Beiträge von Assani

    Hallo zusammen,


    ich habe eine Frage zur Arbeitslosigkeit in der Schweiz :CH: an euch. Ich bin verheiratet und habe 2 Kinder. Meine Frau ist nicht berufstätig.


    Ich bin Kader in einem größeren Konzern und habe nun nach knapp 10 Jahren Vollgas arbeiten, mich dazu entschieden, zu kündigen. Einfach mal runterfahren!!!


    Anspruch auf Arbeitslosengeld (400 Taggelder) besteht. Natürlich ist mir auch bewusst, dass ich bis zu 3 Monate Taggeld Kürzungen von der Arbeitslosenkasse bekommen kann, da ich selber gekündigt habe. Vielleicht habt ihr mir dazu auch Tipps, wie man das reduzieren könnte. Das soll aber nicht meine Hauptfrage darstellen.


    Ich wollte mich über folgenden Punkt erkundigen.


    Ich möchte gerne die Zeit mit meiner Familie nutzen und reisen. Ich stell mir die Frage, welche Möglichkeiten es gibt die Taggelder zu parken.


    • Könnte ich nach Austritt von der Arbeit, zuerst reisen und den Anspruch von 400 Taggeldern auf Eis legen/ parken und nach der Reise in Anspruch nehmen?
    • Oder besteht auch die Möglichkeit, dass ich mich beim RAV melde und ggf. 1-4 Monate Taggelder beziehe und dann ein Pause einlege um verreisen zu können und nach der Reise den Restanspruch zu beziehen?

    Welche Option ist die bessere? Auf welche Nachteile müsste ich bei beiden Varianten achten. Habe ich bei beiden Varianten Anspruch auf den vollen Satz von 400 Taggeldern.


    Vielleicht sind unter euch Profis oder Menschen, die selbe Erfahrung gemacht haben und mir diese Fragen beantworten können.


    Ich danke euch im Voraus und verbleibe



    Mit besten Grüssen

    Hallo Jan,


    danke für deine Rückmeldung. Ich glaube du liegst da falsch. Wenn ich als Grenzgänger Arbeitslos werde, ist dann der Wohnstadt zuständig. Somit die deutsche Arbeitslosenkasse.


    Mir geht es um folgenden Sachverhalt:


    Wenn ich in CH lebe und einen B-Ausweis habe, meine Familie aber in DE lebt und ich arbeitslos werde, kann dann das RAV/Arbeitslosenkasse mir vorwerfen, dass mein Lebensmittelpunkt in DE ist und somit die Auszahlung des Arbeitslosengeldes verweigern?


    Gruss

    Hallo zusammen,


    ich habe eine Frage die mich seit Wochen bereits quält und ich keine klare Antwort dafür finde. Ich arbeite in CH und bin aktuell Grenzgänger. Werde aber nächsten Monat in die Schweiz ziehen und vermutlich den B-Ausweis erhalten. Meine Frau und Kinder bleiben bis auf weiteres in DE.


    Mir ist bewusst, dass das deutsche Finanzamt vorwerfen wird, dass mein Lebensmittelpunkt in DE ist und ich auch dort meine Steuern bezahlen muss. Bin nun gespannt, ob dann die Schweizer keine Steuern haben wollen werden.


    Nun zur eigentlichen Frage. Aufgrund Corona wird bei uns gemunkelt, dass einige Entlassungen anstehen und auch meine Job auf der Abschussliste ist. Dies hatte ich bereits in einem anderen Beitrag mitgeteilt. In meinem Fall würde ich mein Arbeitslosengeld aus der Schweiz beziehen, was im ersten Moment gar nicht schlechter ist als in DE. Die Bedingungen sind um einiges besser als in DE.


    Kann es aber beim Bezug der Arbeitslosenentschädigung aus der Schweiz Probleme geben, wenn meine Familie in De lebt. Oder spielt das in diesem Fall keine Rolle.


    Auch hätte ich mit einem B-Ausweis bessere Chancen einen neuen Job zu finden.


    Das Thema Arbeitslosengeld aus der Schweiz beziehen mit Familie in DE ist für mich ein wichtiger Punkt, den ich in keinem anderen Forum oder Beitrag, Informationen finden konnte.


    Vielleicht könnt Ihr mir dabei helfen, eine klareren Blick zu bekommen.


    Liebe Grüsse

    Hallo Jan,


    ich danke Dir für deine Ausführungen. Das hat mir bereits sehr geholfen.


    Bin deinem Link nachgegangen... Das Thema das Grenzgänger das Arbeitslosengeld aus der Schweiz erhalten, wurde auf Eis gelegt. :-)


    Da ich plane nach Zürich zu ziehen, ist das für mich auch nicht mehr relevant. Jetzt muss ich nur noch klären, in welchem Land ich alles Steuern bezahlen muss und trotz dem in der Schweiz Arbeitslosengeld erhalte.


    Danke für deine Bemühungen.


    Liebe Grüsse


    Hakan

    Hallo zusammen,


    ich bin seit heute aktiv in eurem super tollen Forum tätig. Erstmal ein großes Dankeschön für diese tolle Community und Arbeit.


    Ich habe folgende Frage/Herausforderung zu meiner Situation. ich bin vor ca. 2 Monaten aufgrund meiner familiären Situation wieder nach Deutschland gezogen und möchte nun wieder in die Schweiz ziehen. Der Umzug ist bereits geplant! Nun aufgrund Corona wird bei uns in der Firma gemunkelt, dass einige Kündigungen ausgesprochen werden und somit das RAV wieder zu einem vertrauten Begleiter wird.


    Kurz zu meinen Eckdaten:
    - Seite ca. 8 Jahren bin ich in der Schweiz mit einem B- Ausweis gemeldet.
    - Die Schweiz habe ich zum 01.04.2020 verlassen und besitze nun einen Grenzgängerausweis.
    - Seit 12.08.2019 habe ich meine neue Beschäftigung im Kanton Thurgau.
    - Zum 01.08.2020 (oder auch früher) werde ich wieder in die Schweiz (ZH) ziehen und dies ohne Frau und Kinder. :CH:


    Fragen:
    1.) Kann ich mit Anmeldung bei der Gemeinde wieder einen B-Ausweis erhalten?
    2.) Muss ich mich zwingend in DE abmelden?
    3.) In welchem Land bin ich nun Steuerpflichtig? Wenn ich eine Aufenthaltsbewilligung (B-Ausweis) besitze muss ich doch meine Steuern in CH begleichen! Da aber meine Familie in DE ist wird mir sicherlich vorenthalten, dass ich einen Bezug zu Deutschland habe. Muss ich dann auch Steuern in DE bezahlen. Wenn ja, kann man die bezahlten Steuern in CH in DE anrechnen?
    4.) Nun zur wichtigen Frage: Sollte ich gekündigt werden und Arbeitslos werden, beziehe ich dann meine Taggelder aus der Schweiz? Habe ich diesen Anspruch dann auch?
    4.1.) Die Zeit als Grenzgänger von 01.04 bis 01.08.2020 (4 Monate) kann ich die zu meiner Rahmenfrist dazu rechnen oder werden diese nicht berücksichtigt? Wenn ja, dann wird es sehr knapp mit den anzurechnenden Monaten.


    Ich würde mich sehr freuen wenn Ihr euer Wissen und Erfahrungen mit mir teilen würdet.


    Ich danke euch bereits jetzt für eure Bemühungen und verbleibe



    Mit besten Grüssen


    Hakan