Beiträge von newswiss

    Danke für die Antworten.
    A ist unbeschränkt Steuerpflichtig in Deutschland (weil dort die Familie wohnt, Frau/Kind), aber dennoch wird das Einkommen aus CH in CH versteuert, oder nicht?

    Person A hat die Möglichkeit ab jetzt in die Schweiz zu gehen, realistischerweise auch ab September, somit wären es mind 60 Tage in der Schweiz ohne Rückreise nach Deutschland. Wie verhält es sich aber mit der 183 Tage Regel, gilt die dann Rückwirend für Deutschland, oder hat die 60 Tage Regel priorität, d.h. wenn ab september in Schweiz und wenig Heimfahrten, dann Einkommenssteuer in der Schweiz?

    Hallo zusammen,


    anbei ein fiktiver Fall:


    Ein Person A wohnt und arbeitet in Deutschland und hat auch Frau und Kinder in Deutschland. Er bekommt ein Angebot für die Schweiz z.b. ab Oktober und würde auch in die Schweiz ziehen (Wohnung am Arbeitsort in der Schweiz).
    Er würde alle 2 Wochen nach Deutschland fahren.


    Wie verhält es sich für das Jahr 2018, da er erst Oktober in die Schweiz geht, darf dann auch Deutschland das Gehalt besteuern? (60 Tage Regel bzw. 183 Tage Regel?)
    Wenn er nach wenigen Monaten z.b. im März wieder nach Deutschland zurückkehren würde (Arbeit passt nicht oder andere Gründe), müsste er diese drei Moante in Deutschland besteuern oder sollte er im Jahr 2019 mind. 60 Tage (3 Monate) in der Schweiz arbeiten?


    Sollte aber 2019 dauerhaft in der Schweiz bleiben und alle 2 Wochen nach Deutschland pendeln, muss zwingend eine Abmeldung in Deutschland erfolgen UND auch eine Abmeldung vom Mietvertrag um eine doppelbesteuerung die deutlich höher liegt in Deutschland zu vermeiden?


    Vielen Dank

    Hallo zusammen,


    mein Arbeitgeber bietet mir eine Stelle in der Schweiz an (wo ich bereits für einen kurzen Zeitraum gelebt habe).
    Ich bekomme die Aufenthaltsbewilligung B und eine unbefristete stelle (ohne Probezeit, da gleicher Arbeitgeber).


    Ich würde gerne meine MIETWOHNUNG BEHALTEN, mich jedoch vom Hauptwohnsitz abmelden, d.h. die Wohnung komplett unvermieten.
    Laut der Hausverwaltung geht das in Ordnung ich muss nur der Hauptmieter gegenüber der Hausverwaltung bleiben.


    Mit der Vermietung der Wohnung habe ich KEINE GEWINNABSICHT, ich will mir nur eine Absicherung schaffen, falls es nach 1-2 Jahren nicht klappt,
    und man doch die "relativ günstige" Wohnung wieder zurückhaben kann.


    Auf dem Punkt: Ich melde mich in Deutschland ab, behalte die Hauptwohnung als Hauptmieter (werde dort keinen Tag verbringen!), und vermiete diese komplett unter, dadurch bin ich teilweise Steuerpflichtig in Deutschland richtig? D.h. 1000 € Mieteinnahmen - 1000 € Mietkosten = 0 Gewinn = 0 Steuern in Deutschland (Beispiel).


    Mein Schweizer Einkommen wird nicht von der dt. Steuer tangiert, sehe ich das hier so richtig?


    Mein Lebensmitelpunkt sowie die Arbeit werden in Zug (CH) sein, ich plane also nicht Grenzgänger oder ähnliches zu sein, der einzige Punkt ist nur die Absicherung der guten Wohnung die zum Marktpreis ca. 200 - 400 € Discount hat.

    Hallo zusammen,


    wir haben folgenden Fall:
    Ich habe die deutsche Staatsangehörigkeit und meine Frau die von Weißrussland. Aktuell leben wir in Deutschland, aber mein Arbeitgeber - seit dem ich seit 2 Jahren beschäftigt bin - bietet mir eine Stelle in der Schweiz an.
    Ich würde die B-Bewilligung bekommen und Sie dementsprechend auch bzw. Familienmitglied.
    Sie ist die "Mutter eines deutschen Kindes", das heißt unser Kind würde natürlich mitgehen.


    Aktuell hat Sie auf Visum für Deutschland mit dem Sie hier arbeiten darf, ohne Auflagen, Aufenthaltserlaubnis nach § 28. Abs 1. S. 1 Nr. 3.
    https://dejure.org/gesetze/AufenthG/28.html


    1. Darf Sie beim Zuzug in die Schweiz auch wieder uneingeschränkt arbeiten so wie in Deutschland, also 1:1 Übertragung des Aufenthaltserlaubnis?
    Sie hat zudem schon mit dem Schweizer Konsulat telefoniert und ihr wurde am Telefon bestätigt, das 1:1 der gleiche Aufenthaltstitel übertragen wird,
    was ich im Bezug auf die Arbeitserlaubnis nicht so ganz glauben kann.


    2. Gibt es für Sie besondere Auflagen um z.b. eine selbstständige Tagesmutter zu sein (hat pädagogische Ausbildung / Studium in diesem Bereich)?
    3. Wie stehen grundsätzlich die Chancen das Sie eine einfache Tätigkeit in Raum Zürich/Zug nachgehen kann?


    Ich kenne natürlich den Arbeitgeber und habe schon einige Monate in der Schweiz gearbeitet, das heißt von meiner Seite sehe ich es machbar.
    Eine starke Einschräkung ihrer Arbeitserlaubnis würde aber dazu führen, das ich eventuell auf das Angebot verzichten würde, weil mir es wichtig ist, das wir das Prinzip auf zwei Beinen stehen, auch wenn ich deutlich mehr verdiene, aber es würde einfach eine zu starke Abhängigkeit von meiner Arbeit fordern.


    Vielen Dank für die Hilfe.