Beiträge von Ninomusic

    Liebe Mina,

    danke für den Beitrag.


    Ich bin seit August hier und war tatsächlich überrascht, das es gar nicht so einfach ist mit dem einleben. Als ich einer alten Dame über die Straße half und sie danach mit mir scherzte, konnte ich es einfach nicht verstehen. Die Nuancen und das Zwischen-den-Zeilen-Lesen gelingen mir nicht, abgesehen davon, dass ich oft nachfragen muss. Das schafft eine Distanz, die nicht leicht zu überbrücken ist, die Gelegenheiten, bei denen man sonst in der eigenen Sprache mit neuen Menschen in Kontakt kommt, ergeben sich so nicht leicht.


    Mir ist aufgefallen, dass es mir schwerer fällt, Schwizerdütsch zu lernen, als z.B. Spanisch. In Spanien spreche ich einfach Spanisch, so schlecht und recht es auch sein mag, und ich beginne langsam in Spanisch zu denken. Beim Schwizerdütsch ist die Hürde, es zu sprechen, viel höher, da es so nah am Deutschen ist und es mir dann vorkommt wie "falsch" in meiner Muttersprache zu sprechen. Ich würde gerne, aber wenn ich es versuche, werde ich noch weniger verstanden als in Hochdeutsch.


    Daher meine Frage: wird es von Schweizern eher als unpassend erlebt, wenn wir Ausländer versuchen, Schwizerdütsch zu sprechen, oder als freundliches Bemühen?


    Viele Grüße

    Nino

    Liebe Community,


    ich bin neu hier und freue mich auf den Austausch!


    Ich arbeite seit August in Schaffhausen als Lehrer als Grenzgänger (G-Ausweis bereits erteilt).


    Mein Heimatort (dt. Hauptwohnsitz) ist bei Freiburg, Entfernung 130km.


    In Schaffhausen habe ich eine Wohnung gemietet. Nun war mir die Besonderheit des Wochenaufenthalter-Status bisher nicht klar, und ich habe folgende Fragen dazu:


    Anmeldung der Schweizer Wohnung:

    Die Schweizer Wohnung muss ich beim Kanton anmelden, richtig? Ich habe das bisher nicht erledigt, kann es zu Strafkosten führen, wenn das nicht innerhalb einer Frist erledigt wird?


    Prüfung Haupt- oder Nebenwohnsitz (Lebensmittelpunkt):

    Erfolgt eine Prüfung des Lebensmittelpunktes, dh. kann es passieren, dass der Status Wochenaufenthalter nicht akzeptiert wird? Ich wohne bei Freiburg in einer WG, nicht mit Familie. Aber mein ganzes soziales Umfeld ist dort, die Wochenenden und Schulferien verbringe ich dort. Reicht das, wird das irgendwie geprüft? Kann es passieren, dass mein deutscher Wohnsitz nicht als Hauptwohnsitz akzeptiert wird?


    Auto:

    Beim Umzug meiner Sachen für die Zweitwohnung war ich beim Zoll; die haben mich ein Formular ausfüllen lassen, dass ich das Auto in der Schweiz anmelden muss; auf mein Argument, dass ich in DE gemeldet bin und das Auto auch, fand ich kein Verständnis, sie sagten, es sehe so aus, als sei mein Lebensmittelpunkt in der Schweiz. Muss ich dem offiziell wieder sprechen?


    Ich freue mich über eure Hilfe zu diesen Fragen!


    Herzliche Grüße