Beiträge von Steinbock1933

    Ja mein Auto ist bereits 9 Jahre alt das passt. Wie muss ich denn da vorgehen? Einfach am Zoll denn Übersiedlunsgut Stempel holen und damit dann in D zum Strassenverkehrsamt das Auto anmelden?


    Stimmen meine Informationen das ich bei der AHV und Pensionskasse keine Änderungen vornehmen muss da ich weiterhin in der Schweiz arbeite?


    Was würdest du mir mit der Krankenkasse empfehlen? Ich habe gesehen da gibt es als Grenzgänger/Auslandschweizer verschiedene Möglichkeiten.

    1: Ja ich habe natürlich ein Schweizer Bankkonto das ich auch gerne behalten möchte. Allerdings wollen die von mir als Auslandschweizer (gemäss meiner Online Recherche) dann 35 fr Gebühr pro Monat. Daher meine Frage ob ihr Schweizer Banken mit niedrigen/ohne Gebühren kennt.


    2: Okey dann muss ich mich in D nach einer neuen passenden Vorsorgemöglichkeit umsehen.


    3. Das ist ja super ich habe mir bisher überlegt den Wagen zu verkaufen wegen den Verzollungagebühren.

    Danke für deine Schnelle und kompetente Antwort du hast mir sehr weitergeholfen.


    Ich hätte noch ein paar frage wo ich mit meiner selbst Recherche nicht so Recht weiterkomme.



    -Hat mit jemand ein Tipp für ein günstiges Grenzgänger/Auslandschweizer Bankkonto? Ich habe gesehen bei den meisten sind die Gebühren extrem hoch.


    -Kann ich mein 3a Vorsorgekonto als Auslandschweizer weiterführen?


    -Kann ich mein Auto genau wie bei Auswanderung in die Schweiz auch “einfach“ als Umzugsgut anmelden? Oder wie muss ich da vorgehen?


    Vielen Dank :-)

    Hallo zusammen,


    Ich werde ende Jahr nach Deutschland Auswandern und als Grenzgänger weiterhin in der Schweiz Arbeiten.


    Gibt es hier jemand der diesen eher ungewöhnlichen weg auch schon gemacht hat oder sich damit auskennt?
    Oder kann mir jemand eine gute Grenzgängerberatung/Steuerberatung in der Region Lörrach empfehlen?


    Hat jemand einen guten Auswandern aus der Schweiz Ratgeber? Ich finde nichts schlaues mit google.


    Ich möchte keine halben Sachen machen und das Top vorbereitet angehen.


    Vielen Dank

    Ich möchte euch von meine Erfahrungen an der grenze berichten:


    Ausgangslage: ich bin Schweizer und meine Lebenspartnerin lebt in Deutschland, wir sind weder verheiratet noch eingetragen oder sonst was. Ich habe mir ein Dossier erstellt mit Pass kopie, melde Bestätigung von ihr sowie gemeinsame Fotos und Reisebuchungen.


    Am 01.05 bin ich mit diesen Dokumenten am Autobahnzoll Rheinfelden problemlos nach Deutschland eingereist, die freundliche Zöllnerin hat ein paar Fragen gestellt kurz mein Dossier angeschaut und mir dann ein schönes Wochenende gewünscht.


    Letzten Freitag 08.05 bin ich wieder mit meinem Dossier an den Autobahnzoll Rheinfelden gefahren und wurde extrem unfreundlich abgewiesen, das sei alles Humbug ich habe keine Chance zum Einreisen und müsse umkehren. Dann fuhr ich weiter zum Autobahnzoll Weil dort wurde ich von einem sehr freundlichen Beamten empfangen der ca. 10Min mit mir gequatscht hat. Einreisen durfte ich Trotzdem nicht es tue ihm so leid er fühle mit aber er habe keinerlei Handhabe er dürfe mich unmöglich durchlassen.
    Also gut den dritten versuch machte ich am Zoll Riehen-Lörrach, dort stand ein sehr freundlicher Beamter der kurz die Ausweiskopie von ihr begutachtet hat und mich innert Sekunden problemlos einreisen liess.


    Das ist reine Schikane, Beamtenwillkür und hat schonlange nichts mehr mit dem Virus zu tun....

    Hallo Zusammen


    Ich habe auch eine frage bezüglich Wohnsitze.


    Wenn ich als Schweizer mit Schweizer pass in Deutschland grenznahe mit meiner Freundin zusammen eine Wohnung nehmen würde aber weiterhin in der Schweiz grenznahe Arbeiten würde müsste ich mich logischerweise in der Deutschen gemeinde anmelden.


    ich würde aber gerne mein zimmer in der Schweiz bei meinen Eltern ca. 230 km entfernt in Untermiete für Urlaub und Wochenendbesuche behalten, auch das ich weiterhin eine Schweizer anschrift/briefkasten habe. Ausserdem werden meine Eltern das Haus früher oder später mir überschreiben das es mir gehört.


