Beiträge von Hin_und_Her

    Hallo zusammen,

    im Forum habe ich zu meiner speziellen Konstellation keine Informationen gefunden.


    Zum 01.09.2022 habe ich eine Arbeitsstelle in Basel angetreten.

    Bis dahin habe ich ebenfalls in der Schweiz, aber im Kanton Bern gearbeitet.

    Während der Arbeitswoche habe ich ca. 3km von der Arbeitsstelle entfernt eine kleine Wohnung bewohnt.

    Daher habe ich meine Steuern in der Schweiz als internationaler Wochenaufenthalter gezahlt.


    Mit dem Wechsel der Arbeitsstelle nach Basel ist auch ein Wechsel des Zweitwohnsitzes nötig.

    Die bisherige Zweitwohnung ist zu weit von Basel entfernt.

    Die Strecke Wohnort-Basel Tür-zu-Tür ist per ÖV in ca. zwei Stunden Fahrzeit zurückzulegen, Entfernung per Auto sind ca. 120km .

    Daher würde weiterhin die 60-Tage-Regelung gelten, bzw. die Option als internationaler Wochenaufenthalter in Frage kommen.


    Da Basel in der Grenzregion zu Deutschland liegt, kommt eine Zweitwohnung in Deutschland in Frage.

    Aber die Wahl sollte nicht die Option in der Schweiz versteuern zu können unmöglich machen.

    Daher bitte ich um eure Beurteilung dieses Sachverhalts bzw. eure Erfahrungen.


    Vielen Dank im Voraus

    & Freundliche Grüsse

    Uwe

    Hallo zusammen,

    trotz diverser Recherchen (internetweit und in diesem Forum) habe ich auf meine Fragestellung keine guten Antworten gefunden.

    Aber in diesem Forum werden ja diverse Konstellationen kompetent diskutiert und beantwortet.


    Seit 2001 arbeite ich in der Schweiz und wohne im eigenen Haus im Landkreis Konstanz, Deutschland.

    In den ersten Jahren bin ich täglich / wöchentlich nach Hause gependelt -> Grenzgänger G und Steuer in DE.

    Seit 2017 arbeite ich im Kanton Bern und habe dort eine kleine Wohnung zur Miete -> Grenzgänger G und Quellensteuer CH.


    Seitdem die Kinder aus dem Haus sind, und meine Frau flexibler sein kann, könnten wir auch mehr Zeit in der Schweiz verbringen.

    Das wöchentliche Pendeln nervt ja manchmal, und die Schweiz ist ja ein schönes Plätzchen :winking_face:

    Dabei bleibt unser Lebensmittelpunkt im eigenen Haus in DE, und wir würden meist maximal 3 Wochen bleiben.

    Gemäss meinen Informationen widerspricht das aber den Vorgaben der Bewilligung für den Grenzgänger G -> mindestens wöchentliche Rückkehr.

    Und ich überlege ob eine Aufenthaltsbewilligung B für mich für unsere Zwecke sinnvoll wäre.

    Meine Frau ist nach meiner Einschätzung als Touristin legal unterwegs.


    Danke für eure Informationen und Ratschläge!

    Uwe