Beiträge von Shanau

    Hallo, ich klinke mich hier mal schnell ein, da mich genau dasselbe Thema derzeit umtreibt:


    Die Erklärungen zum Thema Homeoffice - angemietete Leitung zur Firma versteh ich leider gar nicht. Ich geh doch einfach ins Internet und dann über die Remotedesktopverbindung auf den Firmenserver. Wozu braucht der dann eine eigene Leitung?
    Meine Firma ist ein französischer Mutterkonzern mit Tochterfirmen in D und der Schweiz. Angestellt bin ich bei der deutschen Tochter.
    Momentan bewirbt sich mein Mann in die Schweiz, bisher ohne Resonanz.
    Falls er genommen wird, würd ich natürlich mitziehen. Bin dann in D angestellt, arbeite und wohne aber in CH, so der Plan.
    Jetzt versuch ich gerade irgendwie die Grundlagen der Besteuerung zu kapieren, scheitere aber schon daran, dass ich nicht verstehe ob ich dann Grenzgänger bin oder nicht. ich hab meinen Vertrag in D, arbeite aber zuhause, also in CH. Wo zahl ich Steuern und muß ich deutsche Sozialabgaben zahlen?
    Oder doch einfach den Wohnsitz in D behalten und nur als Besucher in der Schweiz beim Ehemann wohnen?
    Es ist übel kompliziert. Einfach komplett wechseln wär ja schön, aber als Biologe hat man da nicht so die tollen Jobaussichten.


    Also wegen der SV: da braucht der Arbeitgeber eine Sv Stätte in der Schweiz und führt die SV nach Schweizer Recht ab, richtig? Mit der deutschen Tochter hätte er diese SV Stätte sicherlich?`Aber dann müßte ich auch dort angestellt sein? Was die mit Sicherheit nicht machen werden, weil sie mir dann mehr zahlen müßten... Oder reicht es wenn der Konzern irgendwelche Niederlassungen dort hat, egal in welcher ich angestellt bin?