Beiträge von Kerstin

    Hallo Rose


    das mit der Kündigungsfrist ist schon etwas beängstigend, aber dabei ist es fast egal, ob du eine Festanstellung oder eine temporäre Anstellung hast, am Anfang sind die Fristen echt kurz... aber wenn du aus Deutschland aus einem Arbeitsverhältnis kommst und in der Schweiz dann aus was auch immer deinen Job schnell wieder verlierst - hast du Anspruch auf Arbeitslosengeld (soll ja nicht Sinn sein, aber es nimmt einem so nicht allen Atem)


    Mit Brutto 2800 denke ich hast du hier keine Chance. Aber da kenn ich mich auch nicht aus - mir kommt das zu wenig vor.


    Versuch einfach eine Stelle zu finden und richte danach dein weiteres Tun...


    Liebe Grüsse

    Kerstin

    Hallo Anja, auch von mir herzlichen Glückwunsch zur langersehnten Traumstelle... wünsche dir viel Erfolg und Glück für eine unbefristete Anstellung.


    Hallo CitizenX - mir kommt der Verdienst für eine 4 köpfige Familie auch knapp vor. Klar hast du alles gerechnet und es hört sich eigentlich auch ganz gut an, aber ich habe noch ein paar Anstösse zum Nachdenken... z.B. sind die meisten Stellen im öffentlichen Dienst schon ausgezeichnet mit C-Bewilligung (darunter keine Chance) - aber man kann ja mal Glück haben.

    Dann zum Budget - was oft vergessen wird ist z.B. Serafe ca. 365 im Jahr, Essen der Kinder in der Schule, Ausflüge, Klassenfahrten, Vereinskosten (alles wesentlich intensiver als in Deutschland) und nicht zu vergessen: der ÖV hat auch ziemlich krasse Preise


    Zur Krankenversicherung (Preis abhängig von Alter und Wohnkanton) stimmt schon, das man ca. 800 - 1200 CHF rechnen muss im Monat. Das ist aber nur die reine monatliche Prämie. Zusätzlich hat man dann noch die (meistens) hohe Franchise von jeweils 2500 für die Erwachsenen und jeweils 700 - also 1400 Selbstbehalt, und für die Kinder auch einen Selbstbehalt von 350 pro Kind. Wobei die Franchise hier 0 ist.


    Klar, es werden nicht alle gleichzeitig krank und es muss auch nichts passieren - aber wer weiss das schon


    Auch die alltäglichen Sachen sind hier um einiges teurer (mir ziehts jetzt noch manchmal die Schluppen aus) für Waschpulver, Spülmaschinentabs, Zahnpasta, Toilettenpapier .... o.k. es gibt Lidl und Aldi (aber eben nicht an jeder Ecke) und da lohnt manchmal der Weg nicht, wenn noch etwas fehlt ...


    Wir haben hier die ersten 18 Monate auch nur von einem Verdienst gelebt, aber wir sind auch nur zu zweit (na ja, wir hatten auch noch zu bereinigende Aussenstände, lach) aber als mein Mann dann plötzlich von jetzt auf gleich für 3 Monate arbeitslos war, wurde es schon ganz schön eng


    Nun ja - das haben wir überstanden und jetzt ist alles gut. Ihr schafft das bestimmt auch, ich drück die Daumen und wünsche euch viel Erfolg


    Liebe Grüsse

    Kerstin

    Hallo Bleeding Heart


    Egal was ihr sucht - schaut auf Comparis.ch - dort sind alle wichtigen Informationen, auch Wohnungen oder Häuser.


    Für die Umgebung: Hier wechselt es ständig von Land, zu Stadt, zu Dorf, Nähe Wasser, Nähe Berge, Nähe Grenze... Alles liegt irgendwie in der Nähe.


    Deutsche leben hier auch an allen Ecken.


    Zu allen anderen Fragen werden die anderen sich einbringen....


    Liebe Grüsse

    Kerstin

    Hoi Sändy


    wir hatten auch ungefähr so ähnliche Sachen. Wir haben einen Sprinter gemietet und haben unseren Kombi und den Sprinter voll geladen und sind selbst gefahren. Das tolle war, der Sprinter wurde vor Ort gemietet und konnte grenznah in Deutschland wieder abgegeben werden. Abgabe in der Schweiz wäre auch möglich gewesen, aber das hätte 5 mal so viel gekostet....


    Wir hatten auch Bekanntschaft mit der Waage, aber ein netter Zöllner hat ein Auge zugedrückt...


