Beiträge von OgelDerEchte

    Ja ganz bestimmt, ein Motorrad das Seelenallein aus der Kurve fliegt auf einer Landstraße im Schwarzwald , kann bestimmt was anrichten! Sportlich heißt seine 20-30 zu schnell, was in Deutschland nach Toleranzabzug meistens nur eine kleine Buße ist.... genau das kostet dich in der Schweiz den Kopf, übertriebene strenge die das Problem nur nach Deutschland , Frankreich, Italien und Österreich verlagern auch wenn ich die schweizer Polizei immer wieder loben muss das ist eben wirklich Schwachsinn.



    Also deine Moralapostel hab ich wie schon beschrieben nicht gebrauchen können aber danke das du in der Schweiz weiterhin mit der Deutschlandflagge und dessen Mentalität wehen tust :grinning_face_with_smiling_eyes:

    Hallo Leute, also zu meiner Thematik:


    Erstmal vielen Dank für die Starthilfe hier im Forum ,mittlerweile ist fast ein Jahr vergangen und ich würde jederzeit wieder "in die Schweiz", bereue es sogar es erst mit 25 gemacht zu haben und nicht schon früher...


    Nun stellen sich nach langer Zeit die ersten Fragen bezüglich Steuern und einiger Tricks die ich eventuell anwenden könnte ( Vorab - bitte keine Moralapostel, selbst wenn ich aufs gleiche Geld rauskomme, würd ich meine Steuern lieber ganz der Schweiz überlassen)


    Also Thema 1: Ich habe ja schon letztes Jahr einen Brief von Finanzamt bekommen , welcher mich darüber informiert wieviel ich steuerlich an Deutschland vorrauszahlen muss, dieser Steuersatz ist meinerseits viel zu niedrig und ist mir auch bewusst, haben wir hier jemand der mir den richtigen Steuersatz benennen kann?( ungefähr reicht mir)


    Zur Erklärung wieso zu niedrig: beim Finanzamt wurde nur mein damaliger Lohn ohne Zulagen angegeben, welcher nur bei 54600 Franken liegt jährlich( 4200 Franken Grundgehalt) , tatsächlich habe ich aber ein Gehalt monatlich der durchschnittlich bei 6300 liegt also : 75600 ohne Weihnachtsgeld(falls steuerlich Relevant) und mit dann wohl etwas über 80 Tausend, wovon 7 Tage im Monat durchschnittlich Nachtschichten sind( habe durch Munkellei gehört Nachtschichten sind Steuerfrei?!?!), wovon wiederrum 2-3 Schichten Sonntags( waren in Deutschland jedenfalls immer Steuerfrei?!)


    für die 54600 Franken soll ich laut Finanzamt 1616 Euro Steuern im Quartal zahlen


    laut meiner Rechnung sollte ich eigentlich für rund 80 tausend Franken ohne irgendwelche Berücksichtigungen irgendwelcher anderen Steuern ca 2400 Euro eigentlich bezahlen, also müsste ich ungefähr 3000 Euro nachzahlen( Hälfte vom Weihnachtsgeld wieder weg :rolling_on_the_floor_laughing:)


    und nach der Thematik kann man gleich zu meiner Thematik 2 übergreifen : Da ich ja mittlerweile einiges an Menschen kennenlernen durfte stellt sich mir die Frage - ist es möglich bzw. lohnt es sich mich bei einer "Wg" in der Schweiz als Hauptsitz zu melden( Bitte keine Moralapostel, habe meine Gründe wieso ich Deutschland nicht mehr unterstützen will, arbeitslos geworden durch Politik etc.....) jedoch die Wohnung in Deutschland an der Grenze als Zweitsitz zu behalten? ich würde in dem Fall meiner "Wg" ein wenig Geld übrig lassen, und laut Schweizer Brutto Netto rechner immernoch 400-500 Stutz mit B Ausweis besser da stehen...( Ohne Quellsteuer irgendwann sogar über 1000)


    Thematik 3 greift dann gleich zu 2 über , überschneidet aber leider den Themenbereich;

    Kann ich meine Fahrzeuge dann irgendwie in Deutschland gemeldet lassen? versteht mich nicht falsch aber ich habe 3 Motorräder, will mir noch 2 Autos anschaffen und ein Boot hab ich auch noch, das ist einer der Gründe warum ich nich schon längst in meine Lieblingsstadt Luzern gezogen bin, die Bußen in der Schweiz lassen mich mein Hobby leider nicht so ausleben wie ich es gern möchte( Auf der Landstraße gerne sportlich unterwegs) , das alles ummelden und für jedes Fahrzeug wieder neue Papiere neue Überprüfungen zu machen in der Schweiz ist echt zuviel des guten, gibt es eine Art "Grauzone" die ich wenigstens für das Boot und die Motorräder nutzen könnte , welche mich berechtigen diese in Deutschland gemeldet zu lassen wegen dem Schweizer Führerschein? oder kann ich durch den Zweitsitz irgendwie den Eu Führerschein behalten? Ich würde mir schon den Schweizer Führerschein ausstellen aber ja....


