine Länder vor staatlichen Räubern.


    Wird die Schweiz durch die Parteiergreifung im jetzigen Fall einen Schaden erleiden? Ich würde das als schmerzhaft empfinden.

    Hallo Ihr Lieben, ich habe da mal eine Frage, die wohl nicht mit J/N zu beantworten ist. Ich schaue fast jeden Morgen im Netz ein Video von einem Schweizer Journalisten und Politiker, er hat eine brillante Rhetorik, gerade um diese Zeit früh morgens und er gewährt mir mit seinen News über die Schweiz und aktuelle Themen einen guten Einblick, gerade das Politische. Letzte Woche hat er in einem seiner Videos gesprochen, dass die Schweiz die Neutralität in der Verfassung stehen hat und dass nun seit 200 Jahren erstmals vom Bundesrat gegen die Verfassung in diesem Punkt verstoßen wurde. Da ging es um den aktuellen Krieg und die Durchsetzung von Sanktionen.


    Wird sich die Schweiz nun verändern diesbezüglich? Normal fanden Verhandlungen in Krisenzeiten in Wien oder in Genf statt; insbesondere Genf. Nun hat die Schweiz Partei ergriffen? Oder?


    Grüße

    In Davos beziehungsweise am Jakobshorn werde ich arbeiten.

    WoW Susanne, hier im Beitrag steht der November 2020 als Dein letztes Lebenszeichen. Du hattest einen Job bei den Bergbahnen, das war sehr aufregend für Dich und sicher ein lustiger Einstieg in CH, soweit habe ich das noch in Erinnerung und Du hast eine Trainerkarriere in Deutschland, die Du gerne in CH positionieren möchtest. Schreib uns doch mal wieder, ..... :open_mailbox_with_lowered_flag:


    PS.: Ich muss mich korrigieren, aber auch die aktuellsten Beiträge von Dir liegen fasst ein Jahr zurück.

    fillg1 danke für den Link. Wir haben uns intensiv mit diesem Gerät beschäftigt. Aktuell hatten wir ein Gerät in der näheren Betrachtung für 6.500 EUR, das von Dir gezeigte ist um einiges günstiger. Allerdings werden einige Zusätze benötigt, was den augenscheinlich günstigen Preis durchfärbt. Die Mikrobiologin aus dem Iran hatte mir zu PCR-Tests geschrieben: 3:Zur Durchführung des PCR-Tests benötigen Sie: PCR-Gerät .Real-Time-PCR-Gerät, Haube Vertex-Gerät, Kühlschrank; Mikrozentrifugen-Gerät; Heizblock-Gerät; Elektrophorese-Gerät, Gel-Dock-Gerät.


    Also doch mehr als ein kleines Gerät. Aktuell haben wie die PCRs gestoppt, auch wenn wir dennoch jeden Tag welche machen bei einer Vergütung von lächerlichen 7,72 EUR durch die KV. Pro PCR haben wir Kosten von 13 EUR nur für Schutzkleidung, die jedes Mal entsorgt werden muss, bei jedem PCR handelt es sich um eine Testperson mit hochkarätig Corona-Positiv. Aktuell schickt uns das Gesundheitsamt täglich Leute zum PCR, die wollen wir nicht abweisen.


    Ich bin nicht zufrieden mit der Lösung. Selbstverständlich helfen wir jeder Person, die positiv auf Corona getestet wurde, aber wirtschaftlich betrachtet ist das ein Minusding.

      


    eben habe ich als Update auf unsere Seite gestellt:


    Update 25. Januar 2022: PCR-Testungen: Aufgrund der derzeit bestehenden Rechtslage, wer Anspruch auf eine PCR-Testung hat, beziehungsweise, wer Selbstzahler sein muss, oder die Kosten für den Test von der Kassenärztlichen Vereinigung übernommen bekommt, bevor diese Regeln klar definiert sind, bis dahin haben wir die PCR-Testungen aktuell ausgesetzt.


    Jetzt ist voll das Chaos bei den Infizierten mit deutschem Wohnsitz ausgebrochen. Angeblich wäre die neue Verordnung ein positiver PoC Antigen-Test und man ist automatisch nach 28 Tagen im Status genesen. Seit Sommer 2021 war ich vollständig geimpft (Johnson & Johnson) und seit einer Woche gelte ich im Status ungeimpft? Alles schwer verständlich aktuell. Habe aktuell am Tag so 10 Positiv-Testungen, schon dämlich, aber zumindest sind die Leute nicht im Krankenhaus, sondern in meiner Weihnachtsmarktbude, die jetzt die Neujahrsbude ist, dann die Valentinsbude, dann die Osterbude, dann ist Corona Ende und im Herbst 2022 kommt dann Pi :beaming_face_with_smiling_eyes: :beaming_face_with_smiling_eyes: :beaming_face_with_smiling_eyes:

    Bis dato ist der PCR-Test der "Goldstandard" bei Corona. Nun erhalte ich einen Artikel über einen so genannten NAT-Test. Die Abkürzung steht für Nukleinsäure-Amplifikations-Technik.


    (Wiki: Amplifikation bezeichnet die Vermehrung von DNA-Abschnitten. Eine Amplifikation beschreibt in der Genetik eine natürlich vorkommende Vermehrung bestimmter DNA-Sequenzen. Sie wird in der Molekularbiologie in vitro zur Vermehrung von DNA verwendet.)


    Hier der Artikel:


    Corona: Sind PCR-Tests bald überflüssig? Neuer Turbo-Test liefert schneller Ergebnisse

    Corona: Sind PCR-Tests bald überflüssig? Neuer Turbo-Test liefert schneller Ergebnisse | Gesundheit (hna.de)



    staatlich finanziert seinen Reibach

    Hallo :grinning_face: Das ist schon viele Monate nicht mehr. Im Frühjahr 2021 wurde eine Teststation in NRW von diesem Medien-Kollektiv beobachtet und die hatten 77 Personen an einem Tag gezählt, die zum Test in den Bus gingen. Und genau für diesen Tag hat die Teststation 1.000 Testungen abgerechnet. Das ging in der Diskussion bis zur TV-Talktussi Anne Will. Seitdem sind die Beträge der Krankenkasse halbiert. Einen "Gewinn" erzielt man nur durch einen günstigen EK bei den Tests (und wenig Personalkosten). Bei den Tests, da ist man gebunden an Listen der Bundesagentur für Medizin- und Arzneimittelprodukte. Ansonsten rechne ich seit Beginn des Testzentrums auf der Guthabenseite "Zugewinn" immer eine Marketingpauschale hinzu, welche Werbekosten wir einsparen im Umkreis der örtlichen Bevölkerung. Ich weiß noch, als ich im Sommer 2021 hier in den Briefkästen unsere 8k Stadt Plastiktütchen mit bunten oder stylischen Masken verteilte, keiner nahm Notiz von uns, nun kennen uns alle :face_with_open_mouth: Was mir auch gegen den Strich geht, kein Einkauf im Supermarkt und man wird von Kassiererin und den Leuten hinten dran vollgelabert mit Corona-Test-Fragen :grinning_face:

    Aber ich habe wirklich die Hoffnung, dass Omikron ein grosser Schritt Richtung Ende der Pandemie (und Übergang zur Endemie) ist. Weil hoffentlich dann irgendwann fast jeder Antikörper hat

    Das wird in einigen Staaten offen diskutiert. Generell gehe ich da mit, doch schaue ich mir das Chaos bei den Menschen an, die sich im rechtlichen Status "genesen" befinden, dann wäre wohl durch die "Durchseuchung" der Gesellschaft mittels Omikron der Sommer 2022 gerettet :zany_face: Aber im Herbst 2022 geht es dann mit "Pi" weiter. :face_screaming_in_fear: :smiling_face_with_sunglasses: Wir wissen noch nicht wie lange sich Antikörper gegen Corona im System des Menschen befinden, jedenfalls werden diese abgebaut im Laufe der Monate.