    Alles in allem haben wir den Umzug allein gemacht (ausser beim Einladen haben Freunde geholfen)


    So war es wirklich preiswert. Aber natürlich stimme ich Tobi zu, eine Spedition ist mitunter relaxter


    Aber es war halt wie ein Abenteuer-Ausflug - und das Gefühl mit all seinen Sachen in ein anderes Land zu fahren, das hatte schon was


    Liebe Grüsse

    Kerstin

    Hallo Betül


    Willkommen bei uns im Forum. Ich würde - gerade als Krankenschwester - auch für den Umzug in die Schweiz plädieren. Denn ich denke, das

    du mitunter Arbeitszeiten hast, die dir ein Nachhause kommen erschweren.


    Züge fahren zwar pünktlich und überall, aber die Zeiten sind schon manchmal echt verschwendet. Und mit dem Auto ist man meistens

    viel länger unterwegs für manche Strecken (also ich empfinde es so, weil weniger Autobahnanbindungen) und man muss durch die ganzen "Käffer"


    Und Wohnungen gibt es genug....


    Mach, was dein Gefühl dir sagt und los....


    Liebe Grüsse

    Kerstin

    Herzlich willkommen im Forum lieber Martin.

    Dann fühl dich hier wohl bei uns.


    Frage habe ich auch schon gesehen, aber einen Tipp in welche Richtung habe ich für dich nicht. Hier ist es wirklich überall sehr schön.


    Ich würde mich da gar icht festlegen, sondern die gewünschte Immobilie in den Vordergrund stellen und dann schauen wie es passt.

    Oder aber mich an den Schulen orientieren für die Kinder - weil sie müssen französisch aufholen. Da gibt es bestimmt Unterschiede.


    Die anderen im Forum werden dir da gern aushelfen mit Informationen.


    Liebe Grüsse

    Kerstin

    Hallo Beate, Hallo Neil


    Zur Zusatzversicherung kann ich nur sagen, das wenn die Personen (also Ehemann oder Eltern) gesund sind, es kein Problem ist, auch in hohem Alter diese abzuschliessen. Die Altersgrenze ist zumindest bei uns derzeit aufgehoben und für bestimmte Leistungen, die vielleicht in der Zukunft benötigt werden eine gute Investition.


    (Es gab mal Altersgrenzen 60, 70 und 75 Jahre (je nach Leistungswunsch) - da waren viele "gesunde Menschen" echt aufgeschmissen, als sie sich versichern lassen wollten)


    Das also nur mal zur Info


    LG

    Kerstin

    Hallo Vanessa


    Industriekauffrau ist eine kaufmännische Ausbildung und daher hier leider gar nicht so gut wie man denkt, denn es gibt genug Schweizer,

    die ebenfalls diese Schiene fahren. Und ohne Berufserfahrung wirst du es hier damit tatsächlich sogar ziemlich schwer haben.


    Aber ich will dir nicht alle Hoffnung nehmen... du bist noch jung und hast alle Chancen der Welt. Wenn dein Freund also genug für euch beide

    verdient, dann mach den Sprung.

    Dein Freund muss also komplett für dich aufkommen und das auch auf der Gemeinde beweisen, d.h. er muss dort seine Finanzen offen legen, damit du

    zu ihm ziehen kannst ohne eigenes Einkommen (eine Ausbildungsvergütung kommt lange nicht an den geforderten Satz ran soweit ich da informiert bin)


    Liebe Grüsse

    Kerstin

    Hallo Vanessa


    willkommen im Forum. Damit du in die Schweiz auswandern kannst, müsste dein Freund für dich bürgen, da du ja kein Einkommen erzielst mit dem du hier überleben könntest.


    Machst du deine Ausbildung dann online zu Ende oder wie ist die Planung?


    Mein Tipp - Ausbildung zu Ende machen und zum Freund regelmässig zu Besuch fahren. Und danach einen Job in der Schweiz suchen und dann die Auswanderung planen.


    LG

    Kerstin

    Hallo Dekitri


    Es kommt darauf an, in welche Richtung dein Beruf geht. Die meisten Büros haben sich teilweise spezialisiert, nur für Baugewerbe oder nur für Büro oder für Medizinische Berufe usw.


    Eventuell auch abhängig davon wo man wohnt. Bei uns auf der anderen Strassenseite ist Atlas Vermittlung für Baugewerbe. Also war das unsere erste Anlaufstelle und mein Mann hatte sofort Arbeit. Danach wurde er über Bellini eingestellt.


    Meinen Job habe ich über Tempobrain erhalten.... es gibt unzählige andere Möglichkeiten.

    Hallo Dekitri


    Wahrscheinlich ist das eine Frage des Geldes.... kenn ich mich nicht aus, aber warum willst du ein Auto leasen?


