Beiträge von Jori941

    Hey!


    Erstmal danke. Du hast Recht, das Bürgerrecht hat keinen Einfluss auf die Steuern selbst, aber auf die Tatsache, ob ich Quellensteuer zahlen "kann" oder eben nicht. Wenn ich als normaler Deutscher ohne doppelte Staatsbürgerschaft nach Zürich umziehen würde, dann wäre ich mit einem Ausweis B und Wohnsitz in Zürich quellensteuerpflichtig. Wenn ich das Ganze jedoch als Auslandsschweizer mache, dann muss ich mit einer steuerlichen Mehrbelastung von knapp 300 CHF im Monat rechnen, weil ich durch das Bürgerrecht ordentlich besteuert werde. Deswegen wundert es mich, dass die Schweizer gegenüber Ausländern (zumindest in manchen Gemeinden) steuerlich benachteiligt werden.


    Die Problematik findet man beispielsweise auch hier (Link) unter Punkt 3.3.f wieder oder auch in diesem Artikel von 2010 (Link). Mich hätte jetzt vor allem interessiert, ob sich seither etwas geändert hat oder ob man die Wahl hat, Quellensteuer zu zahlen.


    Die zusätzlichen Kosten (Krankenkasse, andere Versicherungen etc.) hab ich auf dem Schirm. 🙂


    Viele Grüße

    Hallo zusammen,


    ich (25, Doppelbürger, aufgewachsen in D) nehme Anfang nächsten Jahres ein Arbeitsverhältnis in Zürich auf. Nachdem ich mich jetzt ein wenig mit den Steuern befasst habe ist mir aufgefallen, dass ich bei einem Jahreseinkommen von 108.000 CHF ohne das schweizer Bürgerrecht deutlich "günstiger" dran wäre, vor allem im direkten Vergleich zur Quellsteuer.

    • Quellsteuer in Zürich: 954 CHF / Monat
    • Ordentliche Besteuerung in Zürich: 1220 CHF / Monat

    Entspricht also einer Mehrbelastung von 266 CHF im Monat. Zusammen mit der Ersatzabgabe sind das dann über 500 CHF, die ich zusätzlich im Monat zahle. Ein Ablegen des Bürgerrechts ist für mich natürlich keine Option. Trotzdem stelle ich mir die Frage, ob ich freiwillig die Quellensteuer zahlen kann? Oder gäbe es dann irgendwelche Nachteile, die ich übersehe (abgesehen von den monatliche Abzügen).


    Besten Dank und Viele Grüße! :slightly_smiling_face: