Grüezi und hallo sagt der Bünzli!

  • Hallo zusammen! Ich bin so froh Euch gefunden zu haben und habe schon viel hier im Hintergrund mitgelesen. Also danke erstmal für Eure wertvolle Arbeit für alle die überlegen sich der Schweiz intensiver zuzuwenden als im Rahmen des Sommer- oder Winterurlaubs. Ich habe schon viel von Euch gelernt!
    Ich wälze schon einige Zeit den Gedanken, meinen Lebensmittelpunkt von Franken in die Schweiz zu verlagern. Land und Leute und deren Gesinnung gefallen mir sehr gut <3 und somit wird mein Überlegen so langsam immer mehr zum konkreten Entschluss. Beruflich muss ich - wenn ich denn einmal im Besitz der Aufenthaltsbewilligung B sein sollte - noch in Deutschland weiterhin "schaffe gehe". Aber ich habe dass Glück, mir mit meinem Deutschen Job auch den Schweizer Lebensstandard finanzieren zu können und unabhängig von familiären Gebundenheiten zu sein. Ich hoffe nur, dass das Schweizer Finanzamt dann bei "Aufenthaltlern ohne Erwerbstätigkeit" doch nicht allzu gierig ist ;) . We will see... Mittelfristig werde ich mich dann aber wohl auch beruflich in den Alpenstaat umorientieren.
    Schritt für Schritt zum Ziel, zum Glück mit Eurer Hilfe!


    Liebe Grüße
    "Der Bünzli"

  • Hoi Bünzli


    Willkommen im Forum. Ich hoffe du hast deinen Namen vorher mal recherchiert, denn "Bünzli" ist im Schwyyzerdüütschen eher die Bezeichnung für Spiessbürger (siehe hier)


    Ein paar Gedenkanstösse zu deinen Zeilen:

    • wenn du weiterhin in Deutschland arbeiten solltest, bist du umgekehrter Grenzgänger. Welche Bewilligung du dann genau bekommst, kann ich dir leider nicht beantworten. Dazu gab es aber schon mehrfach Fragen hier im Forum. Allerdings bezweifle ich, dass du eine "Aufenthaltsbewilligung ohne Erwerbstätigkeit" bekommen würdest. Entweder Bewilligung B (mit Erwerbstätigkeit) oder Bewilligung G.
    • Such dir zu diesem Thema am besten einen fähigen Steuerberater (DE) oder Treuhänder (CH)
    • Steuern würdest du in der Schweiz weniger bezahlen als in Deutschland (gerade wenn dein deutsches Einkommen als Lediger hoch ist sparst du deutlich an Steuern in CH). Allerdings sind die Lebenshaltungskosten in der Schweiz deutlich höher, d.h. du wirst mehr ausgeben für Miete, Essen, Freizeit etc. Da wäre dann vermutlich ein Schweizer Job besser.
    • Zum Satz "Land und Leute und deren Gesinnung gefallen mir sehr gut":

      • Wo warst du denn bisher? Wie lange warst du dort?
      • Die Schweiz ist zwar relativ klein, aber es gibt sehr unterschiedliche Gesinnungen hier. Redest du von der französisch-sprachigen Schweiz, vom Tessin, Graubünden oder der deutschsprachigen Schweiz? Auch wenn viele Deutsche den deutschsprachigen Teil mit der gesamten Schweiz gleichsetzen, ist das nicht die ganze Wahrheit. Die Schweiz ist deutlich vielfältiger als der Bereich, welcher sich auf "Deutsch" unterhält.
      • Es gibt diverse Kantone, in die ich nicht freiwillig zügeln würde. Einfach weil mir die "Gesinnung" der dort lebenden Bevölkerung nicht gefällt. Aber das ist meine persönliche (!) Meinung


    Bitte meine Zeilen nicht falsch verstehen: du bist herzlich willkommen in der Schweiz. Ein paar Dinge solltest du aber nochmal genauer anschauen. :)



    VG basileus

  • Danke basileus für Deine Begrüßung und die Tipps.
    Meinen Namen habe ich mit einem selbstironischen Augenzwinkern gewählt ;) , da ich sonst eigentlich nicht so der Freund von großen Veränderungen bin und ich ein bisschen spießiges Dasein nicht unbedingt als nachteilhaft empfinde. Außerdem klingt "Bünzli" nett. Ja ich weiß, "don´t say it to a Schweizer", aber wir sind hier ja unter uns" :D .
    Mir ist schon bewußt, dass man sicher die Schweizer und Ihre Gesinnung aufgrund der vielfältigen Kulturgruppen - wie Du ja geschrieben hast - differenziert sehen muss. Auch ist mir bewußt, dass sicher so manche Deutsche Frohnatur aus dem Rheinland beispielsweise sich extrem schwer tun könnte mit so mancher Region in der Schweiz. Genauso könnte ich mir vorstellen, dass sich der ein oder andere vom Fremdenverkehr lebende zu Franken-hinterlassenden Touris etwas netter ist als sonst vielleicht. Erfahrungen hast Du da sicher mehr als ich sammeln können, keine Frage. Schlecht waren meine Erlebnisse in der deutschsprachigen Nordschweiz allerdings nicht. Vielleicht hatte ich einfach nur Glück? Ich bin gerne bereit, Deine mahnenden Worte im Hinterkopf zu behalten und das Ganze nochmals garantiert ohne rosarote Brille zu prüfen :thumbsup: . Bisher bin ich jedoch noch großer Schweiz-Fan, der weiß, dass wo Licht ist, es auch Schatten gibt.


    VG "der Bünzli"