Beiträge von SteveO

    Du stehst oder standest der Person doch nahe - sonst hättest du vermutlich nicht gebürgt. Das muss doch auch mal mit ein paar klaren Worten gehen ohne den anderen in die Pfanne zu hauen.Ich meine es wirklich nicht böse, aber diese "Verrohung" der Umgangsformen gefällt mir gar nicht - obwohl ich natürlich nicht weiss was passiert ist. Es ist vielleicht unangenehm, aber man kann das doch alles klären. Mach eine klare Ansage und erkläre ihm, dass du früher gerne helfen wolltest, dir das Risiko nun aber zu gross ist. Und du würdest von ihm erwarten, dass er sich entweder einen anderen Bürgen sucht oder sich ordnungsgemäss abmeldet. Dann hat er die Wahl. Und wenn er dann nicht reagiert, widerrufst du eben Deine Bürgschaft aus wichtigem Grund - ohne ihn gleich in die Pfanne zu hauen. Das ist ohnehin schon eine recht harte Massnahme (selbst wenn das scheitert, erzielt es Wirkung).


    Das ist ja was anderes: Wenn jemand "schludrig" ist: okay. Aber das scheint ja oben nicht der Fall zu sein.

    Das ist so, aber die Verhältnisse haben sich leider entsprechend geändert und es geht eigentlich nur noch da drum, auf dem Papier hierzubleiben und sich das finanziell zu nutzen zu machen.

    Hallo Jan,


    es geht hier beispielsweise darum das ich für denjenigen eine Bürgschaft übernommen habe und somit nicht auch noch in irgendwelche steuerlichen Sachen verwickelt werden möchte.

    Guten Abend zusammen,


    kurze Frage zur Abmeldung bei der Gemeinde.


    Kann ich jemanden der Wohngemeinde melden, wenn die Person nachweislich nicht mehr in der Schweiz an der gemeldeten Adresse wohnhaft ist? Die Person möchte auf dem Papier in der Schweiz wohnhaft bleiben, um daraus finanzielle Vorteile zu ziehen. Physisch vor Ort wird sie aber nicht mehr sein.