Beiträge von HerrMaus

    Vielen Dank an Euch! Das kriege ich schon irgendwie hin!!


    Zur Kreditkarte: Ich habe mit meiner Bank telefoniert. Es lag einfach daran, dass noch kein Limit für meine KK eingerichtet wurde ;)! Wenn das erste Salär auf dem Konto ist kann man da einfach anrufen und ein Limit festlegen. Das ist am darauffolgenden Tag gültig.


    Also alles gut. Man sollte auch kleine Beträge mit der KK bezahlen können.


    Liebe Grüsse,
    Marcel

    Hey ihr Lieben,


    ich meine natürlich die grüne Tonne. Biotonne heisst es nun mal bei uns :winking_face:
    Glücklicherweise habe ich sie jetzt bei einem kurzen Spaziergang entdeckt. Einfach mal die Augen auf machen hat mir geholfen!
    Demnächst werde ich mich mit dem Altpapier befassen. Das finde ich auch ziemlich verwirrend :grinning_squinting_face: Vielen Dank für die Fotos Maik.


    Ich denke, dass ich jetzt alles obligatorische erledigt habe. Die Kreditkarte funktioniert mittlerweile auch, sodass ich etwas flexibler bin. Wichtig zu bedenken ist, dass viele Geschäfte ein Mindestsaldo beim Einkauf verlangen. So konnte ich bei IKEA keine 89,50 CHF mit der Kreditkarte bezahlen. Auch heute Morgen im coop pronto reichte der Betrag für eine Schachtel Zigaretten und einen Kaffee (9,50 CHF) nicht aus um damit zu bezahlen. Im Migros jedoch waren 7,90 CHF kein Problem. Ist natürlich Verkäuferabhängig. Es entstehen schliesslich Gebühren beim Bezahlen mit der Visa.


    Ich schaue mich jetzt verstärkt auf ricardo.ch um. Wenn man nicht so grossen Wert auf original verpackte Waren hat, dann kann man hier den ein oder anderen Franken sparen. Sicherlich werde ich mir keine Unterhose o.ä. dort bestellen :-D. Die "eBucht der Schweiz" hat aber wirklich Interessante Sachen auf Lager. Die Umkreissuche macht einiges in der Nähe auffindbar.


    Ansonsten bleibt noch zu sagen, dass meine Freundin mich nun nach 6 1/2 Jahren im Stich gelassen hat. Ich werde also weiterhin allein in der Schweiz bleiben. Das ist sehr hart, aber da ich auch nach Feierabend von zu Hause arbeiten kann versuche ich die Zeit irgendwie totzuschlagen. Wie oben geschrieben, ich möchte euch nicht mit Gefühlen langweilen.
    Daraus entsteht aber eine recht interessante Frage. Fast der gesamte Hausrat gehört mir. Lediglich Sofa, Bett und Couchtisch werde ich ihr überlassen können, da wir uns diese Möbel zusammen gekauft haben. Da ich nun erwartet habe, dass meine Freundin später mitkommt habe ich leider nur eine sehr kurze Zollliste mit dem Notwendigsten geschrieben, die noch nicht vollständig abgearbeitet ist. Wisst ihr zufällig, ob man die Liste noch erweitern darf? Mein erster Gedanken ging dahin, dass ich beim Zoll anrufe und denen meinen Fall schildere. Vielleicht haben sie ja ein Einsehen/Mitgefühl und lassen zu, dass ich meine restlichen Möbel als Umzugsgut über die Grenze bekomme.


    Viele Grüsse,
    Marcel

    Moin Sabrina,


    mein Arbeitskollege hat auch drei Kinder und eine Frau, die nicht arbeitet. Er sagte mir, dass er nicht sechsstellig verdient (Wir haben aber auch Spesen, Auto usw. das müsste man mit einrechnen). Zudem vermietet er noch eine Wohnung in der Türkei. Er schafft es seine Familie zu ernähren und Urlaub ist auch noch drin. Einfach ist das aber bestimmt nicht.
    Es besteht die Möglichkeit, dass du nicht arbeiten gehen musst. Es wird aber geprüft, ob dein Mann dich und die Kinder ernähren kann und du nicht zum Sozialfall wirst (Das sagte mir die Firma, die sich um meine Aufenthaltsbewilligung gekümmert hat)


    Mit der Sprache ist das natürlich so eine Sache. Im Westen ist es halt die Hauptsprache - alles ist auf französisch. Ob es auch deutsche Schulen gibt kann ich dir leider nicht beantworten.


