Beiträge von Calanda

    Ok ich geb zu das Thema ist etwas schräg und ich fasse es auch kaum, dass ich hier schreibe. Naja ein Versuch ist es allemal wert.
    Ich glaub ich brauche da mal ein wenig Nachhilfe im Konflikte austragen.


    Also, die Sache ist die: ich hatte schon ein paar deutsche Mitbewohner und bisher ist es immer wunderbar gegangen. Mit ihrem Vorgänger hat es so gut geklappt, dass wir uns ein volles Jahr nie in die Wolle gegangen sind.
    Eh, leider habe musst ich nun von der Studiheimleitung aus mit einer etwas anders gearteten Dame zusammenziehen. Naja von Sissiposter bis satanistische Rituale: eigentlich bin ich mir in Sachen Mitbewohner so einiges gewohnt. Ich bild mir da nicht ein, dass ich den Andern zu sagen habe, wie sie glücklich werden sollen, also fälle ich da auch keine Urteile. Ich bin da auch dankbar wenn man mich leben lässt. Genau das ist aber das Problem.
    Sie hat mir schon beim Einzug mal erklärt hat, dass das Vorurteil halt schon stimmen würde, dass wir Dorfdeppen sind. Klar, dass daher nur ihre Regeln gelten können. Es scheitern auch alle diplomatischen Versuche und jedes Kompromissangebot. Versuche ihr entgegen zu kommen werden daher entweder gar nicht erst bemerkt oder gnadenlos als Unterwürfigkeit gelesen. Auf jede erfüllte Forderung kommt sofort eine Neue. Naja, ich muss hier nicht das volle Programm wiedergeben, ich denke ihr seht die Richtung.


    Idioten gibt es überall, aber wie würdet ihr euch verhalten wenn ihr irgendwo mitten in Deutschland auf die Dame stossen würdet ? Konfrontation, also mal richtig Tachles reden? Einfach mein Ding durchziehen und sie wie Luft behandeln? Mich bei der Leitung beschweren? Weiter versuchen eine gütliche Einigung zu finden? Auf nichts mehr eintreten und eisig schweigen? Mit gleicher Münze zurückgeben? Ihr mal freundlich den Ury-Fisher auf die Schwelle legen? Sabotage bis Sie merkt, dass es mit nett besser ginge? :/


    Irgendwie weiss nicht so recht wie man bei Konflikten mit seinen deutschen Mitbürgern am Besten vorgeht. Meine Art versteht sie jedenfalls nicht und so langsam fürchte ich ernsthaft, dass ich ihr bald einfach eine knallen werde. Will ich aber eigentlich nicht.
    Vielleicht hat ja auch schon einer einen guten Knigge für die Schweiz gefunden? Sie ärgert sich, dass sie von anderen Schweizern häufig Anspielungen auf die Nazizeit kriegt. Der Verdacht also liegt nahe, dass sie mit uns so überfordert ist, wie wir mit ihr und das kanns ja irgendwie auch nicht gewesen sein: also Konflikmanagement auf Deutsch, aber wie wär da die Frage ?( ?


    Ich bin für kreative Ideen echt dankbar!


    Liebe Grüsse
    Calanda