    würde mich über eure Hilfe freuen :face_with_tongue:

    Also erstmal ich kann leider nicht so fleißig mitdiskutieren, bin hier am Montag angekommen und kenne hier niemand habe gerade mal das Nötigste( Bett, Küche, Bad), Sitze noch im Bett statt auf Stühlen oder Couch und muss mich um jede Menge Papierkram kümmern nebenbei. Die Tage wird Gas gegeben und dann hab ich noch 2 Wochen frei bevor es in der Schweiz losgeht.


    zum Thema zurück was irgendwie klar gewesen war: der Schweizer Bänker schwört auf Franken und will mein Geld, die Deutschen wollen das das Geld bei ihnen bleibt.


    ABER : ich konnte einen unabhängigen Bänker erreichen den ich vom Motorrad fahren kenne, ein kurz vor der Rente stehender Sparkassen Bänker in leitender Position mit Erfahrung im anlegen. Er hat mir ans Herz gelegt eine Grenzbank aufzusuchen die mit beiden Währungen jongliert. Damit im Fall der Fälle das Geld schnell da ist. Ansonsten je nach Höhe des Vermögens 60-80%Franken und Euro 40-20 Prozent. Wieviel Teil von welchem kommt auf die Menge des Vermögens an, habe ich eine große Menge sodass die Reserven in EURO vollkommen ausreichen, werden es zum Beispiel 80% Franken. Begründung und Erklärung folgt auch noch aber leider muss ich los jetz

    Hallo Leute, da ich bald wohl des Öfteren in der Schweiz bin nicht nur beruflich ist eine Internet Flat wohl unverzichtbar. Da ich einen deutschen Handy Vertrag habe und der Anbieter sein Angebot leider nicht auf die Schweiz erweitern kann Zwecks Ausland Flat bräuchte ich Empfehlung über billige Prepaid Sims im Sinne von Internet. Telefonie und SMS sind nicht so wichtig...


    kann mir da jemand was empfehlen? Vielleicht ein Schweizer Discounter der gleichzeitig Handy Sims anbietet? ich habe das Glück über ein Handy zu verfügen welches 2 Sim Slots hat, würde die Sache relativ einfach machen.

    OGEL DER echte
    ich glaube Du bist mit Deinem Anliegen in einem falschen Forum unterwegs.Wir sind kein Wirtschaftsexpertenforum- sondern ein Forum rund um die Auswanderung.Hier geht es um Menschen die meist hier Leben, Arbeiten und Wohnen.Und nur in weiter Ferne kommt das Thema 3te Säule zur Sprache.Mit Deinem Fall scheint es mir in einem Wirtschaftsexpertenforum treffender.Zumal Du Dein Lebensmittelpunkt garnicht in der Schweiz hast.
    Beste Grüsse
    Honigbiene

    Ohne Diskussion ist ein Forum aber verdammt langweilig. Es ist doch interessant sich über Meinungen auszutauschen sowie zu diskutieren und zu philosophieren :D

    Halte dein Geld in der Währung, in der du deine Einnahmen und Ausgaben hast. Somit kannst du das Währungsumtauschrisiko minimieren. Ich würde aber mein bisher in EUR Erspartes nicht in CHF umtauschen. Du bist ja nur Grenzgänger und bis nicht für immer in die Schweiz gezogen, soweit ich es verstanden habe.

    richtig aber im Endeffekt geht's mir darum wo mein Erspartes sicherer ist. Die EU stellt sich wirtschaftlich seit 2 Jahren selber das Bein. Ich weiß es ,weil ich aus der deutschen Schlüsselindustrie komme, unser aller Wohlstand.... Bevor ich wusste das ich in die Schweiz gehe hab ich mehrmals überlegt Euro gegen Gold zu tauschen, dann ging die Wirtschaft Berg ab und der Goldpreis stieg zu sehr an als das es sich gelohnt hätte, zu langsam gewesen. Mein Plan wäre es bis auf 75% eines Lohnes den Rest in Franken zu halten um auf der sicheren Seite zu stehen. Den Verlust von eventuellen Kursschwankungen würde ich falls das Geld benötigt wird halten bis ich wieder bei = oder + bin.

    Ich bin aber viel zu wenig vertraut mit der Materie als das ich einschätzen könne inwiefern der Kurs sich negativ mit der Wirtschaft ändern könne...