    Je nachdem wo du wohnst ist es wesentlich günstiger und effektiver mit dem ÖV unterwegs zu sein, da hier eine wesentlich bessere Vernetzung als sonstwo ist. Da man hier wirklich selten kostenlos parken kann, ist es ausserdem teuer, je nachdem was so anliegt.


    Wenn man wirklich mal ein Auto benötigt, gibt es diese sogenannten Mietwagen, die du über eine App einfach buchen kannst.


    Wir haben ein Auto - aber es steht die ganze Woche vor der Tür und wird nur freitags oder samstags zum einkaufen benötigt, lach....


    Liebe Grüsse

    Kerstin

    Hallo Dekitri

    Da werden hier einige Erfahrungen gesammelt haben... ist ganz anders als man es gewohnt ist.

    Ich war ca. 5 Monate über ein Temporärbüro angestellt - und habe danach die Festanstellung bekommen.

    Mein Mann war fast ein Jahr temporär angestellt bevor es mit einer Festanstellung geklappt hat.


    Und das krasse.... ich habe es echt über einen Facebook Post erhalten - nie und nimmer hätte ich gedacht das das funktioniert (nach weit über 300 seriösen Bewerbungen in 18 Monaten) - und nun habe ich meinen persönlichen Glücksgriff gemacht.

    Wer hätte gedacht, das man mit über 50 nochmal jobverliebt sein würde....


    Also viel Glück....


    Liebe Grüsse

    Kerstin

    Also wir haben bei unserem Umzug alle haltbaren Sachen mitgenommen - weil ich liebe Würstchen im Glas... :rolling_on_the_floor_laughing: und die hats hier nicht.

    Ich habe dann einfach auf den Karton Küche bzw. Vorratsschrank geschrieben ...

    Die Liste wirklich nur grob 2 Kartons Küche, 1 Karton Bücher, 1 Karton Wohnzimmer usw.


    Bei uns war es auch ganz relaxt - wir hatten leichtes Übergewicht, aber der Zöllner hat nur gesagt... eigentlich wäre das jetzt eine Busse, aber ich bin heute nett. Wir hatten also Glück


    In die Kartons oder überhaupt in den Wagen hat niemand geschaut, wir waren mit privatem PKW und Leihwagen Sprinter (voll bis unters Dach) unterwegs


    Dann also viel Glück


    LG

    Kerstin

    Hallo Inma


    Das Auto in der Schweiz zu kaufen ist auf jeden Fall die bessere Wahl, denn die Preise unterscheiden sich nicht wirklich (zumindest bei gebrauchten Autos) und du hast dann auch schon die MFK Prüfung - da es hier keinen Tüv gibt.


    Mit dem Wohnwagen kenn ich mich nicht aus, aber ich denke man meldet den einfach hier an und bekommt das Schweizer Kennzeichen dafür.


    Und ob ihr ohne Anmeldung im Vorfeld eine Halle mieten könnt, möchte ich bezweifeln -aber da kennen sich die anderen hier bestimmt besser aus und werden das kommunizieren.


    Mein Tipp als Laie - stellt den Wohnwagen vor der Grenze auf einen Campingplatz und holt ihn später mit dem Schweizer Auto ab. Wenn man ihn vorab mit den Umzugspapieren deklariert sollte das möglich sein. Ich sage das nur, weil wir von der Schweiz aus in 10 Minuten einen deutschen Campingplatz erreichen können (wohnen in der Nähe von Waldshut)


    Alles in allem möchte ich behaupten, das es hier einfacher ist, diese Dinge zu regeln, da die entsprechenden Ämter wesentlich hilfsbereiter sind, als ich es von Deutschland her gewohnt war.


    Liebe Grüsse

    Kerstin

    Hallo Heffi

    willkommen im Forum

    Der erste Tipp : Einfach mal ein bisschen lesen... hier sind sehr viele Erfahrungsberichte, gerade mit Kindern.


    Es ist möglich, das du auswanderst. Aber du benötigst einen Job und eine Wohnung - oder aber deine grosse Liebe übernimmt eine Bürgschaft für dich und die Kinder. Dafür muss er ziemlich viel Geld verdienen, denn für 3 Personen benötigt er jede Menge Kapital und muss das auch nachweisen, damit er dich herholen kann.


    Kinder kosten hier viel Geld - vor allem wenn sie betreut werden müssen.


    Für mehr Tipps sind mehr Informationen nötig - z.B. willst du hier arbeiten?`Kannst du bei dem neuen Partner wohnen? Lässt der Vater der Kinder zu, das du das Land verlässt?


    Liebe Grüsse

    Kerstin