    Welche rechte/pflichten würden so auf mich zukommen? Würde ich mit dem Schweizer Ferienwohnsitz doppelt besteuert werden? Wie müsste ich mich dann bei der Schweizer Gemeinde anmelden/ummelden?


    Danke für die infos.

    Hallo zusammen,


    Ich lese immer noch täglich hier im Forum mit und möchte euch nun mitteilen wie es aktuell bei uns steht, sobald wir das durchgezogen haben bin ich auch gerne bereit anderen Tipps zu geben und unsere Erfahrungen zu teilen.


    Also wir haben uns nun entschieden etwa auf Oktober hin in Rheinfelden Schweiz zusammenzuziehen. Meine Freundin hat sich nun entschieden das sie ihren Job als Werkzeugmechanikerin in Deutschland behalten will und als Grenzgängerin „Falschrum“ zu Arbeiten. Der Hauptgrund für ihren Entscheid ist das wir in wenigen Jahren gerne zusammen Kinder wollen und Deutschland den besseren Mutterschutz hat als die Schweiz, sowie mehr Ferien, Feieretage, attraktiveres Krankenkassensystem usw. sie meint das wir/sie so besser fahren, zwar nicht finanziell aber sonst mit den Rahmenbedingungen. Ich bin mir da nicht so sicher aber das ist ihr Entscheid wir haben ja nix zu verlieren und wenn das so gar nicht funktioniert kann sie später immer noch einen Job in der Schweiz suchen.


    Ich halte euch gerne weiterhin auf dem laufenden wie dieser eher spezielle Weg verläuft und nehme auch gerne eure Meinungen oder Tipps entgegen.

    Sie ist gelernte Werkzeugmechanikerin (In der Schweiz Polymechaniker).


    Ich bin gelernter Logistiker (Lagerist) und arbeite zurzeit als Leidenschaftlicher LKW Fahrer.


    Also ich habe das Gefühl das ich in Deutschland auf keinen grünen Zweig kommen würde, aber ich denke sie in der Schweiz schon als Polymechaniker.
    Vor allem wenn es irgendwann mal Familie geben sollte und alles von meinem Einkommen abhängt denke ich würde es in Deutschland eng werden.

    Danke für euere mühe.


    Also so wie wie ich das verstehe ist es am besten wenn wir beide in dem Land arbeiten in dem wir auch leben?


    Dann wird es wohl sie Schweiz werden, ich habe das Gefühl das ich mit meinen beruflichen Möglichkeiten in Deutschland nicht das leben führen kann wie es in der Schweiz möglich ist, ganz im Gegensatz zu ihr.

    Danke für die schnelle Antwort du hast mir sehr geholfen.


    Weisst du zufälligerweise auch wie es sich verhält wenn ich nach Deutschland ziehe und in der Schweiz arbeite? Bringt das vor oder Nachteile für uns bzw. welcher weg ist deiner Meinung nach die bessere option?

    Hallo zusammen.


    Ich bin neu hier und froh dieses Forum gefunden zu haben.


    Ich habe folgende situation und finde nirgends passende antworten dazu:


    Ich bin Schweizer und wohne noch im Kanton Graubünden und meine Freundin ist Deutsche und wohnt noch in Deutschland in der nähe von Lörrach. Nun haben wir uns entschieden das wir in den nächsten Monaten in der Region Basel eine Wohnung suchen und zusammenziehen.


    Nun folgende Fragen:


    Meine Freundin hat einen Job in Deutschland und würde diesen gerne behalten. Kann sie in die Schweiz umziehen, mit mir zusammen eine Wohnung teilen und trotzdem 10km entfernt in Deutschland arbeiten? Ist es möglich so für sie eine Aufenthaltsbewilligung zu bekommen?


    Wie verhält es sich wenn sie den Job in Deutschland fürs erste behält, in die Schweiz zieht und in den folgenden Monaten erst (ungerne) in der Schweiz einen Job sucht?


    Wäre es einfacher wenn ich zu ihr nach Deutschland grenznahe Auswandere, aber mir einen Job nahe der grenze in der Schweiz suche und quasi als Schweizer in Deutschland lebe und als Grenzgänger in der Schweiz arbeite? Was würden mir so für Nachteile entstehen? Oder sogar Vorteile?


    Vielen dank für eure hilfe und tipps.