Beiträge von QT87

    Danke @Maik ^^
    bin mal sehr gespannt und aufgeregt zu gleich. Bin in zwei Wochen dass allererste Mal überhaupt in der Schweiz :love: muss vorher mal mich informieren auf was ich achten muss bzgl Zoll etc. hab vor mit dem Auto rüberzufahren. (Gibt leider kein Direktflug von mir aus nach Genf und der Rückflug dauert genau so lang wie mit dem Auto selbst :D )
    werde berichten wenn was neues informatives gibt

    Ma Gai warum das ganze so ein Aufwand ist frage ich mich auch. Ist echt frustrierend und kostet Nerven.
    nachdem ich Ehefähigkeitszeugnis beantragt habe und erhalten hab. Musste ich ins Schweizer Konsulat. Da war (gesetzliche Regelung) Pflicht das beide Ehepartner am Schalter erscheinen. Uns wurde jeweils 3-4 verschiedene Formulate zum Ausfüllen vorgelegt, welche persönliche Daten von Braut und Bräutigam beinhaltet.
    Diese Formulare wurden dann vom Konsulat in die Schweiz eingeschickt (Bearbeitungsdauer 3-4 Wochen). Mein Verlobter hat ein Bescheid bekommen, dass wir (wieder beide)diesmal in der Schweiz erscheinen sollen. Zu einem "Gespräch für die Vorbereitungen der Eheschließung" aber was da wirklich auf uns Erwartet, wird nie vorher gesagt
    ?(
    was mich aber sehr irritiert und stutzig macht ist, die Bearbeitungszeit danach nochmal die 3 Monate abzuwarten :/

    Ma Gai
    Danke für die Nachfrage ^^
    das mit der Hochzeit ist gar nicht mal soooo einfach. Als deutsche/r eine/n Schweizer/in zu heiraten. Hatte Mitte April hier in Deutschland ehefähigkeitszeugnis beantragt, alles verlief ganz gut. Bis letzten Monat, da wurden wir zum schweizerischen Konsolat eingeladen (Deutschland)
    heute bekamen wir Bescheid, dass wir nächsten Monat in der Schweiz nochmal zu einem Vorgespräch antreten müssen || daraus folgt dann der eigentliche Termin welches im 2016 stattfinden darf =O=O
    Ich frage mich warum dass so lange hinausgezögert wird
    ?(

    So hab wieder mal eine kurze Frage zu Übersiedlungsgut da im Antrag vom Zollamt der geschätzter Gesamtwert in CHF gefragt wird. Würde es mich interessieren ob die da wirklich alles haargenau überprüfen und jede Kleinigkeit sich genauer anschauen zB wieviele Töpfe im welchen Wert sind? Oder kann ich da sagen ich hab so und so viel Töpfe die ca 30€ kosten aber in Wirklichkeit vielleicht mehr kosten würden?

    Noch eine kleine Frage bzgl Elektro klein Geräte. In der Schweiz sind ja die Steckdosen Typ J in Deutschland sind es Typ C. Lohnt es sich trotzdem die Elektro Geräte mitzunehmen und da ein Adapter für die Steckdose Typ J anschaffen. Würde es dabei irgendwelche Probleme geben? Oder die Elektro Geräte lieber ausmisten und in der Schweiz neue besorgen?

    Hab auch eine Frage bzgl Übersiedlungsgüter. Hab mir die Liste durchgelesen.

    "Waren von Zuziehenden, die von diesen zur persönlichen Lebenshaltung die mindestens sechs Monate im Zollausland benutzt worden sind und zur eigenen Weiterbenutzung im Zollgebiet bestimmt sind."


    Was passiert mit Gütern die noch nie in Gebrauch waren also Neu in Originalverpackung und vorallem Markenware ist ?
    Sollte man von den neuwertigen oder Marken Sachen falls vorhanden ist die Rechnung vorzeigen?
    Da ich unteranderem viel als Hochzeit mitgift/mitbringsel erhalten habe und diese auch mitnehmen will, würde mich interessieren ob es bei solchen sachen Probleme entstehen könnte. Bei mir sind es jetzt keine Möbel sondern eher kleine Elektrogeräte (Staubsauger, Wasserkocher, Küchenmaschine, usw) und sehr viel an Küchenuntensilien (Töpfe, Besteck, Porzelan, usw) wird es da ausreichen wenn man überbegriffe bei der Auflistung nimmt also zB Küchenuntensilien, Kleidung, Elektrogeräte oder schon
    detailierter?
    Bei Tabakwaren o.ä. gibt es ja eine Beschränkung von Menge wäre dieses auch bei Kosmetika der Fall?
    Sind fragen über fragen X/