    Es sind leider sehr wage Antworten, aber ich denke damit kannst du erstmal etwas anfangen.


    Viel Grüße,
    Marcel

    Moin,


    also ich starte südlich von Zürich auf die A3 Richtung Basel, Bern. Am Limmattaler Kreuz habe ich noch nie keinen Stau gesehen :grinning_squinting_face: Gerade der Gubristtunnel ist morgens und abends immer voll (da muss ich zum Glück nicht durch). Die Verkehrslage ist schon sehr gewöhnungsbedürftig. Am Besten schaust du vorher bei Google Maps nach. Ich finde die Vorhersagen sehr genau. Plane grundsätzlich eine halbe Stunde mehr ein.


    Viele Grüße,
    Marcel

    Guten Abend ihr Lieben,


    ich bin da! :smiling_face: Am 28.03.2016 habe ich meine Wohnung übernommen und am 01.04.2016 war mein erster Arbeitstag. Da ich den gleichen Job wie in D mache brauche ich mich nicht großartig umgewöhnen. Klar, ich spreche jetzt mit Österreichern, Deutschen und Schweizern, aber ich konnte davon schon viele im Vorfeld kennen lernen.
    Internet ging super schnell. Zwei Wochen haben bei mir locker gereicht. Swisscom meinte zu mir, dass ohne Probleme in einer Woche zu schaffen sei. Heute waren die freundlichen Elektriker da und haben mir in knapp zwei Stunden Glasfaser direkt in die Wohnung gezogen. Klasse! :smiling_face:
    Zum Thema Ab-/Ummelden: Ich habe das gleich nach meiner ersten Nacht drei Tage vor Beginn des Mietvertrages gemacht. Ist also auch kein Problem. Letzte Woche habe ich schon meinen Ausländerausweis erhalten... Also wirklich sehr schnell. Liegt vermutlich an der Firma, die mich dabei unterstützt.
    Zum Thema Bankkonto: Ich bin zur Bank, sagte ich brauche ein Konto und das wars :smiling_face: Man muss natürlich immer seinen Arbeits-/Mietvertrag mitbringen. Mit dem Ausländerausweis konnte ich heute die Kreditkarte dazu buchen (Konto zu einem Paket aufrüsten).
    Billag: NICHT VERGESSEN! Man kann das ganz einfach online machen!
    Versicherungen: Ich habe ziemlich genau das bekommen was ich in meinem Budgetplan aufgeführt habe. Ist ein gutes Gefühl, wenn die Zahlen da stimmen :smiling_face: Ich zahle jetzt 362 CHF / Monat mit einer 1500er Franchise. Privathaftpflicht und Hausrat kosten mich ca. 430 CHF / Jahr. Ich werde mich jetzt noch mit der Säule 3a befassen und dann sollte alles passen.


    Was ich noch nicht ganz kapiert habe: wo kommt der Biomüll hin? :grinning_squinting_face: Mir wurde gesagt es gäbe eine grüne Tonne. Die habe ich noch nirgends gesehen. Die Kehrichtsäcke kann man fast überall kaufen. Ich bin einfach auf die Website meiner Stadt gegangen. Dort steht ziemlich alles was man wissen muss. (Ja, da steht auch was vom Biomüll :-D)


    Nach zwei Mal einkaufen mit meinem deutschen Gehalt muss ich mich echt zusammenreissen. Ist nicht so ohne. Ich rate Euch wirklich im Vorfeld mehr anzusparen, damit man den ersten Monat überlebt. hehehe.


    Mal sehen was mir in den nächsten Tagen noch so einfällt. Reicht mir erstmal für heute! :smiling_face:
    Viele Grüße,
    Marcel

    Klasse, sieht gut aus :smiling_face:


    Meine paar Kartons sind nun gepackt. Die Liste ist fertig. Eigentlich kann es losgehen! Am Dienstag um 14:00 Uhr ist Wohnungsübergabe.


    eine super Frage habe ich noch: kann ich trotz Übersiedlungsgut die normale Pkw Spur benutzen oder muss ich mich nach den Feiertagen in die ewig lange Lkw Spur einreihen? Ich habe zwei extra Stunden eingeplant, aber möchte natürlich nicht unbedingt lange warten und womöglich noch die Übergabe verschieben.


    Viele Grüße,
    Marcel

    Moin batschy,


    das hilft mir auf jeden Fall weiter! Vielen Dank.


    Ich brauche die Abmeldung aus D also weder beim Zoll noch bei der Gemeinde, richtig? Das würde mir schon echt weiterhelfen.


