Beiträge von Said91

    Vielen Dank für die Antworten.
    @basileus wofür musstest du die Abmeldung vorlegen? B Bewilligung?
    Weiß jemand ob es für mich steuerliche nachteile hat, wenn ich mich als Wochenaufenthalter melde? Ich denke dieses Jahr komme ich nicht auf 60 Tage(Arbeitsbeginn November) unf müsste steuern nachzahlen. Da die KV gür meine Frau und mein Sohn deutlich günstiger wird, sollte es aber für 2 minate verkraftbar sein.


    Ab nächsten Jahr würde ich dann auch die volle Quellensteuer in Bern direkt vom Gehalt abgühren, oder? Wenn ich 2019 länger als 60 Tage in der Schweiz bin, sollte das steuerlich eigentlich kein Problem sein, oder?


    Ich wäre natürlich sehr daran interessiert in DE weiterhin krankenversichert zu sein, da die DAK in unserem Fall eine mögliche Kinderwunschbrhandlung zahlen würde. Außerdem wäre es günstiger, wobei man die Grenzgängervereine vergessen kann. Der Vertreter hat mir am Telefon nur sachen erzählt die nachher ganz anders im Vertrag standen, daher traue ich diesem modell nicht so wirklich. Falls jemand einen guten GGV kennt versuche ich das natürlich gerne nochmal.


    Vielen dank & Beste Grüße

    Ok super!
    Vielen Dank.
    Ich habe gestern vom Steuerberater die Info bekommen, dass ich mich angeblich auch nicht in Deutschland abmelden muss.
    Er meinte der Fall ist unstrittig. Da werde ich ihm mal vertrauen. Ich denke dann werde ich mich mit B Bewilligung anmelden.


    Meine Frau kann leider aktuell nicht arbeiten, da sie leider krank ist.
    Wir haben überlegt, dass sie sich selbstständig macht und selbstgemachte Sachen im Internet verkauft. Das war schon immer ihr großer Traum.
    Da wir finanziell nicht drauf angewiesen sind, wäre das ein nettes zusätzliches Einkommen und sie kann sich ihre Arbeit einteilen. Ich hoffe das klappt alles so :)


    Beste Grüße

    Vom Finanzamt bekommt man leider erst Auskunft, wenn es zu spät ist. Ich habe gestern mit denen telefoniert und leider die Aussage bekommen, dass sie keine Berater sind. Ganz anders die Steuerbehörden in der Schweiz, die sich Zeit genommen haben, aber leider nicht abesehen konnten was das Finanzamt in DE macht


    Ich habe dazu nochmal zwei interessante Links, falls jemand an der Definition“Lebensmittelpunkt“ interessiert ist :
    Link
    Link2


    Die große frage ist nun wie viel Steuern nachträglich gezahlt werden müssten....
    Flüge und doppelte Haushaltsführubg kann man dann ja super absetzen...
    Wenn man sich in diesem Fall als Wichenaufenthalter meldet, könnten Frau und Kind deutlich günstiger über den sogenannten“Hausfrauentaruf“ gesetzlich in DE versichert werden. Man könnte auch in DE versichert bleiben und in der Schweiz den KV Minimalbetrag zahlen. Für Zahnbehandlung oder andere planbare Eingriffe kann man dann ja schön nach de.


    Ich habe morgen einen Steuerberatertermin. Ich hoffe er kann mir da aufschlussgeben, was an Steuern in DE auf mich zukommt, aber ich befürchte, dass das große Abenteuer Schweiz in diesem Fall bri mir am Fiskus scheitern wird....
    Beste Grüße,
    Finn(Ich habe irgendwie zwei Accounts)

    Hey,
    Ich habe mich weiter informiert. Es ist wirklich kompliziert. Die Kantone haben in so einem Fall (Wohnung und arbeit in Bern, Frau und Kind im Eigenheim in Norddeutschland) natürlich erstmal großes Interesse an einer B Bewilligung und der vollen Quellsteuer. Trotzdem könnte das Finanzamt in DE sich noch hinterschalten, oder? Mein Steuerberater meinte am Telefon es sei kein Problem und hat bei anderen Klienten auch funktioniert.
    Nun habe ich mich heute von einem „unabhängigen“ Grenzgänger Verein „beraten“ lassen. IMO gab es da einen interressenskonflikt. Der Berater meinte solange uch über 60 Tage im Jahr ind er Schweiz bin, spielen Frau und Kind und Haus keine Rolle. Dann sollte ich mich aber als Wochenaufenthalter melden, damit ich mich in Deutschland nicht abmelden muss und meien frau und meinen sohn deutlich günstiger Versichern kann(184€ statt ~376€). Außerdem wäre ich dann auch in DE versichert, was auch viele Vorteile hat. Leider kann er sein Paket nur verkaufen , wenn ich Wichenaufenthalter bin, deswegen traue ich dem Braten nicht.
    Das hiesige Finanzamt konnte mir auch keine Auskunft geben. Die meinten das sei zu komplex um das im Vorwege zu klären
    Jetzt habe ich mir nochmal einen Termin beim Steuerberater geholt. Da bezahle ich gerne Geld um hier endlich mal eine Brauchbare Antwort zu kommen und die Optionen abzuwägen( Wenn ich keine Steuern in DE zahlen muss, wäre die Wochenaufenthalter Regelung perfekt wg. KV)
    Wie gesagt, das Pendeln lohnt sich für mich nur wenn ich in der Schweiz besteuert werde.


    Ich bin da wirklich verzweifelt, da dies doch sehr zukunftsentscheidend ist.


    Ich denke aber zumindest , dass ich mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag und einem Mietvertrag keine Probleme haben sollte eiene B Bewilligung zu bekommen, oder?


    Vielen Dank für euer Engagement!


    Beste Grüße

    Hey @Spitzbueb
    Bist du bereits zu einer klaren Antwort gekommen?
    Ich habe genau diese Situation(Haus Frau und Kind). Mein Steuerberater meinte das sei kein Problem und ich muss in Deutschland nur einen höheren Satz bei der Progression einrechnen, was aber unerheblich sei.
    Ich bin etwas am verzweifeln, da ich den Arbeitsvertrag zugeschickt bekommen habe, zu diesem Thema aber wiedersprüchliche Infos bekomme.
    Mein Steuerberater und ich waren bisher auf Maiks Stand.


    Die Steuerfrage stellt nämlich bei mir alles in frage.
    Würde ich in deutschland besteuert, würde sich die ganze sache mit Wohnung und KV in der Schweiz leider nicht mehr rechnen und ich würde sogar weniger haben.


    Beste Grüße,
    Finn

    Hey,
    Ich habe genau diesen Fall:
    Ich habe eine Stelle ab November. Heißt es, dass ich in diesem Fall in Deutschland besteuert werde?
    Ich habe mit meiner Frau einen Sohn und ein Haus.
    Ich werde mir eine Wohnung oder ein WG Zimmer in der Schweiz nehmen.


    Muss ich in Deutschland steuern zahlen?
    Ich würde natürlich gerne in der Schweiz steuern zahlen



    Beste Grüße