Beiträge von HerrK

    Hallo Anja,

    wie ist dein Schnuppertag gelaufen?


    Liebe Grüße

    Liebes Forum,

    ich werde Mitte Juni 2021 meine neue Stelle als stv. Stationsleitung in einem Krankenhaus antreten. :CH:


    Ich würde meinen zukünftigen Arbeitskollegen gerne (als nette Geste) ein kleines Mitbringsel aus Deutschland mitbringen.


    Hat jemand Erfahrungen, worüber die Schweizer sich freuen würden!?


    Vielen Dank im Voraus für Eure Anregungen !!! :thumbs_up:


    Liebe Grüße

    Also ich fasse mich nochmal kürzer, obwohl ich glaube, dass es da schon recht eindeutig stand. Ja, du kannst arbeiten, aber du musst ihn anerkennen lassen. Das gilt natürlich nur für die Arbeit in dem Pflegeberuf. Wenn Du direkt Verwaltungsdirektor wirst, brauchst du keinen Anerkennung. Ein Verwaltungsdirektor weiss per Definition alles


    Der B.A. wird vermutlich den CH-FH Abschluss entsprechen - aber um das genau zu Beurteilen, musst Du das Anerkennungsverfahren starten.

    Hallo Jan,
    alles klar!


    Danke für die Info! :thumbup:


    Hast Du zufällig einen Link für mich, wo ich die Anerkennung machen lasse?


    Schönes Wochenende !!!

    Hallo,
    vielen, vielen Dank für die schnellen und sehr hilfreichen Antworten.


    @jan82: Meine Frage bezog sich mehr darauf, ob ich mit meinem Abschlüssen (Examen und Bachelor of Arts) in der Schweiz direkt arbeiten darf oder ob ich im Vorfeld schon mich um irgendwelche Anerkennungen kümmern muss.
    Wie ist das deutsche Examen und mein Bachelor of Arts anzusiedeln?
    Ich habe erstmal nicht vor einen Master zu machen - also ich strebe erstmal keine Weiterbildung an.


    @All: Ich habe heute schon mal kurz mit einer Bereichsleitung (an Sie soll auch die Bewerbung gerichtet werden) eines Spitals an dem ich mich bewerben möchte telefoniert. Sie sagte auch, dass ich in der Bewerbung noch keine Gehaltsvorstellung nennen muss. Aber irgendwann wird das sicher auf mich zu kommen. Kann mir jemand einen Richtwert nennen, was sinnvoll ist? Einfach das Durchschnittsgehalt für die Branche angeben oder ist es legitim mit Berufs- und Leitungserfahrung etwas mehr zu fordern? Ich möchte es natürlich unbedingt vermeiden gleich zu Beginn in ein "Fettnäpfchen" zu treten. Vor allem weil ich es mir mit dem Spital (es ist mein Wunsch-Spital und sie haben mehrere interessante Stellen ausgeschrieben) nicht "verscherzen" will.


    Ist es auch in der Schweiz üblich, sich auf mehrere freie Stellen (mit unterschiedlichen Ansprechpartnern) beim gleichen Arbeitgeber (in meinem Fall beim gleichen Spital) zu bewerben? Oder ist das eher verpönt und ich sollte erstmal nur eine Bewerbung für meine favorisierte Stelle schreiben?


    Kann jemand was zu den Unterhaltskosten (KFZ-Steuer und Versicherung) von Autos im Vergleich zwischen Deutschland und der Schweiz sagen? Ist es in beiden Ländern ähnlich oder irgendwo deutlich teurer?


    Vielen Dank im voraus !!!


    Liebe Grüße

    Liebes Forum,
    ich bin neu hier und würde mich sehr freuen, wenn sich jemand die Zeit nimmt seine Erfahrungen zu teilen und meine Fragen zu beantworten.


    Schon mal vielen Dank im voraus! :thumbsup:


    Ich spiele mit dem Gedanken von Deutschland in die Schweiz auszuwandern. Am liebsten würde ich in die Bodenseeregion ziehen. ^^


    Kurz zu meiner Person. Ich bin 38 Jahre alt und bin verheiratet ohne Kinder. Ich habe im Oktober 2003 eine Ausbildung als exam. Kinderkrankenpfleger abgeschlossen. Seit Oktober 2005 bin ich überwiegend in der Kinder- und Jugendpsychiatrie tätig. Davon war ich vier Jahre als Stationsleitung tätig. Zusätzlich habe ich im Oktober 2019 ein Bachelor Studium im Bereich Social Management mit dem Schwerpunkt Psychiatric Nursing abgeschlossen.


    Für mich bzw. uns ist sicher, dass wir unseren Wohnsitz definitiv in die Schweiz verlegen möchten. Wir möchten keine Grenzgänger werden.


    Nun zu meinen Fragen:
    1.) Kann jemand einschätzen wie die Jobchancen (auch durch Corona) derzeit für Pflegekräfte aus Deutschland stehen? Ich würde natürlich gerne in meinem Fachgebiet der Psychiatrie bleiben, bin aber auch bereit das Fachgebiet zu wechseln.
    2.) Wie gut stehen die Chancen als deutscher Auswanderer in die Schweiz eine Stelle in einer Leitungsfunktion zu erhalten? Oder müsste ich wieder bei "null" anfangen?
    3.) Ist der deutsche Bachelor Titel automatisch in der Schweiz anerkannt? Oder müsste ich den erstmal anerkennen lassen? Ist er dann gleich zu setzen mit der HF Ausbildung oder ist er eher "höherwertig"?
    4.) Da es in der Schweiz ja üblich ist, teilweise bereits im Bewerbungsverfahren seine Gehaltsvorstellungen zu nennen, wollte ich mal fragen was ein realistisches Jahresbruttogehalt mit meinen Qualifikationen darstellt? Meine Recherchen haben ergeben, dass ein durchschnittliches Jahresbruttogehalt für Pflegekräfte bei etwa 80.000 CHF liegt. Ist es realistisch in der Bewerbung mehr zu fordern?
    5.) Können wir zu zweit Auswandern, auch wenn erstmal nur ich einen Arbeitsvertrag habe? Oder müssen wir beide von Beginn an einen Arbeitsvertrag vorweisen?
    Wie sieht es mit dem Visum, der Aufenthaltsgenehmigung und der Arbeitserlaubnis aus? Ist das kompliziert oder erhalten wir das problemlos?
    6.) Wir haben beide einen deutschen Führerschein und jeder ein in Deutschland zugelassenes Auto. Macht es von Beginn an Sinn das Auto in der Schweiz anzumelden? Wo sind die Kosten für Steuer und Versicherung für das Auto günstiger? Ich habe hier im Forum gelesen, dass man das deutsche Auto teilweise bis zu 2 Jahre in der Schweiz weiterfahren darf. Aber nicht alle KFZ-Versicherungen dies wohl akzeptieren. Muss ich meinen Führerschein umschreiben lassen?


    Vielen, vielen Dank! :thumbup:


    Liebe Grüße
    Herr K.