    Also wie gesagt ich bin an keiner Uni oder so gebunden da es ein Fernstudium ist. D.h. Tagsüber gehe ich arbeiten (arbeite momentan als Sekretärin eines Krankenhauses wo mein Arbeitsvertrag bis Ende diesen Jahres geht) und in meiner freien Zeit lerne ich von Zuhause aus und bereite mich auf mein Abschlussprüfungen vor (Studium).deshalb sehe ich da jetzt kein Grubd das Studium an eine Uni in Lausanne zu verlagern, da ich nach Umzug mein Fernstudium ohne Probleme so weiterführen kann.
    Was ich nur hier in Deutschland beenden werde ist mein Beruf, bin momentan auf der Jobsuche In Lausanne oder Umgebung. Für den Anfang würden mir auch Teilzeitjobs unter der Bedingung Französisch lernen, auch reichen. Also muss nicht unbedingt von Anfang an mein Traumberuf sein, sondern mit der Zeit (mit erfolgreich abgeschlossem Studium) würde sich da ein besserer Job anbieten ist mein Gedanke. Aber ich frag mich halt auch was kann ich tun wenn ich bei der Jobsuche doch nicht erfolgreich bin, was kann ich dann tun, wo muss ich mich dann wenden? Denn es steht fest Ende diesen Jahres findet die Hochzeit (auch ohne Bachelor) statt. Werde mich dann von D abmelden und in CH anmelden. Nach der Eheschließung werde ich natürlich mit meinem Mann im gleichen Haushalt leben das ist auch der Hauptgrund für meine Auswanderung :love:
    dazu hätte ich noch eins zwei Fragen bzgl Bewerbung schreiben und bzgl Transport beim Umzug und allgemein Umzug von D nach CH
    werde mich aber erstmal hier im Forum durchlesen, vielleicht gab es die Fragen schon einmal
    ^^

    @marleen
    also momentan Fachhochschulreife bin dabei über ein Fernstudium mein Bachelor of Arts zu absolvieren
    2) französisch wird gerade über ein Fremdsprachen Kurs und gelegentlich mit meinem Freund gelernt und praktiziert.
    3) ich schaue gelegentlich über stepstone, career jet Ausschau im Gebiet Vaud also Lausanne und Umgebung.
    4) :thumbsup: Ja mein Fehler natürlich meine ich wir wollen Ende diesen Jahres heiraten.

    Wird aufjedenfall in beiden Fällen sehr schwierig. Ohne Bachelor definitiv sehr schwierig bzgl ein Job zu finden. Auf der anderen Seite wird es schwierig für meinen Freund der drei Jahre auf mich warten "muss", da er Ende diesen Jahres eigentlich vorhat mich zu Heiraten ;(


    wie wäre denn wenn man in seinem Bewerbungschreiben angibt dass man momentan studiert und im Lebenslauf bzw die Zeugnisse etc von Matura (fachabi) und Ein Diploma anhängt welches ein fachspezifischer IT-Abschluss, also kein staatlicher wie von der Uni oder FH. Vom Niveau her lässt er sich evtl. mit einem Bachelorabschluss einer FH vergleichen, welches europaweit gültig ist. Hätte man da evtl auch etwas Glück bei der Jobsuche
    ?(

    @Marleen das wäre super würde mich sehr freuen :)
    noch ein Zufall das ich auch in der Medienbranche tätig bin :)
    Mein Problem zurzeit mache ich ein Fernstudium (bin leider erst im Erstsemester voraussichtlicher Abschluss 2018) damit ich mein Bachelor nachhole. Da ich weiß, dass in der Schweiz Bachelor sehr nachgefragt wird. Meine Frage an euch wie würdet Ihr vorgehen, würdet ihr schon während des Studiums auf Jobsuche gehen und umziehen oder wenn Ihr wirklich den Bachelor in der Tasche habt ?( bin momentan sehr ratlos was dies Betrifft. Würde mich sehr über eure Ratschläge freuen.

    Hallo Maik und Marleen,


    erstmal vielen lieben Dank an Maik, für diese informative und nützliche Seite. Bin vor zwei Tagen durch zufall auf dieses Protal gestoßen und durch rumstöbern bin ich auf Marleen's Beitrag gestoßen :)


    Habe das gleiche vor möchte auch in ca einem Jahr zu meinem Freund nach Lausanne auswandern, viellecht kann man sich hier gegenseitig mit Tipps und Erfahrungen austauschen ^^


    Liebste Grüße
    Rachel