Beiträge von Sven

    @Maik
    erstmal ganz herzlichen dank an dieser stelle überhaupt für deine seite. die idee allene.. ist genial, wenn man sich mal 1:1 von redewilligen "Umziehern" berichten lassen will, ohne jeden dabei gleich persönlich zu kennen.
    das sag ich nicht nur so, sondern wie ich schon bemerkte, haben doch viele offensichtlich in der schweiz den faden dafür verloren, das ihre ehemaligen landsleute einen infobedarf haben, wenn sie nachziehen wollen. ich persönlich würde auch nach meiner zeit des umzugs gern fragen beantworten und darüber berichten. warum nicht?!
    was du wegen des frankenschocks da bestätigst, ist etwas, was mit noch ganz anderen folgen dazu ein her geht. aber keiner spricht darüber oder sagt auch nur 1 wort mehr dazu. früher wurde ja immer behauptet, das die schweizer die temporärer kräfte brauch und sonst nicht bestehen könnte. offensichtlich proben sie gerade, wie sie damit klar kommen :winking_face:


    aber nichts für ungut. ich bleibe jetzt am ball und sobald ich die chance bekomme, ziehe ich in die schweiz!

    hallo ulli
    erstmal noch ein großes lob und dankeschön an dich. ich meine damit, dass du überhaupt einen erfahrungsbericht hier gepostet hast. ich denke, das es vielen ein ganzes stück weiter hilft. vielen dank also.
    selbstverständlich halte ich die augen immer offen und habe auch diverse Connection zu bestimmten leuten in der schweiz, die mich kennen und mit mir schon zusammen gearbeitet haben. egal ob mein temporärbüro oder frühere kollegen. aber egal wem ich da zu frage, läuft seit 2015 definitiv weniger. nur warum die schweizer das tun.... das kann einem keiner so richtig sagen. jedenfalls ist es meine erfahrung, dass der aktuelle wohnort eine nicht unerhebliche rolle zu spielen scheint. aber an ausreden seitens arbeitgeber gibt es inzwischen auch immer wieder neue. ich will damit nur sagen, das ich mir in den fast 2 jahren dort durchaus einen positiven ruf erarbeitet habe. nutzt aber alles nichts, wenn man "Ausländern" im augenblick nicht ganz so schnell etwas gibt. ja, das klingt jetzt etwas hart, ist aber weitestgehend so in der praxis.
    jetzt will ich mal sehen, ob ich irgendwo einen job bekomme, den ich von anfang an mit einer festanstellung verbinden kann. dann muss ich eben erstmal in einer pension wohnen und mich nach einer festanstellung nach einer geeigneten wohnung umschauen.
    dabei möchte ich mich nicht ausschließlich auf das baugewerbe festlegen. denn im winter, der ja vor der tür steht, kann ich natürlich keine wunder erwarten. da ist klar. na mal schauen.... ich bleibe am ball und melde mich immer mal wieder zu den erfolgen :winking_face:

    hallo ulli


    ich bin schon seit fast 2 jahren immer wieder mal temporär in der schweiz am arbeiten. ich möchte nun auch endlich den sprung schaffen und lieber gestern, als morgen in der schweiz wohnen. für immer !! zum glück kenne ich mich ein wenig dort aus und weiß, was auf mich zukommt. dennoch ist es sehr schwer zur zeit, den spagat zwischen fester arbeit und gleichzeitig eine wohnung dazu zu finden. immer wieder bedingt das eine, das andere. außerdem habe nicht nur ich das gefühl, dass die schweiz sich so langsam etwas zurück hält, was ausländische arbeitskräfte angeht. im jahr 2013 -15 hatte ich fast fließenden übergang zwischen den temporären stellen. erst seit der CHF dem euro etwas näher angeglichen wurde, sind auch die jobs etwas weniger geworden für deutsche. die nachfrage ist nicht mehr so groß. wenn ich dann noch direkt nach einem festen job frage, dann beschleicht mich immer das gefühl, dass mein momentaner (noch) wohnsitz in deutschland, mehr als nachteil gewertet wird. dabei wohne ich schon grenznah (15 min zum kanton schaffhausen).ich bin im baugewerbe tätig. dort ging bisher immer irgendwas. aber seit 2015 ist regelrecht ruhe bis stillstand der fall.
    somit wird es schwerer, eben beides zu finden..... einerseits festen job, als auch eine wohnung, damit man den festen job zu 100% und arbeitswegmäßig auch zu 100% abdecken kann. glücklicherweise kenne ich auch ein paar schweizer und deutsche, die schon in der schweiz sind. aber keiner kann mir wirklich sagen, warum seit einiger zeit, trotz sonstigem mangel an arbeitskräften in der schweiz, immer weniger jobs für diese angeboten werden. wie gesagt ist das nicht nur meine meinung, sondern auch die erfahrung vieler anderer, die ich hier in der umgebung kenne. vielleicht weißt du mehr und kannst etwas zu den hintergründen sagen?
    lg sven