    Abwarten was der ein oder andere eventuell noch schreibt :)

    Hallo Leute da ich ja Grenzgänger ab 1. Oktober bin wollte ich hier eine Frage an die Wirtschaftlich orientierten stellen. Ich habe ab nächster Woche ein Schweizer Konto behalte aber logischerweise mein deutsches als deutscher, würde es Sinn machen sein gesamtes Vermögen in Franken umzutauschen? Ist der Franken auf Dauer gesehen eine sicherere Währung als der Euro? Wie sieht der Trend für den Kurs aus? (Momentan 0,94 FR - 1,0 EUR)


    Ich würde das deutsche Konto dann Quasi nur noch nutzen um immer ein paar Euros da zu haben sowie um Miete Handy Vertrag etc zu zahlen...
    Bitte um Laien Einschätzung sowie um Experten Rat :P

    Gut vielen Dank ich habe jetz außerhalb von diesem Forum auch mehrmals Ubs geraten bekommen und es sollte genügen mit Arbeitsvertrag zu erscheinen.Da ich die Wohnung schon am Montag beziehen kann werde ich mich nach der Ummeldung sofort um die Wohnsitzbestätigung kümmern. Danach werd ich ein Konto eröffnen. Ist alles viel stressiger als gedacht vorallem wenn man ohne Möbel und Geräte kommt aber gott sei dank hab ich noch ein wenig frei.

    Hallo Leute,
    kurzer Zwischenstand: Ich habe soeben eine Wohnung gefunden(gefühlt 10 Meter von der Schweizer Grenze weg), der Arbeitsvertrag muss nurnoch ausgefüllt werden(mir fehlt ein Schweizer Konto und eine Versicherung, Versicherung sollte sich im Laufe des Tages klären). Nachdem ich gestern eine sichere Wohnung bekommen hab die ich nurnoch bestätigen muss, bin ich heute wieder nach Hause gefahren mit dem Glauben ich könne eine Versicherung und ein Konto auch per Internet eröffnen. Bei der Versicherung sollte das auch klappen aber bei einer Konto Eröffnung könnte ich mir grade in den Arsch beißen. Ich habe noch keine Grenzgängerbescheinigung sollte aber weniger das Problem sein. Kennt jemand eine Bank bei der dies problemlos möglich ist? Die Internetbank "Neon" hat mich leider schon verwiesen.

    Vielen dank für die Mühe und die ausführliche Antwort!

    So Leute, nach meiner Arbeitsprobe die zu meiner Überraschung sehr entspannt verlief im Pharmaunternehmen kam dann 1 Tag später ( vorgestern) Telefonisch die Zusage :CH::CH::CH:


    Gott war ich nach den Beruflichen Niederschlägen in Deutschland(Stahlindustrie-Co2 Politik und China...) froh drüber !vorallem froh im Bereich der sicheren Pharma gelandet zu sein.


    Nächste Woche sollte ich dann meine Papiere erhalten, die Personalchefin weiß Bescheid das ich noch umziehen muss.
    Ich habe mich entschieden Grenzgänger zu werden/bleiben fürs erste. Meiner Ansicht nach das beste was ich machen kann und die 40-50 km Fahrt sind vollkommen verträglich.


    Was muss ich jetz als nächstes beachten, wenn ich die Papiere erhalten habe kommende Woche?Grenzgängerbescheinigung beantragen? oder macht das mein zukünftiger Arbeitgeber(erweitertes Führungszeugnis ist schon vorhanden) .



    Kann mir jemand eine Telefonflat empfehlen als Grenzgänger? ist bei der Schweiz leider ein wenig doof, oder kann man auch als Grenzgänger eine Schweizer Nummer beziehen?


    Weiß jemand ob ich meine Kennzeichen meines Autos und Motorrades zwingend ummelden muss in Deutschland?


    Nur mal aus Interesse falls ich doch auswandern will, welche Immobilienportale hat die Schweiz?

    Hoi,


    Glückwunsch, dass es gut gelaufen ist. Ich hatte eine ähnliche Erfahrung mit meiner Bewerbung in Belgien. Es gab 5 Stufen, die ich bestehen musste. Eine davon war auch ein tatsächlicher Test, in dem ich programmieren musste. Allerdings war das bei mir nicht alles an einem Stück, sondern per Skype und quasi jede Woche eine Stunde.


    So etwas hatte ich zu dem Zeitpunkt auch noch nicht erlebt/ gehört...

    So ungefähr ging es mir nur das ich nicht damit gerechnet habe und bewusst in eine Stresssituation gebracht wurde


    Vielen dank für das Video Amadeus!


    Ich habe heute einen Anruf bekommen und solle zur Arbeitsprobe kommen :CH::CH::CH: dazu aber ein neuer Thread heut Abend

    So Leute lief sehr gut, wurde zwar 4 Stunden in die Zwickmühle genommen und musste einen unangekündigten Test schreiben aber ansonsten alles gut. Bei dem Test hab ich in Allgemeinwissen welcher hauptsächlich Schweizer als Allgemeinwissen betiteln mies reingehauen aber alles andere un die Gespräche hab ich ziemlich gut gemeistert :) Habe am ende Broschüren bekommen zwecks Grenzgänger oder Aufenthaltsgenehmigungen usw( Interpretiere ich als gutes Zeichen). Solch ein "Interview" und hartes Vorstellungsgespräch hatte ich noch nie.


    Habe mit vielen Schweizer offen geredet und bin ziemlich überrascht wie gut ich diese dann doch verstehe und wie freundlich diese sind. :CH: