Beiträge von Druschii

    Meine alte Heimat hat zur Zeit die wenigsten Infizierte und will es auch so beibehalten...Da greift dann der Föderalismus voll durch und jeder macht was er will. Siehe Bayern"erlass" von Herrn Söder ohne mit den anderen Bundesländern sich abzusprechen.


    Den Deutschen ist es scheinbar noch wurscht, was man dabei hat. Sie wollen nur ein gültiges Ausweisdokument sehen. Die Schweizer sind da schon unentspannter und werfen auch gerne einen genaueren Blick in Dokumente und Auto...

    Ich stand vorgestern Mit Arbeitsvertrag, Mietvertrag, Meldebestätigung und allem an der Grenze und wurde abgewiesen. 1600km umsonst. Man braucht eine Arbeitsbewilligung seit letzter Woche, die gibt es nur persönlich in der Schweiz. Und auch nur für Leute im Gesundheitswesen momentan. Verlässlichste Quelle über den aktuellen Stand ist diese hier vom Staatssekretariat für Migration: https://www.sem.admin.ch/sem/d…ersonenfreiz%C3%BCgigkeitHabe das gleiche Problem wie Du, keine Wohnung hier mehr und dort laufende Kosten. Zum K...!


    Puhhhh...Erst einmal mein Mitgefühl @anjeve in dieser mehr als bescheidenen Situation! Ich hoffe Du kommst trotzdem gut über die Runden und schnellstens dann zu Deinem Ziel, hier in der Schweiz.


    Ich hadere auch noch mit mir, einen Wochenendbesuch in D zu machen um meinen Sohn wieder zu sehen. Ich bin zwar mit allem ausgestattet, B-Ausweis, etc..., aber am Beispiel Tschechien sieht man ja, wie schnell von jetzt auf gleich plötzlich für alle die Grenze zugemacht wird...


    Eine schwierige Situation für alle momentan und solange viele Staaten auf Sicht fahren, schwer planbar was noch passieren wird oder nicht....

    @Michel ...Einreise für Touristen ist offiziell seit einer Woche nicht mehr möglich. Einigen gelang es wohl, siehe MIaKateandMe. Aber da du ja auch ohne Aufenthaltstitel einreisen willst, würde ich deine Verlobte nicht mitnehmen. Im schlimmsten Fall bleibt ihr beide vor der Tür stehen...In solchen Zeiten weiss man nie, wie letztendlich entschieden wird.


    Bei NTV hatte ich gestern dieses Video einer Auswanderin aus der Gegend von Köln gesehen, Auswandertraum-scheitert-brutal-am-Virus. Wünsche ich natürlich niemanden, daher vorher versuchen so viel wie möglich Klarheit zu erlangen und nicht einfach an der Grenze aufschlagen. Dann zu hoffen durchzukommen, könnte schief gehen.

    Laut Aussage Bundesrat vom letzten Freitag, ist Jobsuche kein triftiger Grund um in die Schweiz einreisen zu dürfen.
    So wie ich es verstanden habe, nur noch Berufspendler (G-Ausweis) oder mit Aufenthaltstitel (B oder C Ausweis).


    Als ich am Sonntagmittag in Rheinfelden über die Grenze nach Deutschland gefahren bin, haben sie alle Autos kontrolliert die in die Schweiz wollten. Keine Ahnung wie es an den anderen Grenzübergängen aussieht...


    Mal schauen ob sie mich heute Nacht wieder zurück in die Schweiz lassen. Habe meinen Sohn zurück zu seiner Mutter gebracht und weiss jetzt auch nicht, wann ich ihn das nächste Mal wieder sehen werde...

    Ich würde mir die Regelungen auf alle Fälle schriftlich geben lassen, denn in Deinem Fall wird es wohl nur noch mit Gesundheitsprüfung zurück gehen in die PKV. Und dies wird teuer...

    Provisorische Berechnung und gezahlte Quellensteuer verrechnen , dass ergibt dann eine Rückzahlung oder halt Nachzahlen, stimmt das so in etwa ?


    Sollte so sein, ist auch mein Verständnis dazu. Das EasyTax Tool des Kantons Aargau spuckt bei mir am Ende eine Erstattung von 50% meiner gezahlten Quellensteuern aus. Kann ich irgendwie nicht glauben und überlege daher auch für meine erste Steuererklärung einen Treuhänder aufzusuchen.


    Hat jemand zufällig eine Empfehlung? :)

    Also ich habe die letzten 16 Monate Transferwise verwendet und im Schnitt CHF 4500 pro Monat auf mein deutsches Giro überwiesen.
    Für mich bezogen auf Einfachheit, Gebühren und Gutschrift (innert 6 Stunden) die aktuell beste Lösung.


    Hat jemand sein deutsches Giro auf die Schweizer Adresse umstellen können ohne die Schweizer Steuernummer angeben zu müssen und deshalb nicht zu einem "Ausländerkonto" mit monatlichen Zusatzkosten migriert zu werden?

    Okay, dass ist ähnlich der Kilometerregelung in Deutschland, wenn man keinen Homeofficevertrag hat, oder Unrast ist...Verstanden. Nur das die Schweizer den Wagenpreis nicht in die Rechnung mir einbeziehen.
    Bei mir würde es wohl ein Nullsummenspiel, da ich nur 11km ins Büro habe seitdem ich im Aargau wohne (vorher waren es 750m bis zum Büro) und auch im Aussendienst tätig bin, also Geschäftsfahrten zum Kunden.


    Mh, ich glaube ich sollte mir wohl doch einen Treuhänder suchen...Das mit Unterhalt und Kind in D kommt auch noch als Sonderfall mit dazu.

    @jan82 : was gibt es denn bei der Steuererklärung noch bezüglich des Firmenwagens zu beachten? Ich versteuer ja monatlich die 0,8% für die private Nutzung und würde jetzt bei meiner ersten Steuererklärung nix bezüglich Fahrtkosten ansetzen. Warum auch? Habe ich in Deutschland vorher als Firmenwagennutzer auch nicht getan...

    Nochmal, es gibt Grenzgänger und Grenzgänger. Der eine ist ein "echter" Grenzgänger und fährt jeden Tag über die Grenze nach Hause, der andere ist ein "unechter" Grenzgänger und fährt am Wochenende zurück an seine ausländische Wohnadresse, also Wochenaufenthalter. So wird man dann auch hier in Zürich angemeldet wenn man es auf dem Amt so mitteilt bei der Anmeldung. Dasselbe beim Quellsteueramt in Zürich. Den Damen und Herren und sagt man, dass man Wochenaufenthalter ist und schon zahlt man seine Steuern hier in der Schweiz...


    Dich kann hier niemand zwingen eine B-Bewilligung zu beantragen, solange man dies mit seinem Arbeitgeber geklärt hat und er es "okay" findet, dass sein Arbeitnehmer neben seinem vor Ort 40h Job am Wochenende noch nach D pendelt.

    Warum kann er nicht G beantragen? Natürlich kann er das...Denn ich habe dies auch so gemacht.


    Wohnung, Lebensgefährtin und Kind in Neuss, unbefristeter Arbeitsvertrag in Zürich...G-Bewilligung beantragt und auch erhalten. Gemeldet als internationaler Wochenaufenthalter. Volle Quellsteuer in der Schweiz bezahlt, nichts in Deutschland. Krankenversicherung in der Schweiz im Grenzgängertarif mit Zahnzusatz- Krankenhausversicherung in Deutschland.


    Natürlich muss man offiziell einmal die Woche die Schweiz verlassen, kontrollieren tut dies niemand. Wie auch...

    Ich würde die PKV ruhened stellend, nennt sich Anwartschaft. In der Regel bieten die privaten KK eine grosse und eine kleine Anwartschaft an. Dasselbe auch bei der Pflegeversicherung.


    Ich habe meine PKV mit einer grossen Anwartschaft für 1 Euro im Monat ruhend gestellt und die Pflegeversicherung zahle ich aktuell weiter, da sich bei meiner PKV die Anwartschaft preislich nicht gelohnt hat.
    Der Vorteil bei Anwartschaft ist, man kommt in der Regel ohne Gesundheitsprüfung zurück.


    Daher bei deiner PKV anrufen und nach einer Anwartschaft fragen. Ausser du bist dir zu 1000% sicher nie wieder nach D zurückzugehen, dann kannst Du natürlich auch kündigen. Sobald man eine Abmeldung aus D hat, kommt man fast aus allen Verträgen damit heraus...

    ....


    Bei mir wollte das deutsche Finanzamt trotz gestempelten GRE-3 Einkommenssteuer in Deutschland sehen. Konnte das am Ende nur mit Steuerberater lösen.


    Viel Erfolg!
    basileus

    Um noch kurz zurückzumelden, bei mir ist alles so durchgelaufen, wie ich es eingereicht habe. Gestern konnte ich meinen Steuerbescheid online abrufen und ich habe fast die Summe erstattet bekommen, die ich eingereicht habe.
    Alles ohne Anwalt und Rücksprache mit dem deutschen Finanzamt zu halten.
    Habe das schreiben vom Schweizer Steueramt beigelegt, dass nicht unterschriebene (vom Schweizer Steueramt) GRE-3 Formular mit ausgefüllten N-AUS für die Schweizer Einkünfte und aufs DBA verwiesen.


    Jetzt werde ich mich noch von der generellen Steuererklärung befreien lassen, da ich mittlerweile vollständig in die Schweiz gezügelt bin und in D keine Einkünfte, etc habe...

    Da nun bei mir alles gelaufen ist, kann ich sagen dass Steueramt in Zürich meine steuerliche Ansässigkeit festgelegt und dass sich das deutschen Finanzamt daran gehalten hat.


    Status : Grenzgänger G als Wochenaufhalter in Zürich gemeldet, Lebensgefährtin und Kind in D sowie Wohnort in D 620 km eine Richtung entfernt, kein GRE-1 eingereicht - somit volle Quellensteuer in CH bezahlt


    Das Steueramt in Zürich hat mein GRE-3 Formular zum Nachweis der 60 Tage Regel abgelehnt und als Begründung vermerkt, dass ich Aufgrund der DBA Regelung voll steuerpflichtig in CH bin und für sie das GRE-3 Formular obsolet ist. So habe ich alles zusammengefasst beim deutschen Fiskus eingereicht, aufs DBA verwiesen, N-AUS ausgefüllt und meine Steuererstattung erhalten, da ich unterjährig in CH begonnen hatte zu arbeiten.