    Die Umzugliste sieht bei mir ungefähr so aus wie du beschrieben hast. Das stand ja auch glücklicherweise schon öfter im Forum.


    Viele Grüße,
    Marcel



    Tante EDITh: eine Gute FAQ findet man hier: http://www.ezv.admin.ch/zollin…/04724/index.html?lang=de Da ist wirklich alles beschrieben.


    VG,
    Marcel

    Moin ihr Lieben,
    bitte haut mich nicht, weil es wieder um das Thema Abmeldung und Zoll geht.
    Leider finde ich auf dieser Website verschiedene Aussagen zum Thema Abmeldung. Muss ich mich wirklich sofort abmelden oder kann ich das etwas (ein paar Monate) hinauszögern? Im Forum lese ich von "man benötigt bei der Anmeldung in der Schweiz oder beim Zoll eine Abmeldebestätigung der Gemeinde in Deutschland" bis "du kannst dich später abmelden". Unter Umzug steht allerdings klar, dass man die Abmeldebestätigung aus Deutschland beim Zoll oder für die Anmeldung bei der Behörde benötigt.Könntet Ihr mir da bitte eine klare Auskunft geben?


    Umzug in kleinen Schritten: Wenn das Thema oben erledigt ist, wie ziehe ich dann mit meinem kleinen Auto nach und nach in die Schweiz? Meine erste Tour wird hauptsächlich aus Monitoren, Notebooks und PC, Koffer mit Kleidung etc + Luftmatratze bestehen. Klingt erstmal blöd, aber das ist das Nötigste. Den Rest lege ich mir in der Schweiz zu. Ich erstelle gerade eine Umzugliste und werde dann das Formular 18.44 ausfüllen. Wie gehe ich hier am Besten vor, da ich mit Sicherheit mehrmals private Umzugsgüter mitnehmen werde. Soll ich einfach ein ungefähres Datum für meine nächste Tour eintragen und das immer so weiterführen bis alles erledigt ist? In ein paar Monaten wird der endgültige Umzug mit 7,5 Tonner stattfinden (Bett, Couch, Schränke etc.).


    Nochmals - bitte nicht hauen! :smiling_face:
    Marcel


    Maik: Vielleicht könnte man das auch ins Wiki aufnehmen, wenn sich ein paar Antworten finden.


    Klasse, dass der Arbeitgeber sich um die Wohnung kümmert. Er sitzt ja anscheinend an der Quelle! Mein Arbeitgeber unterstützt mich auch sehr viel, aber eine Wohnung konnte er mir nicht besorgen! :winking_face:


    @gruezi1988: Ich drücke dir die Daumen!

    Moin Rob/Lena,


    ich würde mir in erster Linie keine Gedanken über die Aufenthaltsgenehmigung machen. Verdienst Du dann genug Netto um in der Schweiz zu leben? Ich denke da müsstest du ca. 5000 Euro netto mit nach Hause bringen. Und wenn die Firma sich nicht mal einen Firmenwagen leisten kann, dann gehe ich eher nicht davon aus. Ich kann mich aber natürlich täuschen :winking_face:


    Viele Grüße,
    Marcel

    Moin Ihr Lieben,
    jetzt stelle ich mich auch endlich mal vor. Ich bin Marcel, 30, ledig-liiert und wohne derzeit ca. 50 südlich von Hannover. (Ich habe neulich das Video von gruezi1988 gesehen und musste echt lachen! :))Seit Oktober 2015 arbeite ich für eine große Healthcare Firma als IT-Techniker in Deutschland und ich war auch schon ein paar Mal in der Schweiz zum Arbeiten.
    Mitte Januar 2016 Sprach mich mein Chef an, ob ich nicht dauerhaft in der Schweiz arbeiten möchte. Das hat natürlich erstmal gesessen. Meine Freundin war von dem Gedanken überhaupt nicht angetan, weil sie in unserer jetzigen Gegend extrem verwurzelt ist. Glücklicherweise konnte ich sie davon überzeugen mitzukommen. Allerdings erst wenn sie einen Job hat. Das verstehe ich vollkommen. Nun - ich möchte euch nicht mit Gefühlsgeschafel nerven.


