Um das Thema Versicherung kommt man leider auch in der Schweiz nicht drum rum. Vor allem da die Schweizer als bestversichertes Volk der Welt zählen. Es ist aber eine Chance alles noch mal neu anzuschauen und für die zukünftige Kostenstruktur nicht unwichtig.

Hausratversicherung

HausratversicherungDie Hausratversicherung beinhaltet in der Regel Feuer-, Elementar-, Wasserschaden und Diebstahlversicherung (zu Hause). Auch wenn die Hausratversicherung keine Pflicht ist, ist es sehr empfehlenswert eine abzuschliessen. Einige Versicherer bieten auch kombinierte Hausrat- und Privathaftpflichtversicherungen an. Es lohnt sich zu prüfen, ob Schäden gegen Erdbeben, Flugzeugabstürze und Implosionen von Fernsehern abgedeckt sind. Diese Risiken sind im Schadensfall nicht bei jeder Versicherung mit abgedeckt und kann, auch wenn die Gefahr gering ist, teuer werden.

Der Selbstbehalt liegt je nach Versicherung zwischen 200.- bis 500.- Schweizer Franken pro Schadensfall, damit schützen sich die Versicherungen vor Bagatellschäden. Folgekosten für Räumung, Entsorgung, Hotelunterbringung, Schlossänderung, Ausstellung neuer Ausweise, Notverglasung und Rettungskosten sind auch mitversichert. Es gibt die Möglichkeit einer Einzelversicherung oder Familienversicherung. Wobei die Familienversicherung in diesem Fall auch für unverheiratete Paare oder Wohngemeinschaften möglich ist und auch empfehlenswert ist.

Zum Hausrat zählen alle beweglichen Sachen, die dem Privatgebrauch dienen, ausgenommen sind Motorfahrzeuge, Motorboote, grössere Segelschiffe und Luftfahrzeuge, für diese sollten separate Versicherungen abgeschlossen werden. Haustiere werden von der Versicherung als bewegliche Sachen angesehen und sind vom Wert über die Hausratversicherung mitversichert. Ebenfalls versichert sind geliehene, geleaste und gemietete Sachen. Während eines Umzuges gilt weiterhin der Versicherungsschutz. Nach dem Umzug muss man der Versicherung innerhalb eines Monats den neuen Wohnort melden.

Für die Versicherungsprämie entscheidend ist der festgelegte Wert des Hausrates zum Neuwert. Also was es kosten würde, den gesamten Hausrat inklusive Kleidung zum jetzigen Zeitpunkt neu anzuschaffen. Die Versicherungssumme sollte man gut überlegt wählen, da man sonst Gefahr läuft über- oder unterversichert zu sein. Bei einer Überversicherung zahlt man zu viel Prämie, denn nur der effektive Schadenswert wird bezahlt. Aber viel schlimmer ist eine Unterversicherung, bei dieser bekommt man im Schadensfall die Schadenssumme nur anteilig zurück. Im konkreten Beispiel heisst es, wer zu 30% unterversichert ist, muss im Schadensfall 30% der Kosten selbst tragen. Die Versicherungssumme kann man sich häufig bei den Versicherungen selbst rechnen lassen. Gute Möglichkeiten sich die Versicherungssumme auszurechnen gibt es zum Beispiel bei der Allianz.Dabei werden Anzahl der Personen, qm der Wohnung und der Ausstattungsstandard in die Berechnung mit einbezogen. Um eine schleichende Unter- bzw. Überversicherung zu vermeiden, ist es empfehlenswert, die Versicherungssumme im Auge zu behalten und regelmässig neu zu prüfen.

Zusätzliche Optionen, die man meist mit angeboten bekommt sind Glasbruch, Einfacher Diebstahl auswärts und Wertsachen. Glasbruch kann man sich als Mieter meistens sparen, ausser man hat teure Glastische oder Aquarien. Schäden am Waschbecken und Fensterglas sind über den Vermieter abgedeckt, da diese zur Wohnung gehören. Ob die Option „Einfacher Diebstahl Auswärts“ lohnenswert ist, ist umstritten. Ich bin der Meinung, dass diese Option verhältnismässig teuer ist und aufgrund des Selbstbehaltes kaum zur Nutzung kommt. Einige Ratgeber raten aber dazu. Grössere Wertgegenstände und teuren Schmuck sollte man entweder separat versichern oder in der Hausratversicherung extra aufführen.

Ein wichtiger Hinweis; unbedingt auf die Vertragslaufzeit achten.  Gern werden die Hausratversicherungen mit langen Vertragslaufzeiten angeboten, das sind dann schnell mal 5 oder 10 Jahre. Besser sind Verträge die ein Jahr laufen oder man besteht auf ein schriftlich festgelegtes, jährliches Kündigungsrecht.

Wir helfen dir beim Finden der richtigen Versicherung: Hausrat- und Haftpflichtversicherung finden.

Privathaftpflichtversicherung

Wie in Deutschland, deckt diese Versicherung Schäden ab, die man Dritten zufügt. Wer keine Versicherung hat, haftet mit seinem gesamten Vermögen und zukünftigen Vermögen. Daher ist es sehr empfehlenswert solch eine Versicherung abzuschliessen. Es gibt zwar keine Pflicht eine Haftpflichtversicherung abzuschliessen, aber allein bei der Bewerbung um eine Wohnung wird man häufig gefragt, ob eine Privathaftpflichtversicherung abgeschlossen ist.

Die Versicherungssumme ist häufig bei 3, 5 oder 10 Millionen Schweizer Franken. Zu beachten gilt, dass Personenschäden häufig sehr hoch werden können.  Eine zusätzliche Option ist das Führen von fremden Motorrädern oder Fahrzeugen. Wer dies eh nicht tut, kann auf diesen Zusatz ohne Probleme verzichten.

Für das eigene Auto muss eine separate Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden, in der normalen Haftpflichtversicherung sind  diese Schäden nicht versichert.

Autoversicherung

Die Haftpflichtversicherung fürs Auto ist Pflicht und ist in der Kaskoversicherung inbegriffen. Diese deckt Schäden, die man mit seinem Fahrzeug anderen Personen oder Sachen zufügt. Schäden am eigenen Auto sind damit nicht versichert, dafür benötigt man eine Teil- oder Vollkaskoversicherung. Die Mindestversicherungssumme beträgt 5 Millionen, in der Regel beträgt die Summe 100 Millionen Schweizer Franken. Diese Summe wird auch empfohlen, da bei Personenschäden schnell hohe Kosten entstehen können.

Genauso wie in Deutschland gibt es drei Möglichkeiten sein Auto zu versichern. Nur Haftpflicht, Teilkasko mit Haftpflicht oder Vollkasko (Teilkasko und Kollisionskasko). Ohne den Abschluss einer Haftpflichtversicherung ist es nicht möglich das Auto anzumelden.

Selbstbehalte gibt es meist für Führerscheinneulinge (Neulenker) und für die Kollisionskasko. Empfehlenswert ist es auch einen Bonusschutz mit zu versichern. Sodass man beim ersten Schaden nicht gleich hochgestuft wird. Einige Versicherungen, wie zum Beispiel die Allianz, bieten zusätzliche Vorteile in Form von Vergünstigungen für WAB Kurse und Fahrsicherheitstraining an.

Am besten bei der neuen Versicherung die deutsche KFZ Versicherung als vorherige Versicherung angeben. Diese wird in der Regel anerkannt und man kann die Versicherungsstufe mitnehmen.

Automobilclub

In der Schweiz gibt es zwei Automobilclubs bei denen man sich für den Fall einer Panne optimal absichern kann. Am bekanntesten ist der TCS - Touring Club Schweiz und die Alternative ist der ACS – Automobilclub Schweiz.

 

Passend zum Thema

 

Beobachter - Lesenswerte Artikel zum Thema Versicherungen

 
 
Werbung