Beiträge von Cena90

    Mit Kantone sind wie im Deutschen Bundesländer gemeint oder?


    Gibt es denn eine Seite wo man nachlesen kann wie viel man vom Tariflohn in welchen Kantone verdient je nach Beruf oder in welchen Kanton man mehr oder weniger versteuert?


    Gibt ja in der Schweiz für manche Berufe bestimmt auch ein Mandeltarifvertrag welches denn verdienst regelt der Vergütung oder?

    In welchen Gemeiden / Kantone man innerhalb der 10 Jahre lebt in der Schweiz spielt dabei aber keine Rolle?


    Also wenn ich innerhalb der 10 Jahre in der Schweiz Lebe und Arbeite ziehe aber zwischendurch in einen anderen Kantone spielt dass aber keine Rolle in denn 10 Jahren um eine Schweizer Staatsbürgerschaft zu bekommen?

    Vielen Dank für die Antwort, Bezüglich des Vorsorgeplans macht dieses Sinn in Deutschland zu machen oder lieber warten bis ich wirklich dann in die Schweiz gehen würde?


    Da ich mittlerweile schon 29 bin wollte ich jetzt schon was machen dass wenn ich in Rente mal gehe noch zusätzliches einkommen da ist und in der Schweiz würde man wahrscheinlich auch mehr dann raus bekommen als wie in Deutschland?


    Werde mich aber mal Erkundundigen dies bezüglich nochmal in Ruhe danke dir :)

    Das kommt immer auf die Länder an. Wer einen deutschen Pass hat, kann (mittlerweile) aus deutscher Sicht eine andere Staatsbürgerschaft annehmen. Die Schweiz erlaubt die Mehrfachstaatsbürgerschaft bei der Einbürgerung und fordert also bei der Einbürgerung nicht, dass ich auf bestehende Staatsbürgerschaftten verzichte. Mein Sohn wird bspw. neben der deutschen und polnischen Staatsbürgerschaft auch die Schweizer erhalten.


    Wäre ich aber Schweizer gewesen und hätte die deutsche Staatsbürgerschaft beantragt, so hätte ich in der Regel den Schweizer Pass abgeben müssen (oder die deutschen bewilligen mir eine Ausnahme).

    Das ist mal ein interessantes Thema danke dir für die Antwort :)


    Also wenn ich jetzt die Deutsche Staatsbürgerschaft habe und in die Schweiz auswander um dort zu Lebe und zu arbeite für ein paar Jahre und dann die Schweizer Staatsbürgerschaft zusätzlich habe kann ich jederzeit ohne Probleme wieder nach Deutschland zurück und wenn ich irgendwann wieder in die Schweiz zurück möchte auch?


    Die Schweizer Staatsbürgerschaft kann man ja wie ich gelesen habe erst nach 10 Jahre beantragen wenn man dort Lebt und Arbeitet? Wie sieht es denn damit aus wenn ich z.B 5 Jahre in der Schweiz war oder etwas weniger und dann wieder in die Schweiz zurückkehre irgendwann wird mir die Zeit davor wo ich dort gelebt und gearbeitet habe angerechnet um die Schweizer Staatsbürgerschaft zu beantragen oder muss ich 10 Jahre am Stück in der Schweiz Leben und Arbeiten?

    Gibt es denn auch ein Mietkautionssparbuch wo der betrag für die Kaution auf einmal hinterlegt wird?
    Zumindest habe ich es bis jetzt so in Deutschland so gemacht.


    Danke für die Antwort.

    Was kann man denn eigentlich generell machen damit man später abgesichert ist wenn man mal in Rente geht damit man zusätzliche einnahmen hat?


    Derzeit Lebe ich in Deutschland noch es war aber die Überlegung da nächstes Jahr für eine gewisse Zeit in der Schweiz Leben und dort zu Arbeiten zwischen 1 - 3 Jahre vielleicht auch für längere Zeit dass weiß ich jetzt noch nicht wollte mich aber mal erkundigen im voraus.


    Da ich auf Immobilien kein wirklichen Wert lege und auch vielleicht in betracht ziehe in denn nächsten Jahren komplett ins Ausland auszuwandern wollte ich mich mal erkundigen ob ich in der Schweiz für immer bleiben würde oder es mich wo anders hinzieht oder irgendwann wieder nach Deutschland dass weiß ich jetzt noch nicht.


    Wenn ich eine gewisse Zeit in der Schweiz arbeite und dort Lebe und in die Rente irgendwann gehe kann man mit der Rente aus der Schweiz besser Leben in Deutschland als wie mit der Rente wo man in Deutschland bekommt?


    Da ja die Rente in Schweizerfranken ja mehr sein müsste die man aus der Schweiz ausbezahlt bekommt oder?

    Kann Deine Argumentation komplett verstehen. Ich für meinen Teil würde meinen Deutschen Pass gegen den CH pass tauschen, wenn ich müsste. Da ich kann, behalte ich den Deutschen natürlich. Aber den Erwerb einer Staatsbürgerschaft würde ich persönlich nicht nur von ein paar Vorteilen abhängig machen. Das ist vielmehr eine Herzenssache. Ich kann aber auch verstehen, wenn da jemand anders sieht und sich für die Vorteile entscheidet. Und ich denke, dass Cem gute Gründe hat, dass er nach der langen Zeit in Deutschland noch nicht gewechselt hat. Fair enough...

    Wie ist dass eigentlich generell wenn man in ein anderes Land auswandert und dort die Staatsbürgerschaft beantragt und annimmt?
    Wenn man ursprünglich einen Deutschen Pass hat und auch in Deutschland Beispielsweise geboren und aufgewachsen ist muss man denn Deutschen Pass dann abgeben und hat auch nicht mehr die vorteile aus diesem Land obwohl man dort geboren und Aufgewachsen ist?

    Was ist mit Mietzinsdepot gemeint? Mietkautionssparbuch?


    Welche Gegend in der Schweiz ist generell empfohlen wo man auch günstige Wohnen kann?

    Hi Zusammen,


    Mich würde mal interessieren wie das ganze mit der Rente in der Schweiz aussieht und zwar wenn man mehrere Jahre in Deutschland gelebt und gearbeitet hat und für eine gewisse Zeit in der Schweiz lebt und dort arbeitet und irgendwann wieder nach Deutschland zurückkehrt kann man die Rente von der Schweiz als auch diese von Deutschland bekommen da man eine gewisse Zeit in beiden Ländern gelebt und gearbeitet hat oder kann man die Zeit wo man in Deutschland gearbeitet in der Schweiz anrechnen lassen um die Rente von der Schweiz in Deutschland zu bekommen?


    Da die Rente in der Schweiz wahrscheinlich ja bedeutend höher sein wird als diese in Deutschland oder?


    Wie sieht es aus wenn man für immer in der Schweiz Arbeiten und Leben möchte kann man sich die Zeit wo man in Deutschland in die Rentenkasse einezahlt hat in der Schweiz auf dass Rentensystem anberechnen lassen oder wie dass genau heißt?

    Wenn wir schon beim Thema sind mit der Wohnungssuche wollte ich hier auch mal nachfragen wie denn die Vorgehensweise in der Schweiz ist bevor man eine Wohnung suchen und anmieten kann wenn man selber noch nicht in der Schweiz lebt und arbeitet?


    Weil ich würde dass jetzt so verstehen:


    1.) Arbeitsvertrag bekommen, Mit dem Arbeitgeber besprechen wann man genau anfängt bei der neuen Arbeitsstelle, Arbeitsvertrag bei denn Zuständigen Ämter vorlegen


    02.) Bewerbungsmappe für Wohnungssuche zusammenstellen, Wohnungssuche übers Internet und auf viele Wohnungen bewerben, Wohnung anschauen, Mietvertrag bekommen und der zuständigen Behörde eine Kopie vom Mietvertrag vorlegen um die Aufenthaltserlaubnis in der Schweiz zu bekommen


    Stimmt der Ablauf soweit?


    Wie muss denn die Bewerbungsmappe für die Wohnungssuche generell aussehen?
    Was verlangen die Vermieter alles an Unterlagen?


    Die Deutsche Schufa ist dann wahrscheinlich nicht notwendig?
    Gibt es denn generell auch viele Mitbewerber auf Wohnungen in der Schweiz egal ob in einer Großstadt oder außerhalb einer Großstadt?

    In Welchen Bereichen hast du schon gearbeitet bis jetzt?


    Würde einfach dran bleiben mit Bewerbungen und es über Zeitarbeitsfirmen versuchen oder in der Gastronomie um in die Schweiz rein zukommen brauch man wirklich Beziehungen oder Connections zumindest ist mir dass schon öfters gesagt wurden kommt halt drauf an in welchen Bereich man auch arbeiten möchte.

    @Cem In Welchen Bereichen hast du denn schon gearbeitet?


    Um im Bewachungsgewerbe zu Arbeiten brauchst du z.B auch bestimmte Qualifikationen wie es jetzt in der Schweiz ist weiß ich nicht daher kann ich auch nur von Deutschland sprechen aber man hat die Möglichkeit seine Zertifikate/Qualifikationen anerkennen zu lassen in der Schweiz aber am einfachsten kommst du über Zeitarbeitsfirmen oder in der Gastronomie als Quereinsteiger rein würde ich jetzt behaupten :huh:

    Kannst du natürlich auch. Aber durch die 3. Säule würdest du jeden Monat (kannst du auch monatlich einzahlen) steuern sparen. Je nach Steuersatz macht das schon was aus. Ist aber natürlich nicht so flexibel wie ein Girokonto.

    Danke dir für die Informationen werde mich erstmal noch über die Schweiz besser informieren :)

    Du wirst schon etwas sparen können. Ich empfehle in dem Fall ein sog. 3. Säule (3a) Konto (bei der UBS: Fisca Konto) einzurichten, sofern du das Geld wirklich erst brauchst, wenn du nach Deutschland zurückkehrst. Hier kannst du pro Jahr maximal 6826 CHF sparen und von der Steuer abziehen (auch Quellensteuer). Beim Verlassen der Schweiz kannst du das Geld auszahlen lassen und zahlst einen reduzierten Steuersatz. Weitere Möglichkeiten sind der Erwerb von Wohneigentum oder eine Selbstständigkeit. Sonst kommst du an das Geld aber nicht mehr dran.


    in einigen Kantonen kannst du auch noch die 3b abziehen. Das lohnt bei einem so kurzen Aufenthalt aber nicht (Lebensversicherung).

    Die Überlegung war halt wenn Monatlich vom Lohn noch Geld übrig bleiben würde dass man es Monatlich in Deutschland auf sein Konto einbezahlt oder über Paypal gibt es da auch etwas zu beachten?


    Danke euch ich werde mir alles in Ruhe nochmal anschauen möchte auch jetzt nicht sofort in die Schweiz um dort zu leben und zu arbeiten möchte mich vorerst nur über alles wichtige informieren :)