    Also sagte ich der Stelle zu. Am 08.03.2016 hielt ich dann endlich meinen Arbeitsvertrag in der Hand. Start: 01.04.2016. Ziemlich knapp, oder? Ist es auch. Ich war letzte Woche wieder in der Schweiz eingeteilt und habe natürlich ein paar Wohnungsbesichtigungen gemacht. Es ist wahnsinn wie viele Leute im Raum Zürich eine Wohnung suchen. Bei der einen konnte ich kaum Worte mit dem jetzigen Mieter wechseln, weil wir ständig zur Seite gehen mussten und von anderen Interessenten unterbrochen wurden! :grinning_squinting_face: Wahnsinn.Ich musste Freitag wieder nach Hause und habe mir am Mittwoch einen Termin für Freitagmorgen gemacht. Ich traf mich mit dem Hausverwalter - allein - und er zeigte mir die leere Wohnung, Kellerabteil und die sagenumwobene Waschküche (;-)) Ich fragte ihn gleich wo ich unterschreiben muss. Daraufhin lachte er kurz und meinte, dass ich erst das Bewerbungsformular ausfüllen muss und das zusammen mit SCHUFA-Auskunft und Arbeitsvertrag zu den Vermietern schicken muss. Fuchsigerweise hatte ich mir im Vorfeld schon Kopien davon gemacht. Also kurzerhand bei der Vermietung angerufen und gefragt, ob ich die Unterlagen gleich persönlich vorbeibringen könnte. Dann füllte ich das Formular im Vorzimmer der Vermietung aus und die Sekretärin zog sich eine Kopie meines Persos. Das wars. Meine Frage wann ich mit einer Antwort rechnen könnte wurde mit bis zu zehn tagen beantwortet. OMG. Das wird alles ziemlich knapp. :smiling_face:
    Heute erreichte mich dann die erfreuliche Antwort. Ich habe die Wohnung bekommen und der Mietvertrag und alle weiteren Anweisungen sind zu mir unterwegs ! :smiling_face: :smiling_face: Heute ist der 16.03. Jetzt habe ich noch knapp zwei Wochen um alles zu organisieren. Meine Firma hilft mir bei der Aufenthaltserlaubnis - das ist schon mal gut. Jetzt muss ich mich irgendwie an die Checkliste der Website halten. Die Zeitpunkte wann was erledigt sein sollte lasse ich jetzt mal aussen vor! :grinning_squinting_face:


    Das kurz zu mir. Mir fällt bestimmt noch was ein. Bis dahin
    Viele Grüße,
    Marcel :CH:

    Hey ihr Lieben,


    ich habe heute glücklicherweise eine positive Nachricht erhalten habe und möchte ich Euch mal kurz sagen wie ich in die Schweiz kommen werde. Das mache ich aber lieber in einem extra Thread.


    Zu Deinen Fragen:


    1. Ich bezahle 3 Montasmieten
    2. Weder noch - ich habe mich direkt bei der Verwaltung gemeldet.
    3. Das kann ich voll und ganz nachvollziehen. Ich habe eine richtig geile, günstige Wohnung gefunden, die auch erst einen Tag inseriert war. Gleich angerufen - Wohnung schon weg!
    Natürlich muss man dann gleich weitersuchen. Ich empfehle Euch die Leute gleich anzurufen um Besichtigungstermine auszumachen. Das geht am Besten, wenn man gerade in der Schweiz ist. Iss klar.
    4. Ich habe kein Bewerbungsschreiben verfasst, sondern lediglich das Formular ausgefüllt. Das würde ich bei Wohnungen bis ca. CHF 1800 machen. Alles was darüber hinausgeht musst mit einem ordentlichen Salär untermauern. So ist mein Eindruck.
    5. Ich habe hauptsächlich auf comparis.ch geschaut. Da wird alles zusammengetragen. Wenn ich eine Telefonnummer nicht herausbekommen habe, dann bin ich immer auf die ursprüngliche Seite (z.B. homegate.ch) gegangen und habe da geschaut.
    6. Das kann ich Dir leider nicht beantworten. Meine Freundin bleibt noch in D bis sie einen Job in CH gefunden hat. Somit bin ich der alleinige Mieter der Wohnung. Grundsätzlich macht es aber mit Sicherheit einen guten Eindruck, wenn beide Ihr Einkommen "offenlegen".
    7. Ich brauchte meinen Arbeitsvertrag, meine SCHUFA-Auskunft, das Bewerbungsformular und eine Kopie des Personalausweises.
    8. siehe 7. Das solltest Du als zwingend notwendig betrachten!


    Ich habe nie die direkte Verwaltung bei der Wohnungsbesichtigung angetroffen. Die Leute, die entscheiden prüfen nur die Unterlagen. Ich denke deshalb nicht, dass es schadet wenn man seine Bewerbungsunterlagen vollständig und vielleicht, wie es auf dieser Website steht und du ja auch schon angedacht hast, etwas aufhübscht um sich von den anderen Bewerbern abzuheben.


    Meine persönliche Meinung: bei 7000 brutto eine Wohnung für 1600 zu bekommen sollte machbar sein.


    Viele Grüße,
    Marcel

    Moin nochmal,


    das mit der Waschküche ist nun mal so. Ich habe mir am Freitag einen Waschplan angesehen und der sah sehr gut aus (Ich meine es waren sechs Parteien). Und glaub mir bitte, wenn ich Dir sagen, dass ich auch darauf achte "sauber" zu sein :winking_face:
    Wenn man allerdings nur fünf Buchsen und fünf Paar Socken hat muss man da etwas aufstocken (Ist nurn Witz! :-))


    Die Waschküche ist echt das geringste Problem. Die Wohnung, die Du dir ausgesucht zu bekommen, ist viel schwieriger!

    So unterschiedlich sind die Vorstellungen :smiling_face:


    Ich bin vom Standard der Wohnungen sehr positiv überrascht. Es ist eine Küche drin und um eine Waschmaschine und Trockner brauchst Du dich auch nicht kümmern. Zudem ist in den meisten Fällen Parket verlegt. Große Balkone. In welchem Preissegment schaust Du denn? Ich habe gestern eine komplett renovierte Wohnung östlich von Zürich mit neuer Küche usw. für 1300 CHF gesehen.

    Du hast Recht. Die 0,03% sollte man nicht ausser acht lassen. Auf mich trifft das nicht zu, da ich im Home Office arbeite und so keinen direkten Dienstweg habe. Ich habe dazu aber nichts in unserer Richtlinie gefunden. Ich bin auch gespannt auf andere Antworten!

    Moin Attila,


    mich interessiert das Thema auch. Was ich bis jetzt herausgefunden habe ist, dass 0,8% vom Nettoneuwert des Wagens als Privatanteil gerechnet wird.
    Was alles von der Firma bezahlt wird ist, so denke ich zumindest, firmenabhängig. Bei mir werden natürlich der Sprit und Servicekosten (Werkststatt, Reifen etc.) übernommen, sodass man keine Mehrkosten privat tragen muss. Bei längeren Privatfahrten und im Urlaub muss der Sprit privat bezahlt werden.
    Zur Leasingrahmensumme: das ist bei mir so wie du es beschrieben hast. Ab einem bestimmten Wert muss man die Mehrkosten selbst zulegen. Natürlich kann ich mir nur ein Auto aussuchen, welches auch von der Firma freigegeben wurde. Sie ist da aber sehr großzügig. Ich darf mir natürlich keinen M3 mit 20" Felgen in neongelb bestellen :winking_face: Zudem spielt bei mir noch der CO2-Ausstoss eine Rolle. Je weniger desto besser.
    Die Firmenwagenregeln sind in Deutschland etwas besser als in der Schweiz (in meiner Firma).


    Viele Grüße,
    Marcel

    Hey batschy,


    vielen Dank für deine Antwort! Das klingt ja nicht so aufbauend. Sei´s drum, mal sehen was mein Vermieter sagt. Bei der Schufaauskunft sollte ja wirklich etwas Vertrauen geschaffen werden.


    Gerne bin ich für weitere Meinungen und Erfahrungen offen!


    Viele Grüße,
    Marcel

    Hallo ihr Lieben,


    ich habe glücklicherweise eine Stelle in der Schweiz nahe Zürich bekommen und verfolge seitdem recht intensiv und still das Board! :thumbs_up:


    Am Wochenende schauten meine Freundin und ich uns ein paar Wohnungen an und sind auf die relativ hohen Kautionen gestoßen. Da ich ungerne so viel Geld binde, habe ich überlegt eine Mietkautionsversicherung abzuschließen, die für die Kaution beim Vermieter bürgt.
    Ich weiß, dass diese Versicherung nür bürgt und im Schadensfall die Kohle von mir zurückholt. Bei Schäden würde aber meine Privathaftpflicht greifen.
    Auch das "verlorene" Geld bei dieser Versicherung ist mir bekannt (über eine gewisse Laufzeit gesehen).


    Was haltet ihr im generellen davon? Habt ihr schon Erfahrungen mit dieser Mietkautionsversicherung?
    Über Antworten freue ich mich sehr! :smiling_face:


    Viele Grüße